Oder relig.-politische Ideologien der Gewalt-Herrschaft & Raub-Wirtschaft,
was Medien & Schulen uns gern verschweigen?

Moslemische ​​​Scharia-/Islamisierer, Jihad-Strategen

Islamisierer - vorauseilend, wie nach Plan

Die schariatische Gegen-(„Parallel-“)Gesellschaft wird ständig gestärkt
- von der Regierung, allen Fraktionen, deren Parteien, Massenmedien, Justiz, Kirchen, Asylindustrie, Islamverbänden u.v.m.

Das Kalifat in Deutschland entsteht dadurch zwangsläufig. "Creeping Sharia"

  • Der Islam verbreitet sich durch Auswanderung. Der Koran verspricht Reichtum in Hülle und Fülle und heilige Belohnung, wenn man auswandert, um den Islam zu verbreiten: 
    "Und wer für die Sache Allahs auswandert,
    der wird auf Erden genug Stätten der Zuflucht und der Fülle finden.
    Und wer seine Wohnung verläßt und zu Allah und Seinem Gesandten auswandert und dabei vom Tode ereilt wird, für dessen Lohn sorgt Allah []"
    4;100

„Alle intelligenten Jihad-Strategen

[...] sind alle gegen Terrorismus, weil sie wissen, daß sie Terrorismus überhaupt nicht nötig haben. [...] Die sind sich sehr wohl darüber bewußt, daß Terrorismus ihnen schadet. Die wollen eins: Die wollen, daß die westliche Gesellschaft unterwandert wird. Deswegen muß sie eingelullt werden mit Phrasen.

Quelle ausklappen...

Manfred Kleine-Hartlage, Sozialwissenschaftler, Publizist und Blogbetreiber: Vortrag Berlin, 11.12.2010 Video ab Minute 2:24

Verkürzten Text anzeigen

  • "Wir haben ein anderes Problem,
    nämlich die sogenannten Dachverbände bei uns in Deutschland [...] Ich betrachte diese Dachverbände als Vorstufe des Extremismus in ihren Moscheen. Sie sind dabei, die Dachverbände bei uns in Deutschland, sie sind dabei, einen konservativen Islam zu etablieren. Wir wissen in einigen Städten nämlich, daß die Familien, die zur DITIB gehören, die wollen nicht ihre Kinder zur Schule schicken.

    Und die DITIB will unbedingt als Ansprechpartner der Stadt - ich sage es: Die Dachverbände bei uns in Deutschland, die sind die falschen Ansprechpartner! Die richtigen Ansprechpartner, das sind die Liberalen!"  
Was qualifiziert Dr. Abdel-Hakim Ourghi? - ausklappen, erfahren Sie mehr...

Dr. Abdel-Hakim Ourghi, algerischer moslemischer Islamwissenschaftler, bildet moslemische Religions-Lehrer aus, Fachbereichsleiter Islamische Theologie und Religionspädagogik, Pädagogische Hochschule Freiburg

Quelle: Wortmeldung in WDR TV-Talkshow "Ihre Meinung: Ist der Islam gefährlich?", 12.05.2016: "Hat der Islam mit Gewalt zu tun, und ich sage dreimal JA. Abdel Hakim Ourghi"

 

Verkürzten Text anzeigen


  • "Ich finde es sehr schade,
    daß ausländische Regierungen über die Zukunft der Religion unserer Bürger im Ausland entscheiden. Es ist unsere Aufgabe, nämlich diese Dachverbände zu kritisieren. [..] Es hat sich durch die Macht der Dachverbände in den Gemeinden ein sehr konservativer Islam etabliert."  

    Quelle: Phönix "Mohammed - Der Prophet und seine Zeit - History Live"27.03.2016, Video ab Minute 48:53​

Recip Tayip Erdogan, Ministerpräsident der Türkei

  • Assimilierung ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Ich verstehe sehr gut, dass ihr gegen die Assimilierung seid. Man kann von euch nicht erwarten, euch zu assimilieren.“ 
    Kölnarena vor 20.000 Landsleuten,10.02.2008, zitiert u.a. in Welt.deFocus.de

  • Wir müssen die europäische Kultur mit der türkischen impfen. 
    eröffnete Erdogan die Euro-Türken-Konferenz zu der türkischstämmige Politikergeladen wurden. Er [Ali Ertan Toprak, Aleviten-Vize] sei selbst erschrocken darüber gewesen, wie offen die türkische Regierung formuliert habe, dass Deutsch-Türken die Interessen des türkischen Staates vertreten sollten. spiegel.de, 17.03.2010 „Erdogan umgarnt deutsch-türkische Politiker.“

  • „Ihr seid meine Staatsbürger, ihr seid meine Leute, ihr seid meine Freunde, ihr seid meine Geschwister! [...] aber assimiliert euch nicht.“ 
    Düsseldorf, 27.02.2011 vor 11.000 Türkeistämmigen spiegel.de

  • „Gott sei Dank sind wir Anhänger der Scharia [...] unser Ziel ist der islamische Staat.“ 
    Zeitung Milliyet 1994; Die Welt: "Das System von Recep Tayip Erdogan"

  • Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.
    Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette,
    die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere 
    Soldaten.“ Wikipedia

 

  • "Dem Fundamentalismus gehe es dabei um
    • die Zerstörung von Nationalstaaten
    • und die Errichtung einer islamischen Weltordnung inklusive Scharia.
      Angesichts ausgreifender islamistischer Strömungen forderte Tibi 1998 in seinem Buch
      „Europa ohne Identität“ eine „europäische Leitkultur“ und führte diesen Begriff im Rahmen
      der Diskussion über die Integration von Migranten in Deutschland gegen einen wertebeliebigen Multikulturalismus ins Feld, auch um der fortschreitenden Ausbildung von Parallelgesellschaften entgegenzuwirken." 
      Wikipedia

  • Wolfgang Huber, EKD-Ratsvorsitzender:
    "[] wiederholte er den Vorwurf der „interreligiösen Schummelei
    und zeigte sich beunruhigt darüber, dass es weiterhin Menschen gebe,
    ​die einer „idealisierenden Multi-Kulti-Stimmung nach[hingen]“

    Wolfgang Huber, Bischof 1994-2009, seit 2003 EKD-Ratsvorsitzender, Sohn des führenden Staatsrechtlers Ernst Rudolf Huber und der Assistentin des Staatsrechtlers Carl Schmitt
    FOCUS-Interview über die Grenzen des Dialogs zwischen Christen und Muslimen „Nicht der gleiche Gott“ , 22. November 2004, Wikipedia

  • 1999 erklärte der Imam von Izmir: 
    „Dank eurer Gesetze werden wir euch beherrschen.“
    Dr. Necla Kelek, türkische Sozialwissenschaftlerin, Publizistin, Frauenrechtlerin und Muslimin, 1999-2004 Lehrbeauftragte für Migrationssoziologie, Evangelische Fachhochschule für Sozialpädagogik, Hamburg; berät die Hamburger Justizbehörde zu Fragen der Behandlung türkisch-muslimischer Gefangener, Mitglied der Deutschen Islamkonferenz, Mitglied im Senat der Deutschen Nationalstiftung; in ihrem Buch „Die fremde Braut“, 2005, Seite 253


  • IDG: Ibrahim El-Zayat, u.a. Präsident der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland e.V. und Ex-Generalsekretär des „Islamischem Konzil“ in Deutschland. In einem Interview mit dem islamischen Jugendmagazin „TNT“ sagt El-Zayat:

    „Ich glaube nicht, daß es unmöglich ist,
    daß der Bundeskanzler im Jahre 2020 ein in Deutschland geborener und aufgewachsener Moslem ist, daß wir im Bundesverfassungsgericht einen moslemischen Richter oder eine moslemische Richterin haben…
    Dieses Land ist unser Land,
    und es ist unsere Pflicht, es positiv zu verändern. Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf der Erde machen,
    um es der islamischen Ummah und der Menschheit insgesamt zur Verfügung zu stellen.“ 
    *Quelle: Jugendmagazin der Muslimischen Jugend MJ  TNT, Nr.1/9 1996 , S. 2; *Quelle: Dr. Udo Ulfkotte: „Der Krieg in unseren Städten. Wie radikale Islamisten Deutschland unterwandern“

  • „Die Europäer glauben, dass die Muslime nur zum Geldverdienen nach Europa gekommen sind. Aber Allah hat einen anderen Plan.“ Vorsitzender der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs Mehmet Sabri Erbakan, April 2001, gemäß bayer. „Verfassungsschutzbericht“ 2001 Seite 147

  • Generation Zukunft e.V.:
    "Vor wenigen Wochen rief die türkische Organisation junger muslimischer Intellektueller „Generation Zukunft e.V.“ dazu auf, sich „von den Ketten der Deutschen zu befreien“ und „gegen die deutsche Unterdrückung aufzustehen." Hetzschrift "Deutschland ist unser Land" (dort unten)

  • EZT, Essener Zentrum für Türkeistudien: 
    • „Minarette gehören künftig zum Alltag.”  
    • „Die Leute werden endlich Abschied nehmen von der Illusion, Deutschland gehöre den Deutschen.” 
    • „Ohne Zuwanderer hat dieses Land keine Zukunft.“ 
      Cigdem Akkaya, ​stellv. Direktorin des mit öffentlichen Mitteln geförderten
      ​»Essener Zentrum für Türkeistudien« - Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 26.3.2002

  • DITIB: Islamuntericht reicht nicht! Deutsche Kinder und Angehörige bestimmter Berufsgruppen sollen respektvollen Umgang mit Muslimen und dem Islam lernen...

  • TGD: Kenan Kolat, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland,
    erwartet die Machtübernahme von Einwanderern in Deutschland. Berliner Umschau, 23.10.2013:
    „In zwanzig Jahren werden Migranten 75 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Deutschland muß diese Realität sehen”. Diese Menschen würden Deutschland regieren und führen, zitiert die türkische Zeitung “Sabah” Kolat auf einer Sitzung der TGD-Landesverbandes Baden-Württemberg.

  • "Die deutsche Regelung
    stelle eine unrechtmäßige Beschränkung der mit der Türkei vereinbarten Niederlassungsfreiheit dar, erklärten die EuGH-Richter [...] 
    Die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) reagierte erfreut auf das Luxemburger Urteil. Der TGD-Vorsitzende Gökay Sofuoglu forderte die Bundesregierung auf, bei der Vergabe von Visa auf den Nachweis von Deutschkenntnissen künftig zu verzichten - und zwar nicht nur bei Türken sondern bei allen Ausländern." Analphabetin vor Berliner Gericht; Quelle: WAZ, 10.07.2016


  • Çigdem Akkaya (* 1963), türkische Ökonomin, – Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 27.03.2002
    • „Die Leute werden endlich Abschied nehmen von der Illusion,
      Deutschland gehöre den Deutschen.“
    •  „Deutschland öffnet sich, weil es – mal wieder – Arbeitskräfte braucht.“
      über die Integration von Ausländern in Deutschland
    • „Ohne Zuwanderer hat dieses Land keine Zukunft.“ – über Deutschland
  • „Eines Tages werden Millionen
    von Menschen die südliche Halbkugel verlassen, um in die nördliche einzudringen. Sicherlich nicht als Freunde. Denn sie werden kommen, um sie zu erobern. Und sie werden sie erobern, indem sie die nördliche Halbkugel mit ihren Kindern bevölkern. Der Leib unserer Frauen wird uns den Sieg bescheren.“ 

    Ex Staatschef Algeriens, Houari Boumediennes, Rede vor UN-Generalversammlung 1974

  • „Bis zum Ende des Jahrhunderts
    müssen wir noch fünfzehn Millionen Türken nach Deutschland exportieren“
    .
    Der Sozialdemokrat (Helmut Schmidt) wehrte ab:
    „Das wird nicht stattfinden, das werden wir nicht zulassen“. Doch Demirel beharrte:
    „Warten Sie mal ab. Wir PRODUZIEREN die Kinder, und Ihr werdet sie aufnehmen“.
    Sulayman Demirel, ehem. türkischer Regierungschef zu Helmut Schmidt
    Quelle: Wochenzeitung “Die Zeit”, Heft “Zeit-Punkte”, Nr. 1/1993
    siehe oben Zitat Ursula von der Leyen (CDU) Familienministerin 26.05.2008 focus.de​