- oder polit-religiöse Ideologie der Gewalt-Herrschaft & Raub-Wirtschaft?

Terror (Schrecken) / Schlachten / Köpfe abschneiden

„Islam hat nichts zu tun damit!"?

"Islam hat nichts zu tun mit

  1. Schrecken (= Terror)
  2. Schlachten
  3. Köpfeabschneiden"?

1.) „Terror (= Schrecken) hat nichts mit dem Islam zu tun“ - Nein?

Allah verursacht gezielt Islamophobie. Allah erzeugt gezielt Angst

„Wir werden in die Herzen derjenigen, die ungläubig sind,
Schrecken einjagen,
dafür, daß sie Allah andere Götter beigesellt haben,
wozu Er keine Ermächtigung offenbart hat.“ 
*
Sure 3:151

Weitere Textstellen ausklappen, erfahren Sie mehr...

„Ich wurde siegreich durch Schrecken (geworfen in die Herzen des Feindes).
*
Sahih al-Bukhari, Bd. 4, Buch 52, 220 (2977)


„So rüstet wider sie,
was ihr vermögt an Kräften und Rossehaufen, 
damit in Schrecken zu setzen
Allahs Feind und euern Feind und andre außer ihnen, 
die ihr nicht kennt, Allah aber kennt.

Sure 8:60


„Er (Allah) ist es,
Der diejenigen vom Volke der Schrift, die ungläubig waren,
aus ihren Heimstätten zur ersten Versammlung austrieb.
Ihr glaubtet nicht, daß sie hinausziehen würden, und sie dachten,
daß ihre Burgen sie gegen Allah schützen würden.
Doch Allah kam von (dort) über sie, woher sie es nicht erwarteten, und warf Schrecken in ihre Herzen,
so daß sie ihre Häuser mit ihren eigenen Händen
und den Händen der Gläubigen zerstörten.
So zieht eine Lehre daraus, o die ihr Einsicht habt!“
*
Sure 59:2

„Denkt darüber nach:
Wenn die Medien sagen, daß wir [Kritiker] die Quelle der Islamophobie seien,
dann sagen sie, daß Allah & Mohammed falsch liegen
- und das ist islamophobisch.“
*
Dr. David Wood

Dr. David Wood, US-Religionsphilosoph und Buchautor
www.answeringmuslims.com,
www.answerering_islam.org,
http://www.answering-islam.org/deutsch.html  

Video: Allah - Der wahre Urheber der

Verkürzten Text anzeigen


Video ab Minute 7:14; Vortrag Berlin Teil 2, 11.12.2010

"Im medinensischen Koran, [..] der für die Politik der Wesentliche ist, liegt der Fokus und der Schwerpunkt eindeutig auf dem bewaffneten Kampf gegen Andersgläubige. Und das ist auch der Grund dafür, warum Islamisten, die z.B. Terrorismus damit rechtfertigen, daß das i.S. des Islam sei, den Islam nicht mißbrauchen, sondern genau so auslegen, wie er von Mohammed auch gemeint war. Und wie er in den ersten formativen Jahrhunderten des Islam auch praktiziert wurde.

Jihad hieß damals und heißt im Grunde bis heute:
Nichtmuslimische Länder zu erobern, das ist geschehen im größten Maßstab. 200 Jahre lang war es eine Geschichte der expansiven Ausdehnung. Und diese nichtmuslimischen Gemeinschaften zunächst militärisch zu unterwerfen, um sie dann zu islamisieren. []"

Manfred Kleine-Hartlage, Sozialwissenschaftler, Publizist, Buchautor, Blogbetreiber; Vortrag Berlin Teil 2 Video ab Minute 7:14


  • "Kurzfristiges Ziel: Du gehst nach Syrien.
    Dort kämpfst du für die Sache Gottes und dann hast du eine Win-Win-Situation:

Hamed Abdel-Samad, ägyptischer Politikwissenschaftler, Publizist und Bestsellerautor, unterrichtete Islamwissenschaften, Universität Erfurt, ​Sohn eines Imams, Ex-Muslimbruder, seit 1995 im Alter von 23 Jahren in Deutschland, nach ägyptischer Mord-Fatwa zeitweise unter Polizeischutz:

Video ab Minute 1:57


Strategie psychologischer Kriegführung zur Demoralisierung des Feindes funktionierte schon immer. (und noch besser bei Feinden, die durch Schuldkult bereits geschwächt und untereinander zerstritten sind.)

  • Zafer Senocak, türkischer Schriftsteller, bringt es mit seiner Kernaussage auf den Punkt:
    Auch wenn es die meisten Muslime nicht wahrhaben wollen,
    der Terror kommt aus dem Herzen des Islams, er kommt direkt aus dem Koran.
     
    Er richtet sich 
    gegen alle, die nicht nach den Regeln des Korans leben und handeln, also gegen Demokraten, abendländisch inspirierte Denker und Wissenschaftler, ​gegen Agnostiker und Atheisten. Und er richtet sich vor allem gegen Frauen.“

  • Der Denker und Forscher Khalil Abdul Karim
    sieht ein grundlegendes Problem darin, dass die muslimische Gesellschaft sich nicht in Gegensatz zu den militanten Islamisten zu stellen wagt und sich weigert, die Zusammenhänge zwischen Islam und Terrorismus wahrzunehmen.“
    Neue Züricher Zeitung 03.04.2002, S. 33


    pi-news.net: "Kabinett des Grauens, der Brutalität und der Abartigkeit: Der Islamische Staat Irak"
    Polnische Quelle mit weiteren Bildern


    § 130 a StGB Anleitung zu Straftaten:

    „(1) Wer eine Schrift (§ 11 Abs. 3), die geeinget ist, als Anleitung zu einer in § 126 Abs. 1 genannten rechtswidrigen Tat zu dienen, und nach ihrem Inhalt bestimmt ist, die Bereitschaft anderer zu fördern oder zu wecken, eine solche Tat zu begehen, verbreitet, öffenlich ausstellt, anschlägt, vorführt oder ​sonst zugänglich macht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“ 

  • Ayaan Hirsi Ali, berühmte feministische Islam-Dissidentin in Holland:

    • ​"Er war im Unrecht, als er sagte, dass die,
      die für Allah sterben, mit dem Eintritt ins Paradies belohnt werden."

      Aus ihrem Buch "Mein Leben, meine Freiheit", Piper-Verlag, 2006: 
      Sie war "fromme" Muslimschwester und schreibt, 
      damals hätte sie auch so wie Mohammed Atta handeln können. (S. 378)

    • "Nicht Bin Laden, sondern der Prophet Mohammed 
      ​war die moralische Führungsgestalt [der Attentäter des 11. Sept.], 
      daher sollte man sich mit ihm auseinandersetzen."
       (S.380)

    • "Alle Zitate, die Bin Laden und seine Anhänger zur Rechtfertigung der Anschläge aus dem Koran anführen - ich habe sie nachgeschlagen - sie stehen darin.
      Wenn der Koran zeitlos ist, dann gilt er für jeden Muslim heute. Also dürfen ​sich Muslime so verhalten, wenn sie Krieg gegen die Ungläubigen führen."
       (S. 383)

    • "Der wahre Islam als rigides Glaubenssystem
      und moralischer Rahmen bedingt Grausamkeit.
      Die unmenschliche Tat der neunzehn Flugzeugentführer war die logische Folgedieses detaillierten Systems zur Kontrolle menschlichen Verhaltens."
       (S. 382)​​

    „Warum distanzieren sich Muslime nicht von Terroranschlägen?“

    „Explizit heißt es:

    "Wir Muslime stellen uns gegen jede Art von Angriffen auf Unschuldige [...] Muslime stehen auf gegen Hass und Unrecht."

    N-TV macht daraus:

    „Muslime distanzieren sich von IS Terror.“

    Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

    Nikolaus Schneider [EKD-Ratvors.:]

    "Die Muslime in Deutschland haben sich deutlich vom radikalen Islamisten distanziert."

    Raik Anders macht daraus:

    „Muslime demonstrieren gegen islamistischen Terror.“

    obwohl das Wort „IS“ oder „Islamismus“ nicht ein einziges Mal seitens der muslimischen community, zumindest nicht in den angegebenen Quellen, explizit erwähnt wurde, wird es so dargestellt. 

     

    „[...] gegen die Barbarei der Islamisten.“

    „Auch das ist falsch, lieber Rayk, denn da steht nichts von Islamisten. Da steht explizit, dieser Moscheenverband aus dem jeweiligen Ort:

    „Wir gegen die Barbarei.“

    Was an dieser Stelle mit Barbara gemeint ist, wie Unrecht definiert wird, wie Unschuldige zu verstehen sind. darauf wird hier überhaupt nicht eingegangen. Es wird überhaupt nicht das Thema Islamismus konkretisiert. Das Wort Islamisten hast du an der Stelle aus Wunschdenken oder aus Verzweifelung an der Realität dazuerfunden. Jedenfalls das steht so nicht explizit da.

    „Hier wird mit allen Regeln der rhetorischen Kunst gearbeitet und getrickst, um ein medial bestmögliches Ergebnis im Sinne eines „friedlichen Islams“ zu generieren. Beispielsweise wird laufend das Wort „demonstrieren“ mit dem höherwertigen „distanzieren“ gleichgesetzt und oder bewußt vertauscht. Distanzieren würde nämlich implizieren, daß man sich zunächst einmal eingesteht, daß der Islam durchaus, zumindest in Teilen, etwas mit Unterdrückung und Verfolgung von Andersdenkenden, Homosexuellen, Abtrünnigen etc. zu tun hat. Und es gibt einen kleinen aber feinen Unterschied zwischen „sich die Hände reinwaschen“ und sich aufrichtig distanzieren. Und genau diese Art von Distanzierung findet nicht statt - aus folgendem Motiv:

    Man müßte einen winzig kleinen Schritt auf diese Erkenntnis hin tätigen, um dann wieder persönlich meilenweit zurück zu rudern. Aber genau das ist typisch Islam, der den überhöhten universalistischen Vollkommenheitsanspruch hat, weil es sich als das Wort von Gott unmittelbar und direkt versteht.Ab Min. 2:58

     

    „Ich glaube [...] daß wir uns ganz klar von jeder gewaltbereiten Gruppierungen die sich gegen Zivilisten und Unbeteiligte wendet, ganz klar distanzieren. Und das müssen wir ganz klar und deutlich sagen.“

    „Raik Anders und Konsorten würden an dieser Stelle jetzt eine glasklare Distanzierung von Islamismus attestieren. Und sie ist mit diesen absolut inhaltsleeren Floskeln auch durchgekommen in dieser Runde, die ja die Mehrheitsgesellschaft irgendwo repräsentieren soll. Weil diese eben nicht mitbekommen haben, was dahintersteckt. Ich darf das kurz erläutern, was ist hier eigentlich passiert:

    Indem Frau Nora Illi ihre Distanzierung gezielt interpretierbar und dehnbar artikuliert hat, hat sie beide Lager bedient:

    • Die hiesige Mehrheitsgesellschaft, die meint, hier eine glasklare Distanzierung vom IS herausgehört zu haben. Also das, was man hören will, seit einer halben Stunde darauf wartet.
    • Und ihr eigenes Lager, ihr eigenes pro-islamisches, teilweise islamistisches Lager, das sicher auch durchaus die Aussage unterschreiben würde, wir sind gegen Gewalt, gegen Unrecht und gegen Unschuldige.

    Wer ist das denn nicht?! Nur wie definieren wir Unschuld? Wie definieren wir Unrecht?!“

    „Es gibt diese Teilmenge der Muslime, die glauben, daß IS-Kämpfer keine Terroristen sind. Sie sind der festen Überzeugung davon, daß das Freiheitskämpfer sind. Wir sind die Unterdrückten. Wir sind die die Unterdrückten ,wir kämpfen, wir sind die Opfer in diesem ganzen geopolitischen Gefüge.“

     

    „[...] in 8 von 10 Szenen die Ahmadiyya-Gruppe gezeigt [...] Aufgrund ihres Pazifismus hat man sie offiziell aus der islamischen Gemeinschaft ausgegrenzt.“ „Du kannst nicht diese Leute stellvertretend für die Muslime nehmen, die sich von Islamismus distanzieren. Alleine schon, weil sie zahlenmäßig nicht mal ein Prozent der gesamten Menge ausmachen.“ Ab Min. 11:02

     

    „Lamya Kaddor hat verzweifelt versucht, Muslime gegen Islamismus zu mobilisieren hat 10.000 Menschen angekündigt. Gekommen sind 145, teilweise Muslime. teilweise Nicht-Muslime.

    Oder die DITIB, der größte islamische Dachverband in Deutschland, hat die Demo gegen Islamismus abgesagt.

    Oder folgendes Video:

    „Vor der Partie zwischen Griechenland und der Türkei kam es dabei zu hässlichen Szenen. Wie bei allen Testspielen sollte eine Schweigeminute zu Beginn der Opfer gedenken und Solidarität ausdrücken. Doch von Schweigeminute konnte keine Rede sein. Laute Pfiffe erfüllten das Stadion. Medienberichten zufolge war zudem zu hören, wie türkische Zuschauer lautstark „Allahu Akhbar“ -Sprechchöre anstimmten.“

    Also von mir aus klingt das nach einer eindrucksvollen und entschiedenen Distanzierung von der Distanzierung.

    Von dschihadistischen Terror. Aber zeigen wir auch gerne die andere Seite. wo Muslime mit Nachdruck demonstriert haben:

    In Tschetschenien sind Hunderttausende auf die Straße gegangen. Iiran, Afghanistan, Pakistan hat bis zu 20.000 Muslime auf die Straße gebracht, die teilweise mit Ausschreitungen und Gewalthandlungen demonstriert haben. In Deutschland waren es fast 5000. Wogegen haben sie demonstriert? Gegen Mohammed-Karikaturen. Gegen etwas, was noch nicht andere töten kann schon gar nicht jemanden, der bereits verstorben ist.“ Ab Min. 12:29

     

    „Nach jedem Anschlag distanzieren sich Muslime von Terroristen und dürfen sich dann trotzdem jedes Mal fragen lassen, warum sie sich der nie von Terroristen distanzieren. Und soll ich euch was sagen: Von mir aus können sie es auch komplett lassen. Also für was denn. Zählen wir es doch mal durch

    Sie selber wissen, daß sie keine Terroristen sind. Nur weil sie Muslime sind also sich selber müssen sie schon mal nicht überzeugen.

    Den IS oder al qaida oder sonstigen Terrororganisationen sind die Demos auch scheißegal.

    Wenn genug Leute demonstrieren, dann können die potenzielle den nötigen Druck aufbauen damit Politiker den Krieg nicht unterstützen ihre Entscheidung ändern oder das andere Politiker an die Macht kommt. Bei Islamisten bringt das nichts. Also Terroristen oder Fanatikern ist das scheißegal, ob er als muslim nicht muslime oder die teenage mutant hero turtles gehen sie demonstrieren. Also es gibt bei terror-organisation schlicht keine entsprechende politische struktur dass es irgendeinen einfluss hätte wenn du auf der straße in schildgen sie hoch hält terroristen sind keinen Wählern oder demonstranten gegenüber verantwortlich. Das Druckpotenzial fehlt.“

    „Also an der stelle muss ich entschieden widersprechen. Diese distanzierung manöver die haben nicht keinen zweck diese nicht komplett sinnlos das kann zum einen ein gesellschaftliches zeichen zur folge haben dadurch kann mehr zusammenleben und mehr vertrauen untereinander generiert werden zum anderen kann dadurch ein gesellschaftliches bewusstsein bei der von extremismus betroffenen Gruppe erzeugt werden die sich daraufhin für mehr initiativen und programme und für organisationen verbände stark macht und daraus eben diese diese dynamik reduzieren die eben genau diesen extremismus vorbeugen und die bekämpfen das wäre beispielsweise ein aspekt.

    Wenn wir dem jetzt beispielsweise das thema rechtsextremismus in deutschland gegenüber stellen dann haben wir laut der antonia rados stiftung knapp 200 tote seit 1990 in deutschland zu verzeichnen durch rechten durch rechte gewalt gut der staatlich anerkannt davon sind zwar nur 45 prozent aber sagen wir mal 200 tote seit 1990 sagen wir jetzt einfach mal die zahl stimmt. Und rund aktuell zehn der rund 200 initiativen programme eben organisationen verbände gegen rechtsextremismus teilweise noch nicht mal gegen extremismus gegen rechts in deutschland und wenn man das jetzt gegenüber stellt dann hätte man jetzt beim toten 1 1 eine organisation die sich demgegenüber stellt. Wenn dem so wäre, dass dieses bewusstsein auch bei in der muslimischen community vorherrschen würde dann müssten diese leute seit 1990 über über 11.000 entsprechende organisationen gegründet haben davon sehe ich nicht.

    der islamische verbände die die von muslimen selbst ausgehend gegründet wurden um eben islamismus zu bekämpfen explizit vorzubeugen sich davon zu distanzieren das ganz klar abzulehnen und nicht nur die praxis sondern auch die dem zugrundeliegende theorie in den islamischen quellen wenn du wenn du so etwas kannst liefern die quellen mir sind solche verbände nicht bekannt ich hab das recherchiert aber genau da dieser absolut verhältnis lose umgang mit der realität im hinblick auf extremistische gruppen in dem fall rechtsextremismus und islamismus das erkennen die leute dafür muss man kein mathegenie sein dafür muss man nicht auch nicht so tief in der materie stecken. Das spürt man einfach wenn man mit einigermaßen offenen augen durch die welt läuft. Und du stellst die hanebüchene These auf dass jedes mal nach einem islamistisch motivierten terrorakt die distanzierung die entsprechende aufrichtige distanzierung seitens der muslime kommt und erfolgt dann müssten seit 1990 die muslime im Verband sicht ungefähr 386 Mal von eben diesen unterhaltungen distanziert haben das habe ich in der form noch nicht erlebt und wenn man es herunter bricht auf 17 milliarden menschen die eben in dieser sich dieser religion zu schreiben dann ist das verhältnis von distanzierung und dem man demonstration initiative gegen ebendiesen insel islamismus weltweit verschwindend geringen absoluten promille bereich des profi bereichs wenn überhaupt vorzufinden.

    möchte ich nur kritisieren zu äußern sondern auch konstruktiv etwas darzulegen was fordere ich fordere eine echte distanzierung dafür müsste man sich zunächst einmal eingestehen dass der islam sehr wohl problematische und gewalt verherrlichen der inhalt hardware in den quellen die aha diesen koran sowohl als auch in der biografie der gründer einfach an den werdegang mohammeds aber wir persönlich wir muslime wir distanzieren uns davon und integrieren diese distanzieren uns von diese inhalte wir unterschreiben diese inhalte nicht und erzählen diese nicht zu unserer philosophie. Nun das wäre eine echte distanzierung die keinen zweifel lässt an ihrer glaubwürdigkeit.

    Unterm strich ich möchte deine aussage muslime distanzieren sich vom terror oder demonstrieren gegen islamismus nicht komplett negieren das wird sicherlich zu treffen bei 1,8 milliarden muslimen ist es sehr unwahrscheinlich dass ist nicht den einen oder anderen geben wird und sobald es zwei sind kannst du titeln ja seht der muslime demonstrieren gegen terror dann ab dem zeitpunkt wo ist zwei leute sind unter 18 milliarden ist die aussage de facto nicht mehr anfechtbar aber das ganze relativiert sich dann doch schon sehr wenn man wie der anspruch auf aus steuerzahler hand bezahlten und öffentlich rechtlich finanziertes qualitätsjournalismus es erfordert die ganze wahrheit benennt.“ Ab Min. 13:43

    Feroz Khan, pakistanischer Youtube-Kanalbetreiber „Ache:OstWest“

    Video: Warum distanzieren sich Muslime nicht von Terroranschlägen? | Die ergänzende Darstellung | Teil 1/2, 16.12.2017

    Verkürzten Text anzeigen


    Türken demonstrieren gegen Gedenkminute für Terror-Opfer

    Turkish soccer fans booed a moment of silence honoring the victims of the Paris terror attacks. CBSN's Anne-Marie Green and Elaine Quijano take a look at the video
    Turkish soccer fans boo moment of silence for Paris attacks victims

    WATCH: Turkish Soccer Fans Boo and Chant During Minute of Silence for Paris Victims


    Prinzip: Bestrafe einen, erziehe Tausende


    Nach Demonstrationen
    vor Veranstaltungsorten und Strafanzeige weist sogar Kabarettist Dieter Nuhr, was er zuvor nicht tat, inzwischen auf "integrierte" und "moderate" hin.


    Noch so’n böser haßerfüllter Islamophober?


    "Ich würde und werde mich öffentlich
    mit dem
    Islam nicht beschäftigen.
    Aus
    Angst." 
    *
    Interview in der Zeit Nr. 46, 09.11.2006; Wikiquote

    Islamwissenschaftler: „Ich sage „Ja“, und zwar drei Mal „Ja“!“

    "[...] ob der Islam mit Gewalt zu tun hat?
    Ich sage "Ja", und zwar drei Mal „Ja“! [...] wir unterscheiden zwischen dem mekkanischen und dem medinensischen Koran. Mohammed, der Prophet, war nicht nur ein Verkünder der Religion, sondern ein Staatsmann und

    • er hat Kriege geführt.
    • Wir finden im Koran, der offenbart worden ist, als er ein Staatsmann war,
      nämlich Verse wie die Sure 9:29, die zur Gewalt aufrufen.
    • Wir haben die sogenannte Tradition des Propheten
      als zweite kanonische Quelle, da gibt es auch Gewaltstellen halt, worauf die die Muslime sich berufen. Wir haben eine ganze historische Theologie, die Gewalt verherrlicht.

      Und deshalb sage ich:
      Alles andere als Behauptung beinhaltet nichts anderes, als eine schöne bequeme Rhetorik."
    Mehr…

    "Wir haben ein anderes Problem,
    nämlich die sogenannten Dachverbände bei uns in Deutschland [...]
    Ich betrachte diese Dachverbände als Vorstufe des Extremismus in ihren Moscheen. Sie sind dabei, die Dachverbände bei uns in Deutschland, sie sind dabei, einen konservativen Islam zu etablieren. Wir wissen in einigen Städten nämlich, daß die Familien, die zur DITIB gehören, die wollen nicht ihre Kinder zur Schule schicken. Und die DITIB will unbedingt als Ansprechpartner der Stadt - ich sage es: Die Dachverbände bei uns in Deutschland, die sind die falschen Ansprechpartner! Die richtigen Ansprechpartner, das sind die Liberalen!"

    Dr. Abdel-Hakim Ourghi, algerischer Islamwissenschaftler und Moslem, bildet Islamlehrer aus, Pädagogische Hochschule Freiburg; Quelle: Wortmeldung in WDR TV-Talkshow "Ihre Meinung: Ist der Islam gefährlich?", 12.05.2016: "Hat der Islam mit Gewalt zu tun und ich sage dreimal JA."

    Weniger…

    2.) „Schlachten hat nichts mit dem Islam zu tun!“??

    ISIS schächtet Frau
    Kurban - das Schlachtfest

    Bataclan Hinterausgang

    Sadistische Bataclan-Folter-Schlachtungen verheimlicht wie Köln

    „Nachdem sie im unteren Bereich bereits zig Menschen mit ihren Kalaschnikows erschossen haben, ziehen sich die Attentäter mit Geiseln in die oberen Etagen zurück und verbarrikadierten sich dort. Diese Menschen werden sie nicht einfach nur umbringen, sondern teilweise regelrecht zerstückeln und schlachten. Einigen werden die Augen ausgestochen, Köpfe werden abgetrennt. Männern werden die Hoden abgeschnitten und in den Mund gesteckt, Frauen mit Messern die Scheide aufgeschnitten und verstümmelt. Manche Körper werden regelrecht ausgeweidet.

    Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

    Überlebende gaben der Polizei später an, die radikalen muslimischen Terroristen hätten ihre Taten sogar gefilmt. Der Vorsitzende der Untersuchungskommission, Georges Fenéch  zitierte aus einem Brief, den er von einem Vater eines Opfers erhalten habe. Darin heißt es:

    „Im forensischen Institut in Paris hörte ich von den Todesursachen meines Sohnes – was für ein Schock das für mich war –, dass sie seine Geschlechtsteile abgeschnitten und in seinen Mund gesteckt hätten. Er soll ausgeweidet gewesen sein. Ein Psychologe stand neben mir, als ich ihn hinter der Glasscheibe, unter weißem Leichentuch auf dem Tisch liegen sah. Er sagte: Dies ist der einzige vorzeigbare Bereich; das linke Profil ihres Sohnes‘. Ich fand heraus, dass er kein rechtes Auge mehr hatte. Sie sagten mir, dass es durchgestochen und die rechte Gesichtshälfte aufgeschnitten wurde […].“

    In der französischen Zeitschrift Paris Match gab einer der Überlebenden folgendes an:

    „Man konnte Schreie hören, so als ob die Menschen gefoltert worden waren. Die Terroristen sagten zu uns: ‚Wir sind hier, um euch den gleichen Dingen auszusetzen, die unschuldige Leute in Syrien erleiden. Hört ihr diese Schreie, dieses Leid? Das tun wir, damit ihr fühlt, was unser Volk in Syrien jeden Tag aushalten muss. Das ist Krieg! Und es ist erst der Anfang. Wir werden Unschuldige abschlachten. Wir wollen, dass ihr diese Botschaft weiterverbreitet.”

    Ein Polizist sagt später, die Bilder der Toten seien so schlimm gewesen, dass sie den Angehörigen nicht gezeigt werden konnten. Was sich in den oberen Etagen des Bataclan-Theaters abgespielt hat, wurde der Öffentlichkeit weitgehend verschwiegen, vor allem in Deutschland.

    Die Täter und die Tatmotive

    Zu den Anschlägen bekannte sich bereits am 14.11.2015 der Islamische Staat (IS) in einer im Internet auf Arabisch, Französisch, Englisch und Deutsch veröffentlichten Erklärung. In dieser wurden die Anschläge als „gesegneter Raubzug“ gegen das „kreuzzüglerische Frankreich“ bezeichnet. Der Erklärung ist ein Zitat aus dem Koran (Sure 59:2) vorangestellt, das sich auf die Vertreibung des jüdischen Stamms der Banū n-Nadīr im Jahr 627 durch Mohammed bezieht.

    Paris wird in der IS-Erklärung als „Hauptstadt der Unzucht und des Lasters“ bezeichnet, die muslimischen Terroristen als „gläubige Gruppe der Armee des Kalifats“ gepriesen. Der Islamische Staat begründete das Attentat auf das Konzert im Bataclan damit, dass sich dort „hunderte Götzendiener in einer perversen Feier versammelt“ hätten. Das Theater hatte bis kurz vor dem Anschlag jüdische Eigentümer und war schon lange vor dem 13.11.2015 immer immer wieder massiv bedroht worden.*

    Quellen: 

    Quelle:
    Was am 13.11.2015 im Bataclan-Theater geschah und was die Presse verschwieg, Jürgen Fritz Blog, 14.11.2017

    Siehe auch: Bataclan: Der verschwiegene Horror, END OF EUROPE, 21.07.2016 

    Verkürzten Text anzeigen

    3.) „Köpfe abschneiden hat nichts mit dem Islam zu tun“?

    Enthaupten in Koran, Sira (41x) und Hadith Sahih Al-Bukhari (9x), Prof. Dr. Bill Warner, CSPI

    • [] Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken.
      So haut ein
      auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.“ Sure 8;12

    • Der Gesandte Allahs sagte: [...] Ich bin nicht gesandt worden, um Menschen mit Gottesstrafe zu bestrafen, sondern ich bin gesandt worden um die Nacken zu schlagen und die Fesseln anzulegen“ weiter: "Ikrema sagte: Schlagt oberhalb der Nacken bedeutet: Die Köpfe.
      Die Aussage Allahs: "schlagt jeden Finger" bedeutet: Ihr Gläubige, schlagt euren Feinden die Gliedmaßen und die Gelenke ihrer Finger und Zehen ab.“
      Tafsir Al Tabari zu 8;12

    • Wenn ihr auf die, die ungläubig sind, (im Kampf) trefft, so schlagt den Hals []“ Sure 47;4
    • Er sagte: "schlagt die Nacken", er sagte nicht "Tötet sie".
      Denn der Begriff "Nacken abschlagen" beeinhaltet Robustheit und
      besondere Härte, die in dem Begriff "Töten" nicht vorhanden sind, da der Begriff "Nacken schlagen" das Töten von seiner grausamsten Seite wiederspiegelt, nämlich das Schneiden des Halses und Trennen des Gliedes, also das Haupt des Körpers.“ Al Qurtubi zu 47;4

    Moslemische Herrscher türmten abgeschnittene Köpfe sogar so hoch, daß Reiter nicht darüber hinwegsehen konnten.

    "Köpfe jene, die den Islam beleidigen", Demonstration in London


    Warum sind es nur Muslime,
    die Menschen enthaupten! Das sollte man sich fragen:
    ​Weil Mohammed Menschen enthaupten ließ. Das ist einfach der Grund. Und es stimmt nicht, daß nur Armut die Menschen in den Terrorismus treibt []. Die meisten Terroristen kommen aus Saudi-Arabien, aus der Mittelschicht von Tunesien und Marokko und aus Deutschland und Österreich, wo keine Kriege und kein Elend gibt [...]. Gründer des IS ist ein promovierter Islamwissenschaftler. Da können Sie nicht kommen und sagen, sie haben vom Islam keine Ahnung. Sie haben vom Islam mehr Ahnung, als Sie Herr Baghavati.“
     

    Was qualifiziert Hamed Abdel-Samad, ausklappen, erfahren Sie mehr...

    Podiumsdiskussion Wien, 27.10.2015: 2-Min.-Video-Ausschnitt "Warum enthaupten nur Moslems Menschen?" - Hamed Abdel-Samad

    Hamed Abdel-Samad, ägyptischer Politikwissenschaftler, Publizist und Bestsellerautor, unterrichtete Islamwissenschaften, Universität Erfurt, ​Sohn eines Imams, Ex-Muslimbruder, seit 1995 im Alter von 23 Jahren in Deutschland, nach ägyptischer Mord-Fatwa zeitweise unter Polizeischutz; seit 2015 ständig

    Verkürzten Text anzeigen