- oder polit-religiöse Ideologie der Gewalt-Herrschaft & Raub-Wirtschaft?

1.) Auserwählt- und Überlegenheit mit politischem Vorherrschafts-Anspruch

Für jeden Moslem ist es religiöse Pflicht, sich für ein islamisches Deutschland einzusetzen:

Ihr seid die beste Gemeinschaft,
die für die Menschen hervorgebracht worden ist,
Ihr
gebietet das Recht und verbietet das Verwerfliche
und glaubt an Allah []“
 
Sure 3;110

Quelle: Wikipedia Absolutheitsanspruch 
Bei den „gemäßigten“ Ahmadiyya-Sekte ebenfalls:  Wikipedia Vorherrschaft_des_Islam


Islamrechtlicher Grundsatz:
‏„Der Islam ist überlegen, nichts ist ihm übergeordnet“
Sahih al-Buchari, dschanâ'iz 79

  • Wünschen sie sich (etwa)
    die Entscheidungsweise des Heidentums (hukma l-dschaahilieyati)? Wer könnte für Leute, die (von der Wahrheit) überzeugt sind, ​besser entscheiden als Allah?“
    Sure 5:50

  • So gehorche nicht den Ungläubigen,
    sondern eifere mit ihm (dem Quran) in großem Eifer gegen sie.“ Sure 25;52​

  • 'Dialog der Religionen' nicht gestattet,
    da alle Religionen durch den Islam
    abrogiert sind. Dialog setzt Gleichwertigkeit und Gleichberechtigung zwischen Religionen voraus. Der Islam ist jedoch hochwertiger.“ Theologe und Hochschullehrer 'Abid ibn Muhammad al-Sufyani an der islamischen Universität Umm al-Qura in Mekka Majallat ash-shari'a wal-lugha al-'arabiyya. Umm al-Qura. Mekka. Bd. 13, Nr. 22; Wikipedia Absolutheitsanspruch 

2.) Pflicht zur politischen Vorherrschaft, Scharia, Islamisierung

Privatjustiz, gefällt speziellen Charakteren ganz besonders;
in modernen Zivilisationen strafbar:

„Hisba ist die Pflicht jedes Muslims,
zu gebieten, was recht ist und zu verbieten, was verwerflich ist
(
al-amr bi-l-maʿrūf wa-n-nahy ʿani-l-munkar).“ Wikipedia

„Dies geschieht in Anlehnung an die im Koran mehrfach geforderte Norm, das Rechte zu gebieten und das Verwerfliche zu verbieten (siehe Suren 3,110; 7,157; 9,71; 9,112; 22,41...)“

  • [...] und der ihnen gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, 
    die guten Dinge für
    erlaubt und die schlechten für verboten erklärt []“ Sure 7;157

  • [...] und die gebieten, was recht ist, und verbieten, was verwerflich ist, und auf die Gebote (huduud) Allahs achtgeben (das sind die wahren Gläubigen)“ Sure 9;112

  • (Ihnen) die, wenn wir ihnen auf der Erde Macht geben, das Gebet (salaat) verrichten, die Almosensteuer (zakaat) geben, gebieten, was recht ist, und verbieten, was verwerflich ist.“ Sure 22;41

  • Und aus euch soll eine Gemeinde werden, die zum Guten einlädt und das gebietet, was Rechtens ist, und das Unrecht verbietet; und diese sind die Erfolgreichen.“ Sure 3:104

  • Sie gebieten, was recht ist, und verbieten, was verwerflich ist“ Sure 9;71​

  • Schon im Koran wird dieser Grundsatz, der auch in der Moderne eine zentrale Bedeutung hat, erwähnt [...].
    Es ist die höchste Aufgabe des Herrschers, diesem Grundsatz gerecht zu werden[].

    Al-Ghazali († 1111) erachtet diese Norm als Grundlage der Religion und
    der göttlichen Botschaft durch die Propheten; ohne sie würde Anarchie herrschen und die Menschen wären zum Untergang verurteilt. Gemäß Ibn Hanbal und at-Tabarī ist ihre Umsetzung in der Gesellschaft religiöse Pflicht []“
    Wikipedia

  • Weitere Textstellen erfahren Sie unter: "Muslimische Islamisierer"

„Viele Europäer wiegen sich in Illusionen,

wenn sie den Herrschaftsanspruch des Islam nicht ernst nehmen.
Sie verkennen, dass diese Pseudoidee einer Zivilisation Millionen Muslime,
die die Welt von unserer „Dekadenz“ befreien wollen, antreibt.“

*
Welt.de, 02.05.2011:
"Der Islam begnügt sich nicht damit, Glaubensbekenntnis zu sein"

3.) Auswandern als wichtiger Teil des Jihads

Der Koran verspricht für Islamisierung fremder Gebiete Reichtum in Hülle und Fülle und heilige Belohnung, wenn man auswandert, um den Islam zu verbreiten: 

  • "Und denen, die um Allahs willen (fie llaahi) ausgewandert sind, nachdem ihnen Unrecht geschehen ist, werden wir im diesseitigen (Leben) bestimmt zu einem guten Einstand (in ihrer neuen Heimat) verhelfen. Aber der Lohn des Jenseits wiegt schwerer. Wenn sie (es) nur wüßten!" Sure 16:41

  • "Und wer für die Sache Allahs auswandert, der wird auf Erden genug Stätten der Zuflucht ​und der Fülle finden." Sure 4 (Die Frauen), Vers 100

    „Willkommenskultur“ wird als buchstabengetreue Verwirklichung dieser Verheißungen Allahs betrachtet mit zielstrebiger Selbstsicherheit in Europa einmarschieren.

  • weiter 4:100:
    Und wer seine Wohnung verläßt und zu Allah und Seinem Gesandten auswandert und dabei vom Tode ereilt wird, für dessen Lohn sorgt Allah []"

    Oft wird für ein angepeiltes Asyl-Land ganz offen auch der eigne Körper zur Durchsetzung der Auswanderungsziele eingesetzt.

  • (u.a. „Allah ist es, der euch mit allen guten Dingen versorgt.“ Sure 40:64)

4.) Angriffs-Befehl sobald Aussicht auf Oberhand

Sie dürfen nicht warten,
bis sie durch demokratischen Wahlsieg die Macht erlangen; in z.B. 10-20 Jahren per "Creeping Sharia" und Gebärmütter. Bereits zuvor müssen sie die Macht ergreifen; durch bewaffneten Kampf, sobald sich eine reele Aussicht darauf bietet:

  • „Lasst nun (in eurem Kampfeswillen) nicht nach
    und ruft (die Gegner) nicht 
    (vorzeitig) zum Frieden,
    ​wo ihr doch (letzten Endes) die Oberhand haben werdet![]“
     Sure 47;35

  • Die katholische Enzyklopedie (1908):
    In politischen Dingen ist der Islam eine Mischung aus Despotismus im eigenen Land und Aggression gegen andere Länder. Die Rechte von nicht-muslimischen Untertanen sind von der vagesten und eingeschränktesten Art, und ein Religiöser Krieg ist heilige Pflicht, wann immer sich die Chance auf einen Sieg über “Ungläubige” bietetMittelalterliche und moderne mohammedanische, besonders türkische Verfolgungen von Juden und Christen sind das beste Beispiel für diesen fanatischen religiösen und politischen Geist.“

"Als Minderheit dürfen die Muslime
in Frieden mit den ungläubigen Deutschen leben.
Aber sobald ​sie die Mehrheit bilden,
ändern sich die Befehle Allahs dementsprechend.
Dann gilt für die Muslime die Machtergreifung mit allen Mitteln. ​
Diese Tatsache ist vielen Muslimen selbst nicht bekannt." 

*
Sabatina James, pakistanische Menschenrechtsaktivistin, Publizistin,
Ex-Moslemin, unter Decknamen und Polizeischutz, Mitgründerin AlHayat.tv zu „Menschen bei Maischberger",  15.05.2012


  • “Der Islam wird kommen, der Islam wird herrschen.
    Der Islam wird den äußersten Osten und den äußersten Westen beherrschen. Wohin auch immer dieser Hund rennt, der Islam wird das Urteil vollstrecken können. …

    Er kann sich hinter jedem Felsen in Europa verstecken,
    aber der Islam wird kommen und

    • Das Vereinigte Königreich erobern,
    • er wird Holland erobern,
    • er wird Rom erobern,
    • er wird die Welt erobern.
    • Der Islam wird in das Haus eines jeden Menschen auf dieser Welt
      • eindringen,
      • die Leute aufwecken
      • und erniedrigen,

und ihr werdet die Gläubigen siegreich sehen. Wir werden

  • Israel zerstört sehen.
  • Wir werden die europäischen Kreuzfahrer vernichtet sehen. Und wir werden die Herrschaft des Islams sehen.”

Geert Wilders gab am 16. Oktober 2009 in London vor dem House of Lords eine Pressekonferenz, währenddessen auf der Strasse aufgebrachte muslime seinen Tod forderten

.Wir finden in diesem Statement alle Elemente des islamischen Eroberungsdogmas:

Tötung bei Blasphemie / Beleidigung des Propheten
Auftragsmorde an politischen Gegnern
Blasphemie
► Beleidigung des Islam (Blasphemie)

Unterwerfung und Gleichschaltung der ganzen Welt
Koranverse zum „Heiligen Krieg“ mit Exegese
Ziel des „Heiligen Krieges“
Gesamteinsatz zur Erlangung des Heils
Texte aus den Ahadith zum jihad

Erniedrigung des Feindes
dhimmitude und Schutzgelderpressung

Judenhaß
Alle Juden sind Affen und Schweine
Unterwerfung von Khaybar