Oder relig.-politische Ideologien der Gewalt-Herrschaft & Raub-Wirtschaft,
was Medien & Schulen uns gern verschweigen?

Eingeräumte und aufgedeckte Verschwörungen

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Staatschefs führen die Volksmenge an? Angeblicher Protest gegen die Terrormordanschläge auf „Charly Hebdo“ - Entlarvend von oben fotografiert.

Extra 3 vom 16.5.1986: RAF - VS - GSG9 - Das Celler Loch kein Einzelfall - zum Buch "Die Todesnacht in Stammheim"

Beschreibungstext hier ausklappen

http://www.todesnacht.com Dazu ein Auszug aus dem Buch "Die Todesnacht in Stammheim - Eine Untersuchung" ab Seite 125

Sind dem bundesdeutschen Staat gesetzeswidrige Geheimdienst-Operationen im Inneren zuzutrauen? Um diese Frage beantworten zu können, hilft ein Blick auf die Affäre »Celler Loch«. Der Name entstand, nachdem eine Bombe an der Außenmauer der JVA Celle auf Anweisung und Planung des niedersächsischen Verfassungsschutzes am 25.7.1978 gezündet wurde, angeblichen um den RAF-Häftling Sigurd Debus477 zu befreien. Die Meldung an die Öffentlichkeit war eindeutig, so gab Manfred Nitzschmann, Leiter der Abteilung Staatsschutz im LKA, zwei Tage nach der Explosion bekannt, dass nach dem Stand der Ermittlungen davon ausgegangen werden müsse, dass die Täter im Bereich der Unterstützer oder der Sympathisanten-Szene der terroristischen Gewalttäter zu suchen seien.478 Drei Tage später erscheint das erste Fahndungsfoto des Verdächtigten Klaus-Dieter Loudil.479 Die politisch verantwortlichen Mitwisser schwiegen beharrlich, bis der Journalist Ulrich Neufert 1986 seine Recherchen zu dem Fall veröffentlicht.480 Auch jetzt keine Wahrheit von staatlicher Seite, die Gefahr politischer und juristischer Konsequenz vor Augen verdrehte man die Geschichte so weit wie möglich. Der niedersächsische Innenminister Egbert Möcklinghoff bestätigte weitgehend die Nachrichten und machte darauf aufmerksam, dass die Aktion aber entgegen der Feststellungen der Zeitung ein großartiger Erfolg gewesen sei. Auf diesem Zug sprang auch der damalige niedersächsische Ministerpräsident Ernst Albrecht, der auf einer eilends einberufenen Pressekonferenz im Niedersächsischen Landtag vor Journalisten meinte, die Landesregierung habe nichts zu verbergen.481 Das am 7. Mai 1986 eingeleiteten Ermittlungsverfahren gegen die Beteiligten an der Sprengung wird tags darauf wieder eingestellt, da sich in den Augen der Lüneburger Staatsanwälte keine Anhaltspunkte für Straftaten ergeben. Weitere Infos auf dem "Dokument 101" auf der Buch-CD

Verkürzten Text anzeigen

1.) Verschwörungen: Aufgedeckt, veröffentlicht, meist eingeräumt

später unerwähnt, bzw. als "Affaire" verniedlicht:

  • "Die Behauptung, Regierungen und Geheimdienste führten unter falscher Flagge Terroranschläge durch, wird trotz einer Vielzahl dokumentierter Fälle von den Mainstream-Medien immer wieder als »Verschwörungstheorie« abgetan."

Nur ein paar wenige der vielen Verschwörungen, die...

  • aufgedeckt und längst veröffentlicht wurden,
  • also eben doch lange geheim blieben,
    trotzdem unbestraft, unangeklagt oder gar unermittelt bleiben:

2011: Operation Fast and Furious,

mit der die Regierung Obama mexikanischen Drogenbaronen Waffen in die Hände verkaufte, angeblich um dann den Weg der Waffen zu verfolgen und damit die Drogenbanden auffliegen lassen zu können, war tatsächlich eine Verschwörung, um die Befürworter des zweiten Verfassungszusatzes zu dämonisieren.

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Aus Dokumenten, die dem amerikanischen Nachrichtensender CBS News im Dezember 2011 zugespielt wurden, geht hervor, dass Beamte der amerikanischen Bundespolizeibehörde ATF  darüber diskutierten, wie sie Schusswaffen, die an Gewalttaten in Mexiko beteiligt waren, mit Waffenhändlern in den USA in Verbindung bringen könnten, um auf diese Weise auf eine Verschärfung der Waffengesetze hinzuwirken. Eine Quelle aus einer Strafverfolgungsbehörde erklärte gegenüber CBS News, die E-Mails deuteten darauf hin, dass die ATF als Teil einer politischen Kampagne das Problem selbst geschaffen habe. »Man hat den Eindruck, ATF habe das Problem geschaffen oder verstärkt, damit sie gleich auch die Lösung für das Problem präsentieren und dafür die Anerkennung einheimsen könne. Das ist eine Art Zirkelschluss«.
NZZ, 01.09.2011, Reuters, 15.06.2011, 16.09.2012, Fortune, 27.06.2012, taz, 16.06.2011, ORF, 21.06.2012; "20.000 Waffen" Frankfurter Rundschau, 21.06.2012

Verkürzten Text anzeigen

Geheime CIA-Folter-Gefängnisse in Polen, Litauen usw.; ab 2003

  • „[...] auf hoher Ebene „systematische Verbrechen und grobe Verletzungen der internationalen Menschenrechtsgesetze“ begangen worden seien, dass die Praktiken im Wesentlichen wirkungslos waren und dass CIA-Regierungsbeamte das Weiße Haus, das Justizministerium und den US-Kongress über Art, Ausmaß und Erfolg der Verhörmethoden routinemäßig irreführten und mehrfach belogen – so fasste die New York Times Erkenntnisse aus dem Folterreport zusammen.“ [74][75]

  • „Zur Verschleierung der Folter richtete die CIA klandestine Geheimgefängnisse, „Black Sites“, in Ländern wie Afghanistan, Thailand, Rumänien, Polen oder Litauen ein..“ Wikipedia

  • „Nach offiziellen US-Angaben von 2006 waren die von der CIA betriebenen Geheimgefängnisse im Laufe dieses Jahres geschlossen worden. Laut einem Bericht der Financial Times wurde diese unter anderem vom Menschenrechtsrat der UNO lange geforderte Entscheidung dadurch beschleunigt, dass Verhörspezialisten der CIA sich wegen der unklaren Rechtslage geweigert hatten, in diesen Einrichtungen weiterhin Gefangene zu verhören.“ Wikipedia[18]  Spiegel Online, 21.09.2006 
Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr... Verkürzten Text anzeigen


3Sat Scobel, "Drogen im Krieg" 03.05.2012 ab Min. 31

US Militär setzt seine Soldaten im Gefecht unter Drogen; 2002

"Friendly Fire": 1991 am helligten Tag bombardiert eine A10 eine britische Einheit, obwohl kurz zuvor noch der US-Pilot von einem britischen Kollegen gewarnt wurde: 9 Tote und 12 Verletzte. Unter Amphetamin Dexedrin, Go-Pillen: 18.04.2002 haben 2 US-Piloten bei einer Übung kanadische Bodentruppen für Taliban gehalten: 4 tote Kanadier. Neben den Amphetaminen testete das US-Militär ganze Medikamenten-Cocktails an Elitesoldaten, um Kampfwillen und Durchhaltevermögen zu stärken.

„Es machte einen völlig rücksickslos. Ich habe Entscheidungen getroffen, von denen ich heute glaube, daß ich sie sonst so nicht getroffen hätte. Ich habe Menschen einfach ausgelöscht, nur weil ich sie als Bedrohung empfand. Ich habe Schreckliches im Namen von Gott und meinem Land getan. [...] Daß aber meine Regierung sich nicht hinter mich und meine Kameraden stellt, ​jetzt, wo die Nebenwirkungen bekannt sind, erschüttert mich []"
Die Nebenwirkungen anerkennt jeder zuvor schriftlich.


Ausgeschlachtete Gefangene - Organe auf Bestellung seit 1999

„.“

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Vieles deutet darauf hin, dass in China zehntausende unschuldige Menschen auf Bedarf für einen illegalen Handel mit Transplantations-Organen ermordet wurden. Als 2006 die ersten Informationen aus China drangen, dass staatliche Krankenhäuser politische Gefangenen gezielt und zeitnah töteten, um deren Organe zu verkaufen, schien dies zu unmenschlich, um wahr zu sein. Insbesondere Mitglieder der buddhistischen Religionsgemeinschaft Falun Gong sollen zu Tausenden unter zweifelhaften Vorwänden in Lagern gefangen gehalten, typisiert und regelmäßig medizinisch untersucht werden, um dann, wenn sie als Spender geeignet sind, auf Bedarf ermordet zu werden.

„.“

Video: Ausgeschlachtet - Organe auf Bestellung DOKU 2016, ZDF und 3Sat

Weiteres Video: Chinesische Spitzenärzte geben zu: Falun Gong-Praktizierenden werden die Organe geraubt

Verkürzten Text anzeigen

Hirntod: „Erfindung von Transplanteuren!“ Nicht schmerzfrei?

Meinecke zufolge gebe es erhebliche Zweifel daran, ob der Hirntod tatsächlich das Lebensende eines Menschen markiert. Organe würden lebenden Patienten entnommen – ob diese die Prozedur schmerzfrei erleben, sei fraglich.

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Zudem begebe sich der Organempfänger in eine lebenslange Abhängigkeit von der Pharmaindustrie.

Dr. Meinecke erläutert im Gespräch mit Robert Fleischer die wahren Hintergründe der Organspende und wer von diesem „Mordsgeschäft“, wie er es nennt, wirklich profitiert.

Dr. jur. Georg Meinecke
Jahrzehntelang galt er als Deutschlands Patientenanwalt Nummer 1 und setzt sich seit seiner Pensionierung unter anderem dafür ein, dass über die wahren Hintergründe der Organspende aufgeklärt wird.

Video: Organspende: Die verheimlichte Wahrheit
Weitere sachlichere Videos: https://www.youtube.com/channel/UC6jDGMbGVMUms7larxB1gyg/videos

Verkürzten Text anzeigen


Tabakkonzerne mischen suchtverstärkende Stoffe unter; 1993

Die BBC berichtete, US-Tabakkonzerne wurden dabei erwischt,
dass sie bewusst Zigaretten mit einem höheren Suchtfaktor entwickelten, indem sie ihnen Zusatzstoffe hinzufügen, die künstlich einen suchtverstärkenden Kick des Produktes erzeugten. Clive Bates von der Anti-Rauchen-Organisation ASH sagte, diese Entdeckung enthülle »einen Skandal, bei dem die Tabakindustrie absichtlich Zusatzstoffe einsetze, um ihre gesundheitsschädlichen Produkte noch schlechter zu machen«. 

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Chemiker Dr. Jeffrey S. Wigand, bis 1993 Vize-Präsident
der Abteilung für Forschung und Entwicklung von „Brown & Williamson“, einem Tabakkonzern der British American Tobacco "[] enthüllt, dass bei der Zigarettenproduktion Cumarin und Ammoniak beigemengt werden, um die suchterzeugende Wirkung des Nikotins zu erhöhen." Wikipedia
"Tabakkonzerne müssen die Rekordsumme von 246 Milliarden Dollar Entschädigung zahlen" Stern, 06.08.2003;  Filmtip​"Oberstaatsanwalt von Mississippi, Mike Moore, spielt sich im Film selbst."

Verkürzten Text anzeigen

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). FBI-Dienstmarke und Glock-Dienstpistole

FBI manipuliert kriminaltechnische Untersuchungsergebnisse

Anfang der 1990er-Jahre trat Dr. Frederic Whitehurst, einer der führenden Wissenschaftler des FBI, an die Öffentlichkeit und erklärte, das FBI habe kriminaltechnische und andere Untersuchungsergebnisse seiner Einrichtungen manipuliert, um Gerichtsverfahren zu beeinflussen und unschuldige Personen fälschlicherweise zu belasten. Viele von ihnen wurden aufgrund gefälschter Beweismittel verurteilt und erhielten Gefängnisstrafen für Verbrechen, die sie nicht begangen hatten.

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Im Jahr 2012 stellte sich heraus, dass das amerikanische Justizministerium
»jahrelang Informationen über hunderte oder sogar tausende Fälle zurückgehalten hatte, die durch gefälschte Untersuchungsergebnisse in den FBI-Laboren manipuliert worden waren«.
Die Washington Post schrieb im April 2012 in einem Artikel dazu: »Hunderte Gefängnisinsassen in den gesamten USA sitzen noch im Gefängnis oder wurden unter Bewährungsauflagen freigelassen, obwohl sie eigentlich rehabilitiert werden oder deren Verfahren zumindest wieder aufgenommen bzw. die Beweise unter Berücksichtigung von DNS-Spuren neu überprüft werden müssten, weil Haar- und Faserexperten des FBI ihnen möglicherweise fälschlich eine Täterschaft unterstellten.«

Verkürzten Text anzeigen

Massenüberwachung und -ausspähung durch die NSA

Als in den 1990er-Jahren Aktivisten für den Schutz der Privatsphäre
und Medienpersönlichkeiten vor den umfassenden Spionageoperationen der NSA im Inland warnten, wurden sie als paranoide Verschwörungstheoretiker abgetan. Bereits mehr als zehn Jahre vor den Enthüllungen Edward Snowdens war die NSA im Rahmen des Echelon-Projektes eifrig dabei, sämtliche elektronische Kommunikationen weltweit abzufangen und aufzuzeichnen.

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

1999 räumte die australische Regierung ein,
das Land sei zusammen mit den USA und England an einem von der NSA geleiteten Abfang- und Überwachungsprogramm mit Namen Echelon beteiligt, das in der Lage sei, »jedes internationale Telefongespräch, jedes Fax, jede E-Mail oder Radioübertragung« weltweit abzufangen und mitzuverfolgen. In einem Bericht des europäischen Parlaments aus dem Jahr 2001 heißt es, die »NSA fängt routinemäßig innerhalb Europas alle E-Mails sowie Telefon- und Faxkommunikation ab«.

"Die von der NSA gesammelten Daten
würden teilweise auch US-Unternehmen zur Verfügung gestellt, sagte Binney am Dienstag in Berlin auf einem Datenschutzkongress [...] Auch durch einen starken Datenschutz könnten sich andere Staaten derzeit vor dem Zugriff durch die NSA nicht schützen. Die Behörde greife auf Daten zu, ohne Spuren zu interlassen. „Der NSA gehört das Netz“, sagte Binney, der über 30 Jahre für den Auslandsgeheimdienst der USA tätig war."  
Handelsblatt, 13.05.2014 


Radome der ehemaligen Echelon Field Station 81 in Bad Aibling, Bayern

Verkürzten Text anzeigen
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Viele deutsche Unternehmen fürchten eine Ausspähung ihrer Firmengeheimnisse durch die NSA. Der US-Whistleblower William Binney schließt das nicht aus. Handelsblatt

Drogenhandel der CIA im In- und Ausland, um 1985/86

Insbesondere in der Zeit der Iran-Contra-Affäre,
als Contra-Angehörige mit Wissen der CIA Kokain in die USA schmuggelten, das dann als Crack Kokain in Los Angeles auftauchte.

Führende mexikanische Drogenbarone
wie etwa Jesus Vincente Zambada Niebla haben öffentlich bestätigt, sie seien von der US-Regierung für Drogenhandel angeheuert worden.

Die Gewinne daraus kamen den Contras zugute. 
Der frühere Polizist aus Los Angeles, Michael Ruppert, sagte aus, er persönlich habe miterlebt, wie die CIA im Drogenhandel mitgemischt habe.

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Zahlreiche Hinweise und Beweise bestätigen, dass die CIA und amerikanische Großbanken zu den führenden Akteuren im weltweiten Drogengeschäft gehören, das einen Jahresumsatz von hunderten Milliarden Dollar erzielt. 

„Der amerikanische Historiker Alfred W. McCoy veröffentlichte bereits 1972 das Buch The Politics of Heroin in Southeast Asia: CIA Complicity in the Global Drug Trade, eine umfangreiche Untersuchung über die Kooperation der CIA mit südostasiatischen Drogenproduzenten während des Vietnamkriegs.“ Wikipedia 

Verkürzten Text anzeigen

FBI bestritt jahrelang die Existenz der Mafia

FBI-Chef Hoover, der die Behörde vom Mai 1924 bis zu seinem Tod im Mai 1972 leitete, hat viele Jahre lang die Existenz der Mafia bestritten. Er räumte zwar ein, dass viele Verbrecher aus Sizilien kämen, aber er verwarf die Einschätzung, dass sich solche Gruppen in verschiedenen Regionen der USA zu Gruppen des Organisierten Verbrechens zusammengeschlossen und verschworen hätten.

Wie die New York Times im November 2007 schrieb, hing diese Haltung Hoovers, die Augen vor der Existenz der Mafia zu verschließen, ​wohl damit zusammen, dass er für seine Zurückhaltung »bezahlt« worden sei.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Das J. Edgar Hoover Building in Washington, D.C., Zentrale des FBI.

CIA unterwandert Medien, Meinungslenkung, Op. Mockingbird

Inzwischen über transatlantische Organisationen, wie Atlantikbrücke, German Marshall Fund, Trilaterale Commission, American Academy, American Council on Germany, Münchener Sicherheitskonferenz, Atlantische Initiative, Bundesakademie für Sicherheitspolitik, ASPEN Institute,  ... siehe Kurzvideo-Artikel: „Transatlantische Swingerclubs“ steuern deutsche Journalisten

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr... Verkürzten Text anzeigen

„Frank Wisner war z.B. einer, der im CIA eine führende Position hatte, der ist auch immer wieder in den Dokumenten zu den Nato-Geheimarmeen aufgetaucht. Und Frank Wisner und anderen CIA-Mitarbeitern ging es darum, die öffentliche Meinung sehr stark zu beeinflussen. Man hat strikt gesagt, wir wollen die öffentliche Meinung in den USA so kontrollieren, daß die Leute am Schluss unsere verdeckte Kriegsführung erstens nicht kennen, ...

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...
  • daß niemand auch nur eine Ahnung hat, daß man die Regierung im Iran 1953 gestürzt hat
  • und daß auch niemand nur auf die Idee gekommen wäre, den Tonkin-Zwischenfall 1964 als gelogen darzustellen.
  • Es ging doch soweit, dass man gesagt hat, die Kennedy-Ermordung 1963, das muss auf jeden Fall Lee Harvey Oswald gewesen sein.

D.h. Operation Mockingbird hat eigentlich darauf abgezielt, ein paar festgesetzte Punkte, dass die auf jeden Fall nicht kritisiert werden. Und das macht man so, indem man Journalisten installiert, in den wesentlichen Blättern und auch wesentlichen Sendern. Das sind ja nicht so viele Sender und das sind auch nicht so viele Blätter.“

„[...] es läuft so, dass dieser Chefredakteur grundsätzlich von seiner Einstellung der Meinung ist, die USA sind ein Land, das die Guten sind, die positive Werte auf der Welt verkörpern. Wenn er diese Einstellung hat und nicht plötzlich so Fragen stellt, „ja, wir hatten doch Leute erschossen, Regierungen gestürzt“, sondern nein, ist einfach so ein Patriot, dann wird er versorgt mit Informationen, die andere nicht haben. Der CIA hat dann die Leute unterstützt, welche immer freundlich die CIA unterstützen oder freundlich gegenüber sind amerikanischen Kriegen. Die Belohnung ist dann die Information und diese Geschäfte laufen ja auch heute noch, dass sich einige Journalisten als speziell wichtig empfinden, weil sie im Kontakt mit dem Geheimdienst sind.

Ich möchte ein konkretes Beispiel nennen. Als ich meine Doktorarbeit veröffentlicht hatte 2001, ich war dann promoviert und da war ich dann nach England zu Sitzungen eingeladen, wo andere Historiker waren, aber auch Mitarbeiter vom CIA und von GCHQ, das ist der englische Geheimdienst, der eben für die Massenüberwachung zuständig ist. Und da war ich zu diesen Sitzungen eingeladen, konnte aber eigentlich sehr schnell feststellen, dass, wenn man hier kritische Fragen stellt, dass man dann ausgegrenzt wird.“

„Dann habe ich denen erklärt, dass ich diese Nato-Geheimarmeen untersucht habe, dass ich eben sehe, dass es doch Terroranschläge in Italien gab und dass die CIA und der MI6 diese Terroranschläge gedeckt haben oder zusammengearbeitet haben und dann kommt plötzlich eine eiserne Mauer und dann heißt es, ja aber das ist jetzt nicht ein Gebiet, was ich so wertvoll finde, wenn man das weiter verfolgt. Dann gibt es ein Plenum, wo man diskutiert und dann habe ich natürlich sehr kritisch gesagt, dass ich grundsätzlich gegen Terrorismus bin, dass ich auch gegen inszenierten Terrorismus bin und man kann sagen, dass ich der naive Schweizer war, der sagt, das geht doch nicht, aber es ist natürlich dann so, dass ich dann plötzlich beim Mittagessen gemerkt habe, dann spricht der eine oder andere nicht mehr mit mir

„Und ich weiß selber, da war ich ein bisschen traurig. Das ist ja bei den Journalisten das Gleiche, dass man sagt „okay“, jetzt habe ich zwei Möglichkeiten, entweder ich berichte einmal kritisch, dann bin ich draußen oder ich berichte wohlwollend und bekomme dann immer Informationen von den Geheimdiensten. Der Deal ist, ich darf die Geheimdienste nicht kritisieren.

Und das hat zu der völlig absurden Situation geführt, dass eigentlich der CIA nie als terroristische Organisation dargestellt wird. Es heißt nie in einem Artikel der NZZ, Neue Züricher Zeitung, die „Terrororganisation CIA“ hat dem Vernehmen nach radikale Kräfte im Rahmen von IS in Syrien unterstützt. Das heißt es nie, weil da ist die Sprachregelung so, wenn jemand „Terrororganisation CIA“ sagt, dann muss er zum Chefredakteur.“

„Die CIA ist ein Geheimdienst, ein Nachrichtendienst, also das Wort Nachrichtendienst heißt mehr, dass man nur Informationen sammelt, in der englischen Sprache heißt das Intelligence Community. Das heißt eine Gruppe von Menschen, die Nachrichten sammelt und verarbeitet und Intelligence heißt, das ist ja eine intelligente Gruppe. Und das ist eben semantisch genau das Gegenteil von dem man sagt, Al Qaida sei eine Terrororganisation und CIA ist eine Intelligence Community und diese Art von Brainwash, die ist ja von manufactering consent, das ist diese Art von Beeinflussung der Gedankenstrukturen in allen Ländern von Europa und den USA. [...] Bei uns ist dieses so tief drin, dass es uns sehr schwer fällt, über CIA-Terrorismus in Europa nachzudenken, aber das war meine Doktorarbeit.“

KenFM: Was hat Church denn über die Verbindung Geheimdienste und Medien herausgefunden?

Ganser: „Er hat herausgefunden, dass die Geheimdienste die öffentliche Meinung steuern, in dem sie in den Medien Leute platzieren, wie wir es besprochen haben, die wohlwollend oder über die heiklen Dinge gar nicht berichten.“

„KenFM: Operation Mockingbird flog ja auf und es gab aber 2014 von 16 Mitglieder der damaligen Church Commission die Forderung eine neue Church Commission zu gründen, weil sie das Gefühl hatten, z.B. mit Julian Assange oder auch mit Snowden, dass schon wieder die Medien stark gesteuert werden und dieser Forderung ist man bisher nicht nachgekommen. Die eigentliche Idee hinter diesem Telefonat ist eine Meldung, da haben wir vorher drüber gesprochen, dass die Vereinigten Staaten vom IS seit 2012 mindestens wissen und das in irgendeiner Weise unterstützt haben und das sogar gesagt haben. Wo sind die Vorteile? Diese Meldung ist nicht an der Oberfläche, die kennen nur ganz wenige Leute auf der Straßen, obwohl es eine Top-Meldung ist. Glauben Sie Operation Mockingbird läuft unter anderem Namen weiter? Wie muss man sich das erklären? Das Muster ist doch dasselbe.

Ganser: Ja. Also es läuft auf jeden Fall weiter. Was den Begriff Operation Mockingbird angeht, ist dann sozusagen für die Historiker. Aber was auf jeden Fall weiter läuft, ist der Kampf um die öffentliche Meinung und ich würde sagen, dieser Kampf läuft heute sehr, sehr intensiv und jeder, der ein bisschen wacher ist, ja, der wird das herausfinden, der kann den folgenden Test machen: Er soll sich mal an einem x-beliebigen Tag, wo etwas Großes passiert, alle Zeitungen gleichzeitig kaufen am Kiosk, die er für wichtig hält und dann soll er nur zu diesem einen Ereignis, das ihn interessiert, die Artikel dazu lesen, nur eine Seite. Wenn jetzt irgendwie z.B. Krieg in der Ukraine oder Syrien oder Terroranschlag in Paris und dann wird er feststellen, dass die alle in die gleiche Richtung gehen, als ob sie Spiegel oder Süddeutsche Zeitung lesen oder FAZ, sie werden immer sehen, Putin ist der Böse. Oder ob sie Spiegel oder Süddeutsche Zeitung, FAZ, ARD oder ZDF anschauen, sie werden immer sehen, die IS ist die Terrormiliz und die muss man bekämpfen, d.h. sie haben dort ein Einheitsangebot.


Videos: KenFM am Telefon: Dr. Daniele Ganser zur Verbindung zwischen IS und USA, 2015, ab Min. 17:04-40:44, Transkript als pdf herunterladen, Fließtext

Wp

Verkürzten Text anzeigen


Ab 1953: MKULTRA Gedankenkontroll-Experimente Fortsetzung

per LSD, Hypnose, Elektoschocks und Folter:
Entführte KL-Dachau-Pharmokologen helfen CIA. Drogen, Elektroschocks und Folter sollen US-Mitarbeiter überprüfen, wieweit sie Geheimnisse ausplaudern. Deren Verstand manipulieren, Geheimnisse entlocken und Gedächtnis löschen. Viele Tote und "Selbstmorde".

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr... Verkürzten Text anzeigen


LSD- u Folter-Gedankenkontroll-Experimente, Op. Artischocke 1951

Entführte KL-Dachau-Pharmokologen helfen OSS/CIA. Drogen, Elektroschocks und Folter sollen US-Mitarbeiter überprüfen, wieweit sie Geheimnisse ausplaudern. Deren Verstand manipulieren, Geheimnisse entlocken und Gedächtnis löschen. Viele Tote und "Selbstmorde".

„Finale Experimente“ = Folterquälereien bis zum geplanten Tod:
An deutschen Gefangenen [...] „zunächst an Patienten im Endstadium“, dann an Amerikanern mit Depressionen...

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...
  • Operation Artischocke war ein umfangreiches, geheimes Forschungsprogramm der CIA über Möglichkeiten der Bewusstseinskontrolle vom 20. August 1951 bis 20. April 1953. Vorgängerprojekt war das Projekt BLUEBIRD, Nachfolger das Projekt MKULTRA.[1]

Die Verhörmethoden der Operation Artischocke wurden zusätzlich von Augenzeugenberichten über Experimente in den Konzentrationslagern der Nationalsozialisten geprägt. Während der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau berichteten die Überlebenden den US-Ärzten von Experimenten mit Drogen, Krankheitserregern (Malaria, Pest und Fleckfieber) und Chemikalien (Phenol und verschiedenen Chloriden). Kurz darauf wurde im Schloss Kransberg nördlich von Frankfurt die wissenschaftliche Elite der Nationalsozialisten inhaftiert und unter dem Namen Operation Dustwind verhört. Unter den Kransberg-Gefangenen waren auch jene Wissenschaftler, die im KZ Dachau die Versuche an den Häftlingen durchführten.

Es fanden mit den Erkenntnissen von Kurt Blome und anderen nationalsozialistischen Wissenschaftlern Waffenexperimente mit Krankheitserregern, u. a. auch mit Milzbrand, in der Karibik und in Alaska statt. Man ging sogar so weit, mit den Biokampfstoffen auf eigenem Boden, in der San Francisco Bay, zu experimentieren. Man wollte herausfinden, wie die Stadt auf einen B-Waffenanschlag der Sowjetunion reagieren würde.

In der damaligen Villa Schuster am Rande der Stadt Kronberg im Taunus, heute bekannt unter dem Namen Haus Waldhof, fanden Verhöre an Gefangenen statt, bei denen Folter, Drogen und Hypnose angewandt wurden. Wikipedia

  • „Im rechtsfreien Raum konnten die CIA-Agenten foltern und spritzen, Prostituierten und Kriegsgefangenen LSD und Benzedrin verabreichen, um Brainwashing-Methoden für Verhöre russischer Spione zu entwickeln. Man führte Gehirnoperationen bei Homosexuellen durch, infizierte Kriegsgefangene oder Gefängnisinsassen mit Milzbranderregern, Hasenpestbakterien und nahm den tödlichen Ausgang dieser „Experimente“ in Kauf. Dass viele Versuche denen der deutschen KZ-Ärzte ähnelten, die als Kriegsverbrecher in Nürnberg angeklagt waren, ist kein Zufall: Die Amerikaner hatten nämlich einige der brutalsten deutschen Medizinmänner für diese sadistischen Praktiken angeworben und in den USA beschäftigt. Koch und Wech liefern auch deutliche Hinweise darauf, dass der vom FBI gesuchte Anthrax-Attentäter, der Milzbranderreger per Post verschickte, aus den Reihen dieser an Geheimwaffen laborierenden CIA-Biochemiker kommen könnte.“ Der Spiegel, 01.10.2002, FAZ, 11.08.2002

Videos:

Videobeschreibung:
In den 50er Jahren führte die CIA geheime Experimente zur Gehirnwäsche durch. Den Opfern wurden Drogen verabreicht, sie wurden unter Hypnose gesetzt und gefoltert. Ziel dieser Versuche war es, den menschlichen Willen zu brechen, um z. B. sowjetische Agenten zur Preisgabe von Geheimnissen zu zwingen. Einige der unter dem Decknamen "Artischocke" durchgeführten Experimente verliefen tödlich. Zu den beteiligten CIA-Wissenschaftlern gehörte Frank Olson. Im November 1953 stürzte er aus dem Fenster eines New Yorker Hotels. Sein Tod wurde als Selbstmord deklariert. Doch als Olsons Sohn nach über 40 Jahren den Leichnam exhumieren und obduzieren ließ, stellte sich heraus, dass sein Vater wahrscheinlich Opfer eines Verbrechens geworden war. Die Dokumentation folgt den Spuren Olsons, der zunächst mit der Erprobung biologischer Waffen beschäftigt war, darunter Anthrax. Zeugen sprechen erstmals über die Hintergründe der streng geheimen Tätigkeit. Und in Olsons Nachlass finden sich Amateurfilme und Dias, die der Wissenschaftler in seinen letzten Lebensjahren machte und die faszinierende Einblicke in die Welt des US-Geheimdienstes während des Kalten Krieges gewähren. Ein Verdacht drängt sich auf: Frank Olson war schockiert über die grauenhaften Verhöre der CIA, die größtenteils in Deutschland stattfanden - an Kriegsgefangenen, an Flüchtlingen aus Osteuropa, die man für Spione hielt, und an eigenen Landsleuten. Nach der Rückkehr von seiner letzten Europareise im August 1953 wollte Olson aussteigen. Das konnte die CIA nicht zulassen. Denn Olson kannte Staatsgeheimnisse auf dem Gebiet der biologischen Kriegsführung, die um keinen Preis bekannt werden durften.

Verkürzten Text anzeigen

Nazis & Faschisten für die CIA: BKA, Raub Reichsbankgold usw.

„Die CIA rekrutierte viele ehemalige Nazis und italienische Faschisten als Agenten für ihre weltweiten Operationen gegen den Kommunismus. Ein Teil hiervon wurde vom offiziell als verschollen deklarierten Gold des “Dritten Reichs” finanziert.“

„Bundeskriminalamt [...]
Dickopf macht nicht nur in der Bundesrepublik Karriere. 1968 wird er außerdem Chef von Interpol [...] Dickopf war nicht nur Mitglied der SS und Spion der Nazis.

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Kurz vor Kriegsende hat er außerdem die Seite gewechselt und seitdem als Agent für die Amerikaner gearbeitet.

Zahlreiche Dokumente gäben Auskunft über Caravelle. Das war Dickopfs Deckname bei der CIA. Der höchste deutsche Polizist lieferte gegen Bezahlung geheime Interna aus Bonner Regierungskreisen. Vor allem Kanzler Willy Brandt und seine Ostpolitik waren bei den Amerikanern von besonderem Interesse. Dickopf gab bereitwillig Auskunft, so wie viele andere Nazis im Kalten Krieg. Sie wurden zu willigen Helfern, zu Spionen, weil der amerikanische Geheimdienst sie mit ihrer Vergangenheit erpressen konnte.

„Amerikaner hat sehr selten gestört, daß irgendwelche Leute, die sie brauchten, eine Nähe zu irgendwelchen Massenmördern oder Extremisten oder Terroristen hatten. Es kam immer nur auf die Sache an.“  [Wilhelm Dietl, Journalist, Ex-BND-Agent, Geheimdienst-Spezialist]

Die amerikanischen Geheimdienste bekämpfen einen neuen Feind, den Kommunismus. Mit Hilfe von Nazis, die als Spione für sie arbeiten. Es ging ihnen nicht darum, die Täter zu bestrafen.

„Als der Krieg heiß wurde, wurden diese Nazi Kollaborateure zu Bauern im Schachspiel der westlichen Geheimdienste. Sie wurden für verdeckte Operationen und Ähnliches eingesetzt.“ [Christopher Simpson, Historiker, American University, Autor „Blowback“]

Erst jetzt sind viele Geheimdienstakten aus der Zeit des Kalten Krieges zugänglich. Dokumente, über Nazis, die als Agenten zu willigen Helfern der CIA wurden. So wie Eugen Steimle; sein Fall war bislang unbekannt. Der überzeugte Nazi führte Erschießungskommandos in der Sowjetunion an. [...]

Um sich einen Vorteil zu verschaffen, werden sie jetzt ehemalige Führungskräfte der Nazis gefügig machen und in den eigenen Dienst stellen. Ein Täter fällt ihnen in den Unterlagen besonders ins Auge. Ein ehemaliger SS Standartenführer namens Eugen Steimle. Ihre Recherchen ergeben, der Mann war für Massenmorde in Russland verantwortlich.

Steimle ist ein Kriegsverbrecher. Er ist ihnen viel wert. 

„Es war unmöglich, systematisch Nazis als Agenten zu rekrutieren. ohne dabei auch Kriegsverbrecher zu rekrutieren. Sie waren eben beides.“  [Christopher Simpson, Historiker, American University, Autor „Blowback“]

„Ein Überläufer der etwas zu verbergen hat, zum Beispiel Mordtaten, ist erpreßbar und ist also ein gefüges Werkzeug in der Hnd seiner neuen Chefs.“ [Wilhelm Dietl, Journalist, Ex-BND-Agent, Geheimdienst-Spezialist]

Steimle kollaboriert. Seine Aussagen und die Dokumente aus der Aktentasche helfen den Amerikanern das Spionagenetz der Deutschen in Spanien aufzuklären.

Steimle wird nach dem Verhör zum Tode durch den Strang verurteilt und dann überraschend begnadigt. Hatte ihn der US Geheimdienst als Spion verpflichtet und auf das Urteil eingewirkt? Beweisen lässt sich das nicht wichtige Akten fehlen vor allem aus dem US Verhörzentrum Oberursel.

Nazis werden zu Agenten gemacht. Die US Geheimdienste wollen noch mehr als Spione verpflichten. Sie wollen auch die Schätze der Nazis in ihren Besitz bringen. [...]

Die deutsche Industrie traf gegen Ende des Krieges Vorbereitungen ihr Kapital vor der Niederlage in Sicherheit zu bringen. [...]

Auch diese Aktivitäten blieben den alliierten Geheimdiensten nicht verborgen. Sie starteten eine gigantische weltweite Überwachungsaktion der Codename Safe Haven, sicherer Hafen.

„Save Hafen war der Name eines Regierungsprogramms. Der Zweck war es, von den Nazis geplünderte Werte in Europa aufzuspüren. Werte, die die Nazis in aller Welt anzulegen versuchten für die Zeit nach 1945.“

Die Amerikaner wußten auch, daß sogar in der Reichskanzlei solche Pläne geschmiedet wurden; auf Befehl von Reichsminister Bormann. Ihnen entging nicht, daß ein Netz von Auslandsfirmen gegründet wurde, um Gelder sicher anzulegen. Ein bevorzugter Standort der Nazis war Monacko. Dort gab es zahllose Briefkastenfirmen, die über Millionen Vermögen verfügten. Eine dieser Firmen war offiziell eine Rundfunk Produktion. Im Aufsichtsrat saß kein Unbekannter: Kurt Georg Kiesinger. Er wurde später Bundeskanzler. Es schadete seiner Karriere nicht, daß er im Dritten Reich für das Außen- und das Propagandaministerium gearbeitet hatte.

Agenten der Alliierten berichteten detailliert von den Geldtransfers. Manchmal konnten sie sogar Leute in die Konferenzen einschleusen. Der Kopf dieser Spionage Operation war Allen Dulles. Damals US Agent in der Schweiz, später Chef der CIA. Seine Kenntnis der finanziellen Machenschaften der Nazis wußte er für seine Karriere in Washington einzusetzen.

Als die Reichsbank in Berlin im März 1945 kurz vor Kriegsende bei einem Bombenangriff zerstört wird, liegen Gold und Devisen frei herum. Jetzt greifen die Pläne. Die Evakuierung beginnt, eilig und gründen nicht 360 Tonnen Gold, 300 Tonnen Silber und und Banknoten werden verladen. Alles wird akribisch erfaßt und kontrolliert. Im letzten Augenblick wird der Nazi Schatz abtransportiert. Die Unterlagen über das Reichsbankgold lagern mehr als 60 Jahre unentdeckt in der Bundesbank. Karl Bernd Esser findet sie dort schließlich.

„Alles Gold dieser Reichsbank Zweigstellen das da war, wurde alles zentral nach Merkers verlagert oder in gewisse Depots in Bayern.“ [Esser, Autor „Hitlers Gold, Devisen und Diamanten“]

Durch die Operation Safe Haven wissen sie genau wo das Gold in den Alpen lagert. Noch vor den Sowjets sind sie auch in deren Besatzungszone in der Salzmine Merkers in Thüringen. Das Reichsbankgold deklarieren sie einfach um. Es wird zu „Nazi Raubgold“. Aauch andere Schätze, die im Stollen lagern, nehmen die Amerikaner einfach mit: Den italienischen Staatsschatz und das Gold der Bank von Böhmen und Mähren.

Sind auch die Verstecke in den Alpen längst leergeräumt?

„Sie können in Bayern mit Sicherheit kein Gold finden. Es gibt da einen Abrechnungs beleg, was die Reichsbank an Gold versteckt hat in verschiedenen Depots. Diese Depots wurden alle gefunden. Hauptsächlich von den Amerikanern die fohlen sogar in die sowjetische Zone rüber und haben dort in Merkers das liegt eigentlich in der Ostzone, haben sie dort das Hauptdepot dann schnell geräumt.“

Karl Bernd Esser hält das für Diebstahl. Iihren Teil des Marshall Plans, des amerikanischen Kredits für den Wiederaufbau in Europa hätten die Deutschen so gleich zweimal beglichen: Erst mit dem Reichsbankgold und dann auch noch einmal durch die Rückzahlungen mit der D-Mark.

„Also der Marshall Plan ist eine gelungene Erfindung von den Amerikanern, wie man Freunde reinlegen kann, ohne daß man es merkt. Also wenn ich Ihnen jetzt 1000 Euro nehme und sie merken es nicht und ich sage dann zu Ihnen, Sie kriegen 1000 Euro Kredit von mir und dann krieg ich auch noch a bisl Zinsen. Und Sie freuen sich auch „das ist auch ein netter Zug“. Aber in Wirklichkeit habe ich ihnen vorher die 1000 Euro geklaut, nur Sie haben es gar net gemerkt.“

Video: Dienstbereit - Nazis & Faschisten im Auftrag der CIA, ZDF und Arte 2012 bis Min. 16:32

Verkürzten Text anzeigen

Video: Bis Min. 16:32


Operation Paperclip, Nazi-Verbrecher arbeiten für USA; ab 1946

Im Herbst 1945, sechs Monate nach der Kapitulation Deutschlands und dem Ende der Nazi-Herrschaft, begann in Nürnberg der Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher. Zugleich traten mehr als 4.000 ehemalige Nazis unbemerkt von der öffentlichkeit in den Dienst der US-Regierung, um in Westdeutschland gegen die Sowjetunion zu spionieren oder als Wissenschaftler und Ingenieure die US-Forschung zu unterstützen. Diese Dokumentation zeigt die Hintergründe dieser unglaublichen Geschichte.

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Video: Die CIA und die Nazis, N24, 2010

Verkürzten Text anzeigen

Absichtliche atomare Vergiftung der Bevölkerung, 1949

Green Run der Plutoniumproduktion Hanford; aufgedeckt 1986
""

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

 

Arte, 24:10-31:50
Wikipedia

Verkürzten Text anzeigen


Vortäuschen einer Bedrohung durch die UdSSR; 1945-1989

  • "Meine wichtigste Aufgabe war es damals, die militärischen Möglichkeiten der Sowjets auszukundschaften. Durch Spionage fanden wir heraus, daß sie keinerlei Kriegsvorbereitungen trafen. Stalin wollte vieles, aber keinen neuen Krieg. (I don´t think, there was ever the danger.)" Ab Min. 39:27
Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...
  • Die Propagandaexperten des Weißen Hauses erkennen die einmalige Chance[] Sie schlagen vor, die Deutschen in dem Glauben zu lassen, Stalin stehe kurz davor, Deutschland anzugreifen. Angesichts einer solchen Bedrohung, soll den Deutschen eine Fortsetzung der Luftbrücke noch heldenhafter erscheinen. 39:58

  • Jetzt ist Amerika am Ziel. Nicht nur die Westberliner, fast alle Westdeutschen bejubeln die Amerikaner dankbar als ihrer Retter. 40:48

  • Robert Wolfe, damals Offizier der US-Militärregierung:
    "Natürlich hat das die Einstellung der Deutschen uns gegenüber verändert. Auf ein Mal waren wir Verbündete. Die Deutschen konnten sich jetzt gut fühlen. Sie waren plötzlich Teil es Westens, Teil der Freiheit. [] Es war ein wirklicher Wendepunkt. Nicht für die Politik, aber für die Gefühle, die die Deutschen uns entgegenbrachten."

    Peter Sichel, CIA Berlin:
    "Ich bin davon überzeugt, daß die Lüftbrücke das Bild, das sich die Deutschen von Amerika machten, von Grund auf veränderte. Sie sahen, daß wir für sie durchs Feuer gingen. Schlagartig verbesserte sich das Verhältnis der Amerikaner und Deutschen."
    40:57

ARD-Doku "Operation Wunderland - Ein Volk wird umerzogen - Teil 1 von 3"
Peter Sichel war Leiter des CIA-Hauptstadtbüros Berlin

Verkürzten Text anzeigen
  • "Das erste Aha-Erlebnis fand statt im Frühsommer 1988, in dem die Arbeitsgruppe ‚Verteidigung‘ der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zu einem Arbeitsbesuch nach Washington flog, mit Abstecher ins Hauptquartier der CIA nach Langley: „Erstaunt hörten wir dort den Ausführungen zu, die eine völlig neue amerikanische Politik gegenüber der Sowjetunion zum Thema hatten: Wir sollten uns lösen […] von dem, was wir seit Jahrzehnten […] gehört hatten. Die Ergebnisse einer Studien zu diesem Themenfeld seien eindeutig: Die Sowjetunion verfolge rein defensive Absichten. Es gehe einzig und alleine um Verteidigung zum Schutz von ‚Mütterchen Russland‘; eine Sicht, die bis in das Jahr 1991 beibehalten wurde“ (S. 12 im Buch Die Akte Moskau)
Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Quellle: nachdenkseiten.de

Willy Wimmer, 33 Jahre CDU Bundestags-Abgeordneter, verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU 1985 und 1992, Parlamentarischer Staatssekretär beim Verteidigungsminister 1988-1992, OSZE-Vizepräsident 1994-2000

Im Frühjahr 1989 beim Stabsrahmenmanöver der NATO Wintex/Cimex weigerte er sich in der Rolle des „übenden Verteidigungsministers“ deutsche Interessen zu missachten und dem geplanten Einsatz nuklearer Waffen gegen Städte wie Dresden oder Potsdam zuzustimmen. Mit Billigung von Kanzler Kohl stieg die Bundesrepublik daraufhin aus diesem Manöver aus. Ein mutiger Schritt, der Wimmers späteren Nonkonformismus bereits ahnen ließ.

Verkürzten Text anzeigen


Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Blutabnahme im Rahmen der Tuskegee-Syphilis-Studie

Syphilis-Experimente an US-Schwarzen u. Guatemalteken; 1932

Syphilis-Experimente an 600 Schwarzen US-Amerikanern und 1.300 Guatemalteken 1932 kündigte die US-Regierung an, sie werde Untersuchungen zu den Auswirkungen von Syphilis durchführen. Man trat an 600 arme und ungebildete schwarze Männer aus Tuskegee in Alabama heran und forderte sie auf, sich an einer Studie zu beteiligen. 399 dieser Männer hatten sich bereits vor dem Beginn des Experiments mit Syphilis angesteckt, die restlichen 201 Personen noch nicht.

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Man erklärte den Männern, sie erhielten »kostenlose Gesundheitsversorgung«, aber man verschwieg ihnen, dass sie an Syphilis erkrankt waren und ihnen auch eine Behandlung der Krankheit verweigert würde. Zudem führte man schmerzhafte und unnötige Lumbalpunktionen an ihnen durch.

Erst 1972 gerieten Informationen über das Experiment an die Öffentlichkeit. Dies bedeutet, dass 40 Jahre lang alle Äußerungen darüber, was damals geschehen war, leicht als Verschwörungstheorie verunglimpft werden konnten. Obama entschuldigt sich für Syphilis-Versuche. Spiegel, 02.10.2010   
Guatemala 1946-48: "Am 1. Oktober 2010 entschuldigte sich Barack Obama bei den Opfern."

Verkürzten Text anzeigen

FBI vergiftet während der Prohibition Alkohol; 1920er Jahre

In der Regel werden Vorwürfe, die Regierung mische sich in Umweltfragen, bei Lebensmitteln und der Wasserversorgung zu sehr ein, von einflussreichen Moderatoren als »Verschwörungstheorien« abgetan. Aber in den 1920er-Jahren vergiftete das FBI bewusst Alkohol, um das landesweite Alkoholverbot durchzusetzen. Auf der Internetseite ListVerse heißt es dazu:

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

»Nachdem die Positionsgesetze [1920] in Kraft getreten waren, hielt es das FBI für angebracht, sie auch so gut wie möglich durchzusetzen, da Gesetz nun mal Gesetz sei. Dazu fügte sie dem Alkohol potenziell tödliche Substanzen zu, um der Öffentlichkeit deutlich zu machen, dass sie sich lieber nicht mit ihnen anlegen sollten. Zu den benutzten Substanzen gehörten Methan, FormaldehydAmmoniak und sogar Arsen und Benzin.
Die übliche Methode des FBI bestand darin, natürlich ohne die Öffentlichkeit darüber zu informieren − trinkbaren Alkohol, den man als Ethanol bezeichnet, mit Reinigungsalkohol zu vergällen, der aus Wasser und Propen hergestellt wird. Propen wird aus Erdgas und Erdöl destilliert. Reinigungsalkohol eignet sich hervorragend dazu, Wunden zu reinigen und Infektionen zu verhindern. Wenn man ihn allerdings trinkt, zerstört er die Gedärme, die Nieren und die Leber.
Das FBI setzte dem Alkohol auch Aceton zu, mit dem man Farben verdünnt.«


Alkohol für medizinische oder industrielle Zwecke wurde während der Prohibition immer stärker vergällt und mit giftigen Zusatzstoffen versetzt, um Missbrauch zu verhindern. Aber dennoch wurde dieser Alkohol getrunken und führte so zu tödlichen Vergiftungen. Wikipedia

Verkürzten Text anzeigen

2.) Massenmedien berichten nicht:

Allenfalls vereinzelte Kurzmeldungen, keine echte Information.
Dagegen sind Sturm, Schneefall, Hochwasser, Lagerbrand und sogar ein Verkehrsunfall in USA in der Tagesschau täglich "berichtenswert" - zur Prime-Time!

Warum wissen wir nichts
von all diesen und vielen weiteren skurillen Ungereimtheiten und sensationellen Skandal-Enthüllungen? Haben Sie sich das schon mal gefragt?


Einsturz von WTC 7, Nachbarturm 

  • ​6 Stunden nach den Zwillingstürmen, ein Wolkenkratzer von 170 Metern Höhe, der der höchste der Schweiz wäre und der 5.-höchste Deutschlands,
  • legitimierte den "Antiterror"Kreuzzug doch zusätzlich.
  • Außerdem ist noch nirgends in der Welt je ein Stahlskelettbau wegen Feuers eingestürzt, geschweige denn in Geschwindigkeit freien Falls symmetrisch zu Staub zerbröselt. (Ist so etwas zu bewohnen nicht riskant? Aber auch kostengünstiger als teure Abriß-Sprengungen).
    Trotz aller Sensation nicht berichtenswert! 

Das mysteriöse Paß-Wunder von Usama & den 19 Räubern am 11. September 2001:
Stellen Sie sich doch mal vor: Den Pass des Entführers Satam al-Suqami hat man gefunden. 
Der hatte den in seiner Tasche als er mit 700 km/h in den Turm 1 krachte und

  • der Pass überlebte den Aufschlag, die Explosion und den Feuerball.
  • flatterte aus 150 Meter Höhe herunter
    und landete völlig unbeschädigt in der Vesey-Street 100 Meter nördlich der Zwillingstürme
  • und damit entgegengesetzt der Flugrichtung
    von Flug 11, gegen den Wind, der Richtung Süd-Ost blies.
  • - und wo er dann auch noch von einem Passanten gefunden und kurz vor dem Einsturz ​einem Polizisten übergeben wurde! So konnte man den Täter identifizieren.
  • Auch wurde der Führerschein von Ahmad al-Ghamdi, eines
    anderen der angeblichen Entführer, “an der Absturzstelle des World Trade Center” gefunden. Ein weiteres wunderbares Wunder, weil weitere Pässe anderer Insassen fand man leider nicht. 
  • Pässe aus Pappe landen wohlerhalten, werden gefunden und abgegen aber sog. Black Boxes sind orange, unkaputtbar und paarig.
    "Laut 9/11-Kommission wurden die Flugdatenschreiber [...] nie gefunden.
    Dem widersprach der Feuerwehrmann Nicholas DeMasi: Er behauptet, zusammen mit FBI-Agenten drei der insgesamt vier Flugschreiber der beiden Maschinen gefunden zu haben"
     NTV 
  • Zum Glück für die Ermittler gelangten aber weitere Dokumente der Verschwörer schnell in ihre Hände. Vor allem Atta´s Koffer, die als einzige in der Gepäckabfertigung „hängen blieben“ und es dadurch nicht an Bord schafften. Ein “glücklicher Fund” für alles was zur Rekonstruktion der Tat gebraucht wurde; z.B. der ebenfalls "offensichtlich gefälschte" Pass von Abdul Aziz al Omari. Kommissar Zufall ermittelt. "Allerdings wurde keines dieser Dokumente durch unabhängige Rechtsexperten untersucht." Wikipedia
  • Die schon am 3. Tag danach veröffentlichte FBI-Liste 
    der "Entführer" enthielt Namen, die danach gegen ​andere Namen ausgetauscht wurden. 
  • Usama bin Laden war bis zum Schluß auf fbi.gov meist der Spitzenreiter der schlimmsten Finger "Ten Most Wanted...": "Murder of U.S. Nationals Outside the United States", Linkshänder am Krückstock, "walks with a cane":
    Anschläge auf US-Botschaften Kenya und Tansania usw. auf dem Kerbholz.
    Eine Mitschuld an 9/11 hat FBI oder Justizministerium ihm nie vorgeworfen.
    Der zuständige FBI Beamte wurde deshalb gefragt, warum wird Bin Laden
    nicht wegen 9/11 gesucht? Der Sprecher des FBI, Rex Tomb, antwortete 2006 darauf: 
    ​"Der Grund warum 9/11 nicht auf dem Fahnungsplakat von Osama Bin Laden steht ist, weil das FBI keine stichhhaltigen Beweise hat, die Bin Laden mit 9/11 in Verbindung bringen."
    "The reason why 9/11 is not mentioned on Usama Bin Laden's Most Wanted page is because the FBI has no hard evidence connecting Bin Laden to 9/11."​​
  • siehe oben "Celler Loch" - Paß-Wunder in bäuerlicher niedersächsischer Provinz, 23 Jahre zuvor...

Knackig schnell & lustig

»Verschwörungstheorie« ist ein abwertendes Etikett,

das jemandem angehängt wird, um ihn als geistesgestört darzustellen.
Es ist eine Taktik, die von der heutigen Gedankenpolizei häufig angewendet wird, wenn gefordert wird: »Halt dich da raus!« 
​Gönnen wir uns einen Moment der Rationalität und stellen die Frage, die uns der gesunde Menschenverstand diktiert:
Gibt es wirklich KEINE Verschwörungen auf unserer Welt?

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...
  • Der Generalstaatsanwalt des US-Bundesstaats South Carolina 
    hat 
    fünf Pharmaunternehmen angeklagt. Es ging um Preisabsprachen, um den Staat um Medicaid-Gelder zu betrügen [Medicaid ist das staatliche Gesundheitsfürsorgeprogramm für Bürger mit geringem Einkommen, bedürftige Kinder, Senioren und Menschen mit Behinderung in den USA].

  • ​In ähnlicher Weise urteilte 2008 ein Bundesrichter,
    drei Pharmaunternehmen hätten ihre Preise zulasten von Medicare künstlich hochgesetzt
    [Medicare ist die staatliche US-Krankenversicherung für Senioren und Menschen mit Behinderung].
  • Tatsächlich haben Dutzende von US-Bundesstaaten wegen Handlungen, die Verschwörungen darstellen, Prozesse gegen Pharmakonzerne angestrengt:
    • Verschwörung zur Beteiligung an Preisabsprachen,
    • Verschwörung zur Bestechung von Ärzten,
    • Verschwörung zum Betrug des Staates und so weiter.
  • Der Pharmakonzern GlaxoSmithKline
    hat sich
    sogar in einem großen Betrugsverfahren für schuldig bekannt; es ging um eine globale Verschwörung, Ärzte zu schmieren, damit sie mehr Medikamente von GSK verschreiben.


    Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Ein genauerer Blick auf das kriminelle Verhalten der Pharmaindustrie allein enthüllt ein verbreitetes Muster konspirativen Verhaltens mit dem Ziel, die Öffentlichkeit zu betrügen und im Namen der »Medizin« Straftaten zu begehen.

    Wenn Menschen Verschwörungen analysieren,
    »theoretisieren« sie darüber, was geschehen ist. Das ist genau das, was Polizisten bei ihrer Arbeit fast täglich tun. Die meisten Polizisten sind in Wirklichkeit »Verschwörungs-Ermittler« und Analysten.


    Es gibt endlos viele Beispiele für reale Verschwörungen



  • Was ist ein Verschwörungstheoretiker?

    Der abschätzige Begriff »Verschwörungstheoretiker«
    soll alle die herabwürdigen, die offiziellen Storys mit Skepsis begegnen. Per definitionem sind die meisten so genannten »Verschwörungstheoretiker« in Wirklichkeit Skeptiker. ​Sie sind skeptisch gegenüber dem, was ihnen die Regierung erzählt.

    • Sie sind skeptisch gegenüber der Behauptung, Pharmakonzerne seien wirklich nur daran interessiert, der Menschheit zu helfen, und hätten kein Interesse daran, Geld zu machen.
    • Sie sind skeptisch, ob Lebensmittelkonzerne ihnen wirklich
      die Wahrheit darüber sagen, was in ihrem Essen enthalten ist.
    • Und sie sind auch skeptisch gegenüber allem, was aus der Hauptstadt
      Washington, D.C., kommt, ganz egal, welche Partei gerade an der Regierung ist.


    Menschen, die »offiziellen Storys« nicht mit Skepsis begegnen,
    sind in der Regel ein bisschen einfältig. Etwas zu glauben, was ihnen diese Institutionen erzählen, ist ein Anzeichen mentaler Retardierung. Fragen zu stellen ist andererseits ein Zeichen höherer Intelligenz und Weisheit. Skeptiker gegenüber den offiziellen Storys haben, wie sich herausstellt, auch die Unterstützung der Geschichte. Wie oft ist es später enthüllt worden, dass die Amerikaner von genau den Institutionen belogen wurden, denen sie doch eigentlich vertrauen sollten?

    • Beispielsweise ist es eine historische Tatsache,
      dass
      98 Millionen Amerikanern verborgene Krebsviren injiziert wurden, die sich später in Polio-Impfstoffen fanden, die die Gesundheits- und Seuchenschutzbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) nachdrücklich empfohlen hatte. In dem Bemühen, dies zu vertuschen und die Geschichte umzuschreiben, entfernten die CDC später alle Berichte darüber von ihrer Website, als wäre es nie passiert.

      Das ist mehr als eine Vertuschung, es ist eine Orwellsche Verschwörung, um die Geschichte selektiv umzuschreiben und den Amerikanern die Erinnerung an einen monumentalen tödlichen Fehler zu verwehren, den die CDC in Absprache mit der Impfstoffindustrie gemacht hatten.

    • Wie zwei ehemalige Merck-Virologen berichten,
      konspirierte das Unternehmen, die
      Ergebnisse von Impfstoff-Tests zu fälschen, indem die Proben mit tierischen Antikörpern versetzt wurden, was die Ergebnisse verfälschte, sodass der Impfstoff wirksam zu sein schien. Die beiden Virologen reichten bei der Regierung eine Beschwerde nach dem False Claims Act ein, in der sie schrieben, Merck habe Blutproben tierische Antikörper zugesetzt, um bessere Testresultate zu erzielen, obwohl dem Unternehmen bekannt gewesen sei, dass das menschliche Immunsystem solche Antikörper niemals produzieren würde und dass die Antikörper im Labor zu einem Testszenario führten, das der realen … Neutralisierung von Viren bei Geimpften nicht entsprach.



    Verschwörungen von Geld und Großbanken

    Jeden Monat konspiriert die Zentralbank Federal Reserve, um Ihnen durch »quantitative Lockerung« einen Teil Ihres Vermögens zu stehlen. Es ist ein unverantwortliches System zur Geldschöpfung, durch welches das bereits im Umlauf befindliche Geld (d.h. das Geld auf Ihrem Bankkonto) entwertet wird. Das Geld, das die Fed schöpft, wird – wenig überraschend – den Großbanken an der Wall Street übergeben, denselben Banken, die seit dem Beinahe-Zusammenbruch des US-Bankwesens Ende 2008
    Finanzspritzen von atemberaubenden 29 Billionen Dollar erhielten.

    Warum gingen diese Hilfen an die Banken
    und nicht an die Amerikaner? Weil mächtige Männer in dunklen Zimmern saßen und Absprachen trafen, das Geld an die einflussreichsten Banken zu schicken. Eine Verschwörung, per definitionem.

    Wäre dieselbe Summe gleichmäßig an die amerikanische Bevölkerung verteilt worden, hätte die Fed jedem einzelnen Bürger in Amerika, Männern, Frauen und Kindern, fast 100 000 Dollar ausgehändigt. Aber statt die Bevölkerung zu bereichern, belastete der Banken-Bailout die Bevölkerung mit den Schulden, die zukünftige Steuerzahler jetzt an die Fed zahlen müssen.

    Jede Billion Dollar, die die Fed schöpft, ist schließlich eine Billion Dollar, die dem US-Finanzministerium »geliehen« wird und irgendwie zurückgezahlt werden muss. In Wirklichkeit treffen Sie in dem Moment, wo Sie zu untersuchen beginnen, wie Geld geschöpft wird, warum die Federal Reserve ein Kartell privater Banken ist und warum die Großbanken all die Finanzspritzen bekommen, praktisch von Anfang an auf echte Verschwörungen. Wenn Sie das Wort »Verschwörung« in einer Enzyklopädie nachschlagen, sollte es dort eigentlich heißen: »Siehe unter Bankwesen und Finanzen«.


    Unsere Welt ist voll von Verschwörungen, weil sie voll ist von Menschen, die betrügen

    Verschwörungen sind deshalb real, weil die Menschheit eine Gattung ist, die zu extremer Täuschung und Betrug fähig ist. Solange es Menschen gibt, die von Gier, Neid und dem Wunsch, andere zu beherrschen, getrieben sind, wird es in allen Sektoren der Gesellschaft reale Verschwörungen geben.

    Die korrekte Bezeichnung
    für »Verschwörungstheoretiker« sollte in Wirklichkeit »Verschwörungsanalyst« sein. Die meisten Menschen, die offiziellen Storys mit Skepsis begegnen, analysieren Verschwörungen in dem Versuch zu verstehen, was wirklich geschehen ist und was hinter verschlossenen Türen vor sich ging.

    Und vergessen Sie nicht: Das nächste Mal, wenn Ihnen jemand das Wort »Verschwörungstheoretiker« entgegenschleudert, seien Sie sich bewusst darüber, dass er oder sie eine Dummen-Kappe auf dem Kopf trägt, weil er zugibt, nicht verstanden zu haben, dass echte Verschwörungen ziemlich normal sind.

    Quelle: Mike Adams, Kopp Verlag,
    20.05.2014

    Verkürzten Text anzeigen