- oder polit-religiöse Ideologie der Gewalt-Herrschaft & Raub-Wirtschaft?

1. Wer sind die Neo-Nazis? - Politiker, Parteien, Massenmedien?

Anprangern! Braunes Pack verjagen, entfernen

Menschen, Parteien, Politiker oder Medien, die unten genannte Kriterien erfüllen, anprangern! Auf keinen Fall dürfen sie gewählt oder konsumiert werden.

Seien Sie kämpferisch und nutzen Sie jedes Mittel, das braune Pack zu verjagen und überall dort zu entfernen, wo dieses Gesindel sein Unwesen treibt und mit Nazi-Gedankengut Politik macht oder dafür wirbt, um in Europa mit einem Angriffskrieg gegen Russland einen dritten Weltkrieg zu entfachen und die Menschen erneut zu unterjochen. 
Wer oder was sind eigentlich Neonazis?, Schweizer Morgenpost, 10.06.2017

1. für „einheitl.“ Europa, zentral regiert, gegen Nationalstaaten

  • gegen Nationalstaaten,
  • für ein grenzenloses „einheitliches“ Europa unter einer Zentral-Regierung, was im Nationalsozialismus fester Bestandteil der NS-Ideologie f. Europa war.
  • dafür, Kleinstaaten wie Liechtenstein, Schweiz und Monaco auszulöschen
Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Sekretärin für Agitation & Propaganda, Dr. A. Merkel
ähnelt Minister für Propaganda, Dr. J. Goebbels.

Nicht national zu denken, sondern gegen Nationalstaaten zu sein, ist Befürwortung braunen Gedankengutes.

Aus: Wer oder was sind eigentlich Neonazis?, Schweizer Morgenpost, 10.06.2017

Verkürzten Text anzeigen
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). „Kleinstaatengerümpel liquidieren; Kampfziel: Einheitliches Europa“ [31]

2. für (EU- & NATO-) Osterweiterung

  • für die EU- und NATO-Osterweiterung,
  • dafür, Russland niederzuwerfen und
    dafür, einen „Ostbund“ mit dem Baltikum, Balkanstaaten, Ukraine, Wolgaland und Georgien zu schaffen;
  • inklusive gesamteuropäischer Militarisierung, wie Merkels Idee von einer Europa-Armee
Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Der Traum Adolf Hitlers war es Russland niederzuwerfen und einen „Ostbund mit dem Baltikum, Balkanstaaten, Ukraine, Wolgaland und Georgien zu schaffen. So sollten unter den Nazis die Armeen des Ostbundes sich auf den Schlachtfeldern zusammenfinden und es vernichtend schlagen. Heutzutage nennt sich das „EU- und NATO-Osterweiterung“, inklusive einer angestrebten zusätzlichen gesamteuropäischen Militarisierung, wie Merkels Idee von einer Europa-Armee. Wer das favorisiert, unterstützt, oder dafür Propaganda macht, ist ganz klar ein Neonazi.

Quelle 1.-10.: Wer oder was sind eigentlich Neonazis?, Schweizer Morgenpost, 10.06.2017

Verkürzten Text anzeigen

3. für feste Wechselkurse (€) & gemeins. europ. Wirtschaftsraum

beschrieb schon 1940 in seinem Buch „Europäische Wirtschaftsgemeinschaft“ Walther Funk

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...
  • der NS-Reichswirtschaftsminister,
  • Präsident der Deutschen Reichsbank,
  • Hitlers persönlicher Wirtschaftsberater und
  • verurteilter Kriegsverbrecher

die Notwendigkeit der Schaffung einer

  • „Zentraleuropäischen Union“ sowie eines
  • „Europäischen Wirtschaftsraumes“ und
  • festgelegter Wechselkurse (heute Euro).

Wir finden das bereits in der aktuellen Politik wieder. Wer diese Ideen heutzutage unterstützt, für sie wirbt oder praktiziert, ist somit ganz klar als Neonazis zu brandmarken.

Quelle 1.-10.: Wer oder was sind eigentlich Neonazis?, Schweizer Morgenpost, 10.06.2017

Verkürzten Text anzeigen

„Jude, Jude, feiges Schwe...“, Merkel: „Fremden-Haß“?! oder von Fremden!

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Hitler & al-Husseini, 28.11.1941. Seine moslemische 13. Division der Waffen SS „Handschar“ war berüchtigt für Brutalität auch an jüdischen Zivilisten in Sicherheitszonen

al-Husseini, Waffen SS, empfahl Hitler bzgl. Juden Dez. 1941: „Verbrenn sie!“

Quelle ausklappen...

Video: Netanjahu: Hitler wollte Juden nicht eliminieren, erst Großmufti von Jerusalem stiftete ihn dazu an

Benjamin Netanyahu, israel. Premierminister, Sohn eines Historikers, vorm 37. Zionistischen Weltkongreß, Di., 20.10.2015

Verkürzten Text anzeigen

4. für die Unterstützung der Judenvertreibung

Juden müssen sich in Europa wieder fürchten, Juden zu sein und ihre Vertreibung hat wieder begonnen. Diesmal jedoch geschickter, als vor 80 Jahren.

Etablierte Parteien lassen diesen Job jetzt von Moslem-„Flüchtlingen“ erledigen, so waschen sie ihre Hände in Unschuld; Migranten aus Moslem-Ländern sind bis zu 94 % antisemitisch.

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

So sieht z.B. die jüdische Bevölkerung in Deutschland Antisemitismus unter Moslems (Türken bis zu 74 % antisemitisch) als ein immer größeres Problem an, besonders gefördert durch die Massenzuwanderung. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Antisemitismus-Bericht einer Expertenkommission hervor.

Lag 2015 laut der Weltkarte des Antisemitismus beispielsweise in Deutschland die Rate der Antisemiten noch zwischen 5 und 9,9 %, hat sie sich seit Beginn der Massenmigration mehr als verdoppelt. Zudem gehören Moslems zu den übelsten Rassisten überhaupt. Nirgendwo ist Rassismus so ausgeprägt wie in Moslem-Staaten.

Unterstützer dieser Migrationspolitik und Helfer der moslemischen Migranten, verfolgen die Judenvertreibung in einem neuen Gewand und sind demzufolge wegen ihrer Sympathie für Judenhasser und Rassisten als Neonazis identifiziert.

Quelle 1.-10.: Wer oder was sind eigentlich Neonazis?, Schweizer Morgenpost, 10.06.2017

„Philosoph Finkielkraut: Merkel hat Europa geschadet und Politik gegen die Juden gemacht“ — Journalistenwatch, 20.02.2019

Video: Berlin: Muslims shouting 'Jew, Jew, coward pig, come outside and fight alone'
          oder: Antisemitische Parolen bei pro-palästinensischer Demonstration am 17. Juli 2014

Hilfsgelder an Judenmörder und Terrororganisation Hamas,

deren Charta-Ziel in vielen Artikeln vorschreibt, Israel zu vernichten und Andersgläubige zu versklaven. Außerdem:

„Artikel 7 der Charta erklärt das Töten von Juden – nicht nur von jüdischen Bürgern Israels oder Zionisten – zur unbedingten Pflicht jedes Muslims [...]“

  • „Berlin räumt ein, dass „verurteilte schwere Straftäter von den Zahlungen profitieren“ – doch das ist glatt ein Euphemismus: Gelder gehen nicht an alle Kriminelle, sondern nur die, die Israelis Schaden zufügten. Im Jahr 2016 zahlte die PA Angehörigen von Attentätern 173 Millionen Dollar, Terroristen in israelischer Haft erhielten insgesamt 128 Millionen Dollar. Die Hilfe ausländischer Geberstaaten für die PA betrug 2016 331 Millionen Euro – übersteigt also die Summe, die die PA [Palestinensische Autonomiebehörde] für die Zahlungen an Terroristen aufbringt.“

  • „Die Bundesregierung argumentiert, die Zahlungen hätten „Charakter einer Sozialhilfe“. Doch die Zahlungen richten sich kaum nach sozialen Bedürfnissen.
    • Für eine Ehefrau erhält ein Häftling zusätzlich 75 Euro im Monat, für jedes Kind rund 10 Euro. [...]
    • Haftstrafen bis zu drei Jahren werden mit Monatsgehältern von 350 Euro vergolten.
    • Mörder, die mehr als 12 Jahre absitzen, können sich über mehr als 3000 Euro monatlich freuen – kaum das „Kantinengeld“, von dem die Bundesregierung spricht.

Hilfsgelder erlaubten es der PA [Palestinensische Autonomiebehörde] so, „Terror zu ermutigen“, sagt Kupperwasser. Deutschland müsse „seine Verantwortung wahrnehmen und mit Konsequenzen drohen, wenn eigene Prinzipien verletzt werden“, fordert nun Beck.“
Quelle: Die Welt: Deutsche Steuergelder für Terroristen, 10.07.2017


  • Der Europäische Rechnungshof (ECA) hatte im vergangenen Jahr der PA vorgeworfen, dass sie über zwei Milliarden Euro an EU-Finanzhilfen verschwendet habe, berichtet Times of Israel. Hinzu kommt, dass sich die Hamas an den Hilfsgütern aus dem Ausland bedient und die Güter nicht bei der Bevölkerung ankommen.

    „Menschen, die nicht der Hamas angehören, erhalten weder Geldgeschenke noch Hilfsgüter. Hamas-Unterstützer erhalten Fertighäuser, Möbel und bezahlte Arbeit. Wir erhalten nichts“, zitierte der Spiegel im Jahr 2010 den Gaza-Bewohner Zaed Khadar.“

    Quelle: DWN: Teure Illusion: EU versenkt Milliarden in Gaza und im Westjordanland, 14.09.2014

  • „Die "Palästinensische Gemeinschaft Deutschland" (PGD) gilt laut Innenministerium als Hamas-Ableger in Deutschland.“
    Trotzdem: „Zur Frage möglicher Verbote, so das für Vereinsverbote zuständige Bundesinnenministerium, äußere man sich generell nicht.“
    Quelle: Bayrischer Rundfunk: Freie Fahrt für deutsche Hamas-Unterstützer, 14.04.2018

Merkel weitet die Holocaust-Industrie aus

indem sie immer wieder neue phantasievoll erdachte jüdische Forderungen von Geschenken ohne Gegenleistung, ohne Anerkennung, an Juden dem Deutschen Volk wegnimmt, ohne es auch nur zu fragen: Holocaustindustrie schlägt zu! Millionenansprüche noch 2018! Wer sich beraubt fühlt, könnte sich weitere kritische Fragen stellen. Manche fragen sich, ob damit Judenhaß geschürt werden soll.

Verkürzten Text anzeigen


5. gegen Russland, leidenschaftliche Russlandhasser

Russophobie oder Russenfeindlichkeit ist eine ablehnende Haltung gegenüber Russland und den Russen. Eine rassistisch begründete Russophobie in Deutschland war in der Zeit des Nationalsozialismus vorherrschend.

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Merkels (FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda) braune Medien-Kolonne betreibt seit vielen Jahren eine widerliche und volksverhetzende Agitation im lupenreinen Nazi-Jargon gegen Russland, wobei man, um den Rassismus gegen die slawische Rasse zu verbergen, häufig gezielt Einzelpersonen angreift.

  • unterm Deckmantel des Sports, (Olympia, Fußballweltmeisterschaft),

  • der permanent aufrecht erhaltene Lüge von einer Annexion der Krim

  • hetzerische Geschichten um angeblich staatlich verfolgter Homosexuelle

Die Verbreitung von Haß gegen Russland beherrscht also erneut Politik und Medien, ist aufgrund des geschichtlichen Hintergrundes ganz klar braunes Gedankengut und eine typische Eigenschaft der Neonazis, woran man sie auch eindeutig identifizieren kann. Wie die Nationalsozialisten unter dem Diktator Adolf Hitler, scharren sie wieder mit den Hufen und wollen Russland überfallen.

Quelle 1.-10.: Wer oder was sind eigentlich Neonazis?, Schweizer Morgenpost, 10.06.2017

Verkürzten Text anzeigen

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). al-Husseini, Mufti von Jerusalem, inspiziert seine moslemische 13. Division der Waffen SS „Handschar

6. für die Ausbreitung des Islam, sogar in ihre Armeen

Hitler über den Islam:

„Haben wir schon die jüdische Welt auf uns genommen – Das Christentum ist so etwas Fades- hätten wir viel eher noch den Mohammedanismus übernommen: Diese Lehre der Belohnung des Heldentums: der Kämpfer allein hat den siebenten Himmel! Die Germanen hätten damit die Welt erobert, nur durch das Christentum sind wir davon abgehalten worden.“
SS-Reichführer Himmler über den Islam ausklappen...

— Hitlers Tischgespräche – Enigma Books. ISBN 1929631480


Massenmörder Heinrich Himmler 1944 in einer Rede vor Parteifunktionären:

„Ich muß sagen, ich habe gegen den Islam gar nichts,
denn er erzieht mir in dieser Division seine Menschen
und verspricht ihnen den Himmel,
wenn sie
gekämpft haben und im Kampf gefallen sind.
Eine für Soldaten praktische und sympathische Religion
!“
*
siehe unten Video: Arte-Doku:
Turban und Hakenkreuz: Der Großmufti und die Nazis,
Min. 43:49 - 45:30

Viele Neonazi-Regierungen in Europa unterstützen aktiv durch Massenzuwanderung die Ausbreitung des Islam in ihren Nationen und integrieren immer mehr Moslems in ihre Armeen.

Die vermuteten Tugenden dieser Moslems sollen die Schlagkraft der eigenen Truppen für einen großen Krieg gegen Russland erhöhen. Die Grundidee basiert auch hier ebenfalls auf braunem Gedankengut und kann nur von Neonazis gutgeheißen werden.

Quelle 1.-10.: Wer oder was sind eigentlich Neonazis?, Schweizer Morgenpost, 10.06.2017

Verkürzten Text anzeigen

7. für Einschränkungen der Presse- & Meinungsfreiheit

Unter Adolf Hitler wurden zahlreiche Regelungen erlassen, die dem Volk und der Presse das „Maul“ verbieten sollten und jegliches Recht auf freie Meinungsäusserung unterdrückten.

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

So mahnte Hitlers Propagandaminister Joseph Goebbels die deutsche Presse zur Disziplin angesichts der neuen Propaganda-Sprachregel. Der Nazi-Scherge befahl auf Anweisung Hitlers, daß Schmähungen gegen Moslems fortan unerwünscht seien.

Diese nahezu identische Anweisung gibt es heute von der Europäischen Kommission aus dem Jahr 2016. Darin wurden die europäischen Regierungen von Brüssel aufgefordert, den Journalisten eine „rigorosere Ausbildung zu erteilen“. In dem 83-seitigen Bericht erklärte die Kommission:

„ECRI ist der Auffassung, dass in Anbetracht der Tatsache, dass Mohammedaner zunehmend im Rampenlicht stehen, in Folge der jüngsten ISIS Terrorakte auf der ganzen Welt, gegen sie Vorurteile erzeugt werden. Das zeigt eine rücksichtslose Missachtung nicht nur für die Würde der großen Mehrheit der Mohammedaner.“

Auch hier basiert die Idee für diese Entscheidung auf dem braunen Gedankengut der Nationalsozialisten im Dritten Reich und Politiker und Regierungen die sie heutzutage anwenden, sind demnach Neonazis.

  • Professor Parncutt fordert Todesstrafe für „Klimaleugner“ auf Webseite seiner Uni Graz:
    „Selbst Massenmörder (wie Breivik) sollten meiner Meinung nach nicht hingerichtet werden. Leugner der globalen Erwärmung fallen in eine vollständig andere Kategorie als Behring Breivik. Sie verursachen schon jetzt den Tod von hunderten Millionen Menschen in der Zukunft.“ — EIKE-Artikel mit Video 

    100 Mio. Menschenleben kosteten bisher nur Ideologien, die offiziell lehrgemäß Völker- und Massenmord befürworten: Marxismus und Islam! Beides wird in Schulen und Medien systematisch verschwiegen!
  • Es ist rechtens, zu bestrafen, Tatsachen islamischer Lehre auch nur indirekt auszusprechen:

    „"Ein 56-Jähriger und eine 6-Jährige? (...) Wie nennen wir das, wenn es nicht Pädophilie ist?" Unter anderem habe sie auch gesagt, Mohammed "hatte nun mal gerne mit Kindern ein bisschen was".“

    warnt uns der Europäische Menschenrechtsgerichtshof (EGMR).

    „Die Äusserungen der Frau könnten «berechtigtes Ärgernis erregen». Selbst harsche Kritik an Religionsgemeinschaften sei zulässig. Die Grenze zur Verspottung sei aber überschritten worden. Das Ziel der Intervention sei es, den religiösen Frieden und religiöse Gefühle zu schützen.“
  • Gründe:

    Pädophilie sei jedoch ein primäres sexuelles Interesse an Kindern [...aber] Mohammed habe auch ältere Frauen gehabt und Aisha sei bis zum Tod seine Frau geblieben. Die Äusserungen der Frau könnten deswegen nur als Verspottung Mohammeds verstanden werden. Das zeige sich auch daran, dass die Frau bei ihren Äusserungen den Plural «Kinder» benutzte. Die öffentlich vorgetragene Kritik der Frau sei nicht auf eine Art und Weise erfolgt, die einer Debatte von öffentlichem Interesse gedient hätte.
    Die Äusserungen der Frau könnten «berechtigtes Ärgernis erregen». Selbst harsche Kritik an Religionsgemeinschaften sei zulässig. Die Grenze zur Verspottung sei aber überschritten worden. Das Ziel der Intervention sei es, den religiösen Frieden und religiöse Gefühle zu schützen. — Tagesanzeiger, 26.10.2018

    Kommentar: Typisches kriecherisches Dhimmi-Verhalten kurz vor bedingungsloser Kapitulation

  • Zensur, unter verniedlichtem Kampf gegen „Hatespeech“, „Fakenews“ mit staatl. Fördergeldern durch Geheimdienstspitzel wie Anetta Kahane zusammen mit Geheimdienstchefs wie Stephan Kramer im Beirat der ihr geleiteten Amadeo Antonio Stiftung. 

Quelle 1.-10.: Wer oder was sind eigentlich Neonazis?, Schweizer Morgenpost, 10.06.2017

Video: Arte-Dokumentation: Turban und Hakenkreuz: Der Großmufti und die Nazis, Min. 43:49-45:30

Den Deutschen ​in der Division verbietet der Reichsführer über die muslimischen Freiwilligen zu witzeln.

Verkürzten Text anzeigen


8. unterstützt durch Schlägertrupps gegen Andersdenkende

Die SA hat für die Nazi-Regierung Andersdenkende & Oppositionelle schikaniert, geprügelt und beschossen. Antifa, Grüne Jugend, Linksjugend bestreiten seit vielen Jahren bis heute den Straßenkampf für die Regierungs- und Blockparteien gegen Oppositionelle & Andersdenkende.

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Quelle 1.-10.: Wer oder was sind eigentlich Neonazis?, Schweizer Morgenpost, 10.06.2017

  • Die SA stand der Regierungspartei NSDAP nahe.
    Grüne Jugend, Linksjugend, Antifa, ... stehen den Regierungs- und Blockparteien SPD, CDU/CSU, Die Grünen, Die Linke, nahe:
     
  • Finanziert wurde die SA von der NSDAP.
    Ebenso die heutige SA von ihren Parteien. Zusätzlich werden öffentlichte Gelder unter dem Deckmantel „Gegen Rechts“ veruntreut, um Stör- und Schlägertrupps zu finanzieren, die gegen Oppositionelle, deren Anhänger und Interessierte Propaganda machen und sie auch körperlich bekämpfen und verletzen. Auch die Bundesministerien für Familie und des Inneren finanzieren indirekt.

  • Der Bundestag lehnt einen Antrag ab, Vereinen nur noch dann Fördergelder zuzuschieben, wenn sie sich zur Freiheitlich demokratische Grundordnung bekennen. journalistenwatch, 19.02.2019

  • Selbst die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth, marschiert bei einem Aufmarsch mit, auf dem Spruchbänder „Deutschland du mieses Stück Scheiße“ gezeigt und werbewirksam umhergetragen werden.
    Auch Malu Dreyer verstößt als Ministerpräsidentin gegen das Neutralitätsgebot und dankt einem Aufmarsch inkl. Antifa, der gegen friedliche Protestierende zum Gedenken an von eingeschleusten Kostgängern abgestochene und ermordete Mädchen gerichtet ist. 

  • Frei nach Voltaire: Wer dich veranlassen kann, Absurditäten zu glauben, der kann dich auch veranlassen, Gräueltaten zu begehen.

Tobias Himpenmacher (46) fordert in einer Befragung von örtlichen Kandidaten in Schwaben zu der bevorstehenden Landtagswahl 2018 sprach sich Himpenmacher in der Augsburger Allgemeinen und der Donauwörther Zeitung für „eine zentralisierte Unterbringung für Neonazis, also für die (Wieder-)Einrichtung von Konzentrationslagern für politische Gegner aus.

.Jedenfalls wäre vermutlich in der Republik die politische und mediale Hölle los, wenn ein AfD-Abgeordneter oder auch nur ein AfD-Kandidat öffentlich von sich gegeben hätte, alle LINKEN müssten „zentral untergebracht“ werden. Die Empörung würde zu Recht erfolgen. Die Schlagzeilen kann man sich auch vorstellen: „AfD fordert KZ´s für politische Gegner“, „Verfassungsschutz braucht nicht mehr Argumente für Verbot sammeln“ usw.

Videos:

Gewalt: Autos anzünden; Büros verwüsten; Morddrohungen, Angriffe mit Fäusten, Tritten, Eisenstangen, Messern, Schußwaffen; Lärmstörungen, Blockaden von Versammlungsstätten, Bedrohungen derer Eigentümer,

Ausführlichere Dokumentationen:

Verkürzten Text anzeigen

9. unterstützt durch Medien

– größter Despotie-Ruck seit Weltkriegsende:
Mehr als 90 % der heutigen Medienlandschaft in der Europäischen Union und auch teilweise in der Schweiz, ist die „verbesserte“ Fortsetzung hetzerischer NS-Publikationen, wie bspw. „Der Angriff“, „Der Stürmer“ u. „Völkischer Beobachter“.

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Obwohl sie versuchen, den Anschein von linken Medien zu erwecken und immer andere beschuldigen Rechte zu sein, um von ihrer eigenen braunen Gesinnung abzulenken, sind sie aktiv dabei, das neue despotische System der etablierten Neonazi-Parteien zu stabilisieren und ihre Politik für ein „einheitliches“ Europa,

  • Judenvertreibung,
  • EU-Osterweiterung, Militarisierung im Osten,
  • Islamisierung Europas
  • und die Idee von einem gemeinschaftlichen Wirtschaftsraum

zu fördern. In Deutschland werden die Mainstreammedien sogar schon als „Merkels braune Medien-Kolonne“ betitelt. Nachrichtensprecher, Talkshow-Moderatoren, Kommentatoren und sogar Pseudo-Satiriker sind heutzutage die Marika Rökks und Johannes Heesters von gestern. Sie sind damit zweifellos Neonazis.

Quelle 1.-10.: Wer oder was sind eigentlich Neonazis?, Schweizer Morgenpost, 10.06.2017

Video: ZDF Wolfgang Herles "Es gibt Anweisungen von oben" Presse Asyl Politik Merkel, ab Min. 0:19
Dr. Wolfgang Herles, ehemaliger 

  • stellvertretender Hauptredaktionsleiter Innenpolitik beim ZDF, 
  • Leiter des Bonner Hauptstadtstudios und
  • Chef der ZDF-Sendung Aspekte

„[...] daß wir eine Regierungsnähe haben. Nicht nur dadurch, daß überwiegend so kommentiert wird, wie es der Großen Koalition entspricht. dem Meinungsspektrum, sondern auch dadurch, daß wir vollkommen der Agenda auf den Leim gehen, die die Politik vorgibt.

Das heißt, die Themen, über die berichtet wird, werden von der Regierung vorgegeben. Es gibt aber viele Themen, die wären wichtiger, als das was die Regierung, die natürlich auch ablenken will von dem, was ‚nicht passiert‘. Aber das, was ‚nicht passiert‘ ist oft wichtiger, als das, was passiert. Wichtiger als die Symbolpolitik, die betrieben wird. Also wir gehen der Agenda auf dem Leim.

Und es gibt tatsächlich [...] Anweisungen von oben. Auch im ZDF sagt der Chefredakteur:

‚Freunde, wir müssen so berichten, daß es Europa und dem Gemeinwohl dient.‘

und da braucht er in Klammer gar nicht mehr dazu sagen:

‚wie es der Frau Merkel gefällt.‘

Solche Anweisungen gibt es, gab es auch zu meiner Zeit. Es gab eine schriftliche Anweisung, daß das ZDF der Herstellung der Einheit Deutschlands zu dienen habe. Das ist was anderes, als zu berichten, was ist. Wir durften damals nichts Negatives über die Neuen Bundesländer sagen. Heute darf man nichts Negatives über die Flüchtlinge sagen. Das ist Regierungs-Journalismus [...]“

siehe auch:

Alle folgenden Kurz-Artikel auf gleicher Seite direkt darunter:

Verkürzten Text anzeigen


10.) in Nazi-Parteien an der Macht

In Österreich, Deutschland und der Schweiz gibt es nur noch drei Parteien die nicht als Neonazis bezeichnet werden können, weil sie weitgehend nicht der NS-Ideologie für Europa folgen und ihre Politik sich vom braunen Parteienpack deutlich unterscheidet: Die FPÖ, die AfD und die SVP.

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Alle anderen derzeit zu den Wahlen antretenden Parteien, wie beispielsweise in Deutschland CDU/CSU, SPD, FDP, Grüne und Die Linke, oder in Österreich die SPÖ, ÖVP und Grüne, sind mit dem braunen Virus befallen und bilden die neue extreme Rechte. Es gibt nicht den geringsten Zweifel daran, daß es sich bei ihnen um Neonazis handelt, die 73 Jahre nach dem Ende des Dritten Reiches immer noch bei den Wahlen begeisterte Anhänger finden.

Das läßt vermuten, daß eine riesige Mehrheit der österreichischen und deutschen Wähler demzufolge immer noch Nazis sind, die sich wieder von den braunen Rattenfängern haben einfangen lassen.

Quelle 1.-10.: Wer oder was sind eigentlich Neonazis?, Schweizer Morgenpost, 10.06.2017

Verkürzten Text anzeigen

2. Wer ist wirklich Nazi? - Islam-Aufklärer oder Islamo-Faschisten?

Marxist warnt: „Der Islam steht rechts!“

„Wir haben es also mit Regierenden zu tun,
die einen Aufklärungs-Verrat begehen.“

„Denn der Islam steht rechts.
Der Islam ist heute die Haupterscheinungsform
ultrareaktionärer rechter Herrschaftspolitik
.“ 

— Hartmut Krauss, was qualifiziert ihn - ausklappen, erfahren Sie mehr...

Hartmut Krauss, Sozial- und Erziehungswissenschaftler,
Mitinitiator des parteienunabh. Arbeitskreises Kritische Marxistinnen und Marxisten, gilt als Subjektwissenschaftler und Postmodernismus-Kritiker mit marxistisch-dialektischer Perspektive.

Publiziert zur Krisen- und Revolutionstheorie, Tätigkeits- und Bewusstseinstheorie
sowie zur Analyse und Kritik des Irrationalismus. 

Redakteur der Zeitschrift „Hintergrund", sowie
Vorsitzender der Gesellschaft für Wissenschaftliche Aufklärung und Menschenrechte.

Er beschäftigt sich in den letzten Jahren vorrangig mit Islamkritik,
und ist Herausgeber und Autor mehrerer Bücher,
die das Spannungsfeld Islamismus, Faschismus und Islamkritik thematisieren.

Auf Enquete Menschenrechte und Scharia, Wien, 25.04.2014 

Video: "Menschenrechte statt Scharia - Hartmut Krauss (Publikumsfragen)", ab Min. 15:04

Verkürzten Text anzeigen

Video ab Min. 15:04-16:08 


Video ab Minute 32:50

„Am rechten Rand“? - Wer? - „30.000 Mitglieder v. Millî Görüş“

„Etwa 7.000 NPD-Mitglieder [2017: 4.500, Niedergang kaum zu stoppen]

  • und auf der anderen Seite haben wir 30.000 Mitglieder von Millî Görüş.
  • Und wir haben dazu noch Graue Wölfe [...]
  • und wir haben noch eine ganze Reihe anderer Gruppen,

die rechtsextremistisch sind - und zwar im wahren Wortsinne rechtsextremistisch nichtdeutschen Rechtsextremismus verkörpern und darüber wird kaum ein Wort verloren.“

Hartmut Krauss, Marxist, was qualifiziert ihn - ausklappen, erfahren Sie mehr...

Hartmut Krauss, Sozial- und Erziehungswissenschaftler,
Mitinitiator des parteienunabh. Arbeitskreises Kritische Marxistinnen und Marxisten, gilt als Subjektwissenschaftler und Postmodernismus-Kritiker mit marxistisch-dialektischer Perspektive.
Publiziert zur Krisen- und Revolutionstheorie, Tätigkeits- und Bewusstseinstheorie
sowie zur Analyse und Kritik des Irrationalismus. 
Redakteur der Zeitschrift „Hintergrund", sowie
Vorsitzender der Gesellschaft für Wissenschaftliche Aufklärung und Menschenrechte. Er beschäftigt sich in den letzten Jahren vorrangig mit Islamkritik,
und ist Herausgeber und Autor mehrerer Bücher,
die das Spannungsfeld Islamismus, Faschismus und Islamkritik thematisieren.

Video: Interview: Islam und Faschismus, eswerdelicht.tv, Mai 2012  

Verkürzten Text anzeigen

Graue Wölfe: „18.500 Mitglieder, mindestens 20.000 Anhänger

kommen hinzu, sagen Verfassungsschützer.“ 

  • „[...] neben den Wölfen im Schafspelz eine noch viel gefährlichere Spielart, die sich danebenentwickelt.“ 
    Nikolaus Brauns, Historiker und Bundestagsreferent der Linken

  • Mehmet, Ex Jugendsprecher
    • Alles Deutsche war für uns schlecht.
      Es war eine Art Gehirnwäsche, die wir da bekommen haben. Man bekam Bücher, mußte auf Veranstaltungen, man war in einem geschlossenen Kreis. Wir haben auch Kampfausbildungen bekommen: TaeKwonDo, Karate, Kickboxen. Wir waren eine Art Schlägertrupp.“  
    • „Ich wurde verpflichtet zu beten. Meine Eltern sind Atheisten. Ich hatte ja zuvor nie etwas mit Religion zu tun.“
Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...
  • „Die grauen Wölfe hetzen gegen Andersdenkende, gehen brutal gegen sie vor. Und das schon seit Jahrzehnten [...]
    Graue Wölfe überfallen eine Demonstration von Kurden. Ihre Gewalt richtet sich auch immer wieder gegen Aleviten, Armenier und Juden. Januar 2013, Paris, 3 kurdische Politikerinnen werden erschossen. Ihr Mörder Öner G. ist ein grauer Wolf aus Deutschland. 

  • Trotz des rechten Terrors werden die türkischen Nationalisten kaum wahrgenommen.“

  • "Wolfsgruß und die ehemalige Kriegsflagge des Osmanischen Reiches. Das sind ihre Symbole, sagt Marwan Abou-Taam, Islamexperte vom Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz

  • “[] rechtsradikale Organisation,
    die für sich beansprucht, eine Groß-Türkei aufzubauen. Dort sollen alle Turkvölker vereint werden unter der Führung der heutigen Türkei. Diese Organisation ist rechts orientiert, faschistisch orientiert. [...]


  • Spätestens seit ´96 gibt es die Devise, daß man sich versucht, demokratisch darzustellen.

  • Und vor allem, man versucht über die institutionelle Besetzung von Positionen die eigenen Ideen durchzusetzen.

  • Und auf der anderen Seite ist es so, daß die grauen Wölfe wenig im Focus der Medien stehen und damit die Information darüber in der Bevölkerung relativ niedrig ist.“

  • „Das spannende bei den Grauen Wölfen ist, daß sie tatsächlich eine volksstämmige Ideologie, d.h. eine nationalistische Ideologie sehr stark verbinden mit einer religiösen Komponente [...], was man in Dinslaken durchaus sehen konnte.“ 

  • „Man kann über die Grauen Wölfe in den Islamismus rüberschwappen. Die Tatsache, daß die öffentliche Debatte in Bezug auf Salafismus groß ist, aber man die grauen Wölfen nicht fokussiert hat, sorgt dafür, daß die Grauen Wölfe natürlich viel intensiver arbeiten können und eine viel größere Reichweite haben.“  

  • „Einige dieser jungen Salafisten [] sind in den Jugendverbänden der Grauen Wölfe radikalisiert worden. Heute posieren sie im Internet mit den abgeschlagenen Köpfen ihre Gegner.“

  • „So tarnen sich Graue Wölfe oft hinter scheinbar harmlosen Vereinsstrukturen [] Nach außen wirkt das bieder. Im Inneren geht es um radikalen Nationalismus und um das Türkentum wie hier mit Verherrlichung des 1. Weltkrieges. Verfassungsschützer stufen den Verein seit Jahren als rechtsradikal ein. 
  • Die Stadt Friedrichshafen unterstützt den Verein sogar finanziell:  "Friedrichshafen ist damit sicherlich mit Sicherheit kein Einzelfall. Es ist auch wieder diese Ignoranz []“

  • Das ist die Strategie der Grauen Wölfe, erklärt uns Mehmet: „So wollen sie die Volksparteien unterwandern. Man will in die Parteien rein hier in Deutschland und man unterstützt Leute, um in die entsprechenden Positionen zu kommen. So wollen die Einfluß bekommen auf Ausländerpolitik und auf die Politik gegenüber der Türkei.“ 
    Mehmet, Ex Jugendsprecher 

  • Beispiel Zafer Topak, CDU:
    „[] Integrationsrat der Stadt Hamm bekennt sich offen zur Ideologie der grauen Wölfe. Das habe er nie verschwiegen.": "In der CDU gibt es jede Menge Sympathisanten oder Mitglieder dieser Organisation." "Vermuten Sie das oder wissen Sie das genau?": "Ich weiß das ganz genau! Weil man ja mit diesen Menschen immer was zu tun hat [] aber die braucht man ja sozusagen als Stimmenbringer.“

  • „[] am Brandenburger Tor, 
    es ist die Mahnwache für die Opfer des Terroranschlags von Paris. [...] Deutsche Spitzenpolitiker [Kanzler Merkel, Vizekanzler Gabriel, Präsident Gauck] gemeinsam auf dem Podium mit Ultra-Nationalisten. Pure Ironie für Mehmet. Er weiß, wie sich Graue Wölfe religiös immer mehr radikalisierten mit Kampfausbildung und Koranunterricht.“


Quelle: ZDF Doku: „Türkische Nationalisten mitten in Deutschland“, 26.05.2015

Verkürzten Text anzeigen

ZDF Doku: "Türkische Nationalisten mitten in Deutschland", 26.05.2015

Frontal 21 26.05.2015 Graue Wölfe, mit Auszügen aus obiger ZDF-Doku


Linker Homo-Aktivist: Islam „schlimmer als Hitlers ‚Mein Kampf‘“

Dr. Daniel Krause, Feminist, befürwortet Werbung für Homosexualität vor Kindern

  • „Was Homosexualität angeht, sind diese vier Rechtsschulen m. E. sogar schlimmer als Hitlers ‚Mein Kampf .“ [...] Vor solchen Kulturen darf man keinen Respekt haben.“
Weitere Zitate anzeigen, erfahren Sie mehr...
  • „1979 gab es die islamo-faschistische Revolution
    im Iran. [...] Und in der Zeit sind laut übereinstimmenden Studien von Menschenrechts-Organisationen 8.000 Lesben und Schwule hingerichtet worden. Schon ab 15 Jahren werden dort Jugendliche am Galgen hingerichtet und die Masse applaudiert. Das dient zur Abschreckung nach dem pädogogischen Motto "Bestrafe einen, erziehe Tausende.“

  • „Aber auch in Marokko und Tunesien, unseren Urlaubsparadiesen besteht immer noch drei Jahre Haft auf Homosexualität.“

  • „Der ‚Arabische Frühling‘ war aus Sicht von Frauenrechten und nachweislich auch aus Sicht von Homosexuellenrechten ein Schwarzer Herbst. Das sollte man auch nicht schönreden.“

  • „[] in muslimischen Ländern
    Kulturen von Ehrenmorden, wo die Familien auch dazu stehen, daß sie ihre eigenen Kinder töten würden, wenn diese lesbisch oder schwul sind. Also nicht in Moskau, sondern in Istanbul sind Lesben und Schwule auf offener Straße attackiert und niedergemetzelt worden, ohne daß die Polizei eingreifen würde. Und das ist nicht neu, das ist eigentlich schon relativ lange schon bekannt.“

  • „Früher galt Aids als die Schwulenkrankheit.
    Böse Zungen haben von einer Seuche gesprochen. [...] auch diese neue Seuche hat schwere und tödliche Folgen. Und diese Seuche heißt Kultur-Relativismus.“

  • „Eine Seuche, die vorgedrungen ist
    • in die Parteien,
    • in die Behörden,
    • ins Bildungssystem [...]

Hier in Wien an einer staatlichen Schule, hat eine muslimische Religionslehrerin ganz offen

  • gefordert nachweislich, Sie haben es gelesen in der Presse, daß Homosexuelle verbrannt werden müssen: [...] 
  • Das Tote Meer sei eine umgedrehte Hölle, in der tausende von Homoexuellen schmoren.

Und die muslimischen Verbände hier in Österreich, Sie wissens aus den Medien, haben sich nicht hinreichend distanziert von dieser Kollegin.

  • Und das ist kein Einzelfall.
    Nach der Studie, die veröffentlicht wurde, unter den muslimischen Religionslehrern,
    • lehnen sehr sehr viele die Menschenrechte ab,
    • lehnen sehr sehr viele die Frauenrechte ab und diese muslimischen Religionslehrer
    • lehnen auch zum großen Teil die Homorechte ab.
    • Sogar die linke Tageszeitung taz hat getitelt: "Muslimische Religionslehrer sind Feinde der Demokratie".

Ich bin ja selbst Lehrer. Und ich muß mich fremdschämen für diese hirnverbrannten und perversen Vorstellungen vieler meiner Kollegen aus dem Islamunterricht. Das liegt alles daran, daß die Ausbildung dieser Lehrer von den radikalen Verbänden organisiert wird. 

  • „Von der SPD in Deutschland forciert,
    von der SPÖ in Österreich. In Berlin ist es sogar ein schwuler Bürgermeister, Herr Wowereit, der den islamischen Faschismus verharmlost. Man kann nur sagen, die dümmsten Schafe suchen sich ihre Schlachter selbst. Der radikale Islam hat die Sozialdemokratie instrumentalisiert. Die Sozialdemokraten fungieren als nützlicher Idiot. Und wer weiß, ob wir nicht im KZ landen werden, wenn radikale Islamisten erst mal an der Macht sind. Denn vielleicht ist der Islam ja nur so lange tolerant, wie er in der Minderheit ist. Tja, wer hat uns verraten, Sozialdemokraten.“

Dr. Daniel Krause, linker Politiklehrer, Homosexuellen-Aktivist, Feminist,  islamkritischer Buchautor, 2 Titel: 

  • Als Linker gegen Islamismus - Ein schwuler Lehrer zeigt Courage
  • Allahs ungeliebte Kinder - Schwule und Lesben im Islam

Quelle: Vortrag auf Enquete zur Grundlegung einer sachgerechten Islamdebatte "Menschenrechte statt Scharia", Wien, 25.04.2014
Ziel: Den Islam säkular-humanistisch analysieren jenseits der „linken" Islam-Apologetik 

Video: Menschenrechte statt Scharia — Daniel Krause, ab Min. 6:47

Verkürzten Text anzeigen (ggf. danach etwas hochscrollen)

Broder: „Es gibt strukturell sehr große Ähnlichkeiten

zwischen Kommunismus oder Bolschewismus, dem Hitler-Faschismus/Nazismus und dem Islamismus heute: 

  • Dasselbe Verhältnis zur menschlichen Freiheit, d.h. Unfreiheit
  • und das Versprechen, die Welt von allen Übeln zu erlösen. Wenn ich so ein Versprechen höre, dann weiß ich, das Unglück lauert vor der Tür.“
Quelle anzeigen, erfahren Sie mehr...


Daß sog. Intellektuelle immer eine Ähnlichkeit und dadurch bedingte Anziehung zum Totalitären fühlen, wie Lenin, Stalin u. a. Diktaturen, betont Broder zuvor:

„[...] vor allem Leuten aus unserem Milieu, [...] aus dem Milieu der sogenannten Intellektuellen, die immer eine Affinität zu totalitären Systemen hatten.“ — ab Min. 15:57

Henryk M. Broder, jüdischer Journalist und Schriftsteller,
Video: Broder über Gutmenschen, Islam und Antisemitismus, 3Sat, 21.01.2008

Verkürzten Text anzeigen (ggf. danach etwas hochscrollen)

Jüd. Publizist ab Min. 16:26


Jüd. Filmer: „Islamismus - Faschismus des 21. Jahrhunderts“

„Nach dem linken Faschismus der Sowjets,
nach dem rechten Faschismus der Nazis,
ist der Islamismus der Faschismus des 21. Jahrhunderts.“
*
— Leon de Winter, jüdischer niederländischer Schriftsteller und Filmschaffender
im Spiegel-Interview spiegel.de, 02.11.2004

„In der Sache weist der Islam alle wesentlichen Züge des Faschismus auf.“
— Jaya Gopal, indischer Schriftsteller

3. Parteienforscher: „Nazis nicht rechts, Nazis eine Linkspartei!“

„Nazis waren nicht rechts, die Nazis waren eine Linkspartei“

„Das ganze Gerede davon, es gebe sozusagen eine ernsthafte rechtsradikale Bedrohung... Ich frage Sie: Waren die Nazis rechts? Das halte ich für einen Grundirrtum, übrigens auch von Ihnen. Die Nazis waren nicht rechts, die Nazis waren eine Linkspartei - National-Sozialistisch!“

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Parteienforscher Prof. Baring wird blitzartig von der BR-Moderatorin abgewürgt und panisch das Thema verboten, die Büchse der Pandora nicht aufzumachen:

  • „Lassen Sie uns das Faß jetzt nicht aufmachen, sondern lassen Sie uns bei heute bleiben. Rechts und Links, die Ettiketten spielen eigentlich keine Rolle“

So, so, spielen keine Rolle - warum dann so panisch? Haben sie Angst, Tatsachen kommen ans Licht und StaSi-Propaganda wird enttarnt?

...Und wird vom linken SZ-Redakteur Prantl augenblicklich reflexartig niedergesabbert, wie für dressierte pawlowsche Hunde typisch gebetsmühlenartig:

  • „Doch, Herr Baring, doch, doch, doch...“


Auch zum allgemeinen Stand der Meinungsfreiheit in Deutschland hat Baring nur scharfe Worte übrig:

Weiter beklagte Baring in der Sendung bezüglich Zivilcourage

  • ,,eine verbreitete Feigheitin Deutschland, ,,wahnsinnig wenig Courage in diesem Lande“,
  • ,,die Tabuisierung fast aller Themen“, sowie die Tatsache,
  •  ,,dass dieses Land den Kern der Meinungsfreiheit nicht begriffen hat,
  • dass dieses Land im Kern autoritär ist“. Zu konstatieren sei
  • ,,die Unterminierung der Demokratie, die dadurch stattfindet, dass wir von der Meinungsfreiheit einen so eingeschränkten Gebrauch machen“.

Als Beispiele für solche Tabuisierungen nennt er die Debatte

  • um die Abschaffung der Atomkraft,
  • um die Abschaffung der Wehrpflicht, sowie
  • um die Integration von Ausländern.

Prof. Dr. jur. Arnulf Baring, Jurist, Politikwissenschaftler, Zeithistoriker, Parteienforscher, Publizist, und Autor, emeritierter Professor an der Freien Universität Berlin

Quelle: Münchner Runde, Bayerischer Rundfunk, 22.11.2011:
Prof. Dr. jur. Arnulf Baring, Jurist, Politikwissenschaftler, Zeithistoriker, Parteienforscher, Publizist, und Autor, emeritierter Professor an der Freien Universität Berlin
Video: "Baring: Nazis waren linke Partei / Ganz enge Meinungskorridore in Deutschland"

Martin Lichtmesz: Meinungsfreiheit in Deutschland, Sezession, 30.11.2011

Die Nationalsozialisten waren links, schreiben z.B. folgende Historiker; Buchempfehlungen:

  • "Hitler: Selbstverständnis eines Revolutionärs" von Rainer Zitelmann 

  • "Hitlers Volksstaat" von Götz Aly

  • "Anmerkungen zu Hitler" von Haffner (Kapitel IRRTÜMER)

  • "Roter, brauner und grüner Sozialismus" von Josef Schüßlburner

  • "Hitler" Hitler-Biographie von Joachim C. Fest

  • http://jonjayray.tripod.com/hitler.html von Dr. John J. Ray mit bisher unveröffentlichten Fakten, Mai 2016

Man sieht in Nordkorea, daß der nationalistische, rassisch-bewußte, isolierte militaristische Führer-Kult-Sozialismus überlebt hat, als Beweis dafür, dass braun tatsächlich LINKS ist.

Verkürzten Text anzeigen


Weiße Rose: „Nazis wieder an allen [...] Schaltstellen d. Macht!“

„Das Erste ist: Die Nazis waren links - eine linke Bewegung.
Das Zweite ist: Sie sind wieder da und sitzen über die 68er im Durchmarsch durch die Institutionen an allen möglichen Schaltstellen der Macht.“

„Rechts - das war die adlige Gesellschaft -
die saßen nach der fränzösischen Revolution im Parlmament rechts [...]

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Sie haben so wenige staatliche Eingriffe wie möglich gemacht. Haben die ihren Zehnten gezahlt, ihre Steuern und Militärdienst geleistet, dann wurden die Leute in Ruhe gelassen.

Rechts steht also für wenig Eingriffe und eine hierarchische Gesellschaft.“

„Links dagegen steht für eine horizontal gegliederte Gesellschaft,
eine gleichgeschaltete - nicht vor dem Gesetz gleich, sondern im Ergebnis gleich, das ist ganz wichtig zu verstehen: Eine gleichgeschaltete Gesellschaft. Und dazu braucht man eben viel staatliche Eingriffe von oben.

Wenn man jetzt fragt, wo ordne ich das ‚Dritte Reich‘ ein. Das war natürlich eine linke Bewegung,

  • eine gleichgeschaltete Gesellschaft, eine gleichgeschaltete Masse und
  • ein massiver totalitär eingreifender Staat.

Niemand kann da ernsthaft behaupten, daß das irgend etwas mit einer rechten Bewegung zu tun hat.


Jetzt haben die Linken aber einen Trick gemacht:


Die Rechten, die Adligen sind ja spätestens 1944 politisch ausgestorben; das ist heute noch der Fall. Niemand stellt mehr heute noch diese Forderungen der Adligen, diese hierarische Gesellschaft. Und deshalb haben die Linken einfach gesagt:

‚Ja die haben uns ja bekämpft und die rechte Seite, die war leer. Also packen wir die einfach auf die vakante rechte Seite und [wir] sind somit eben die Antifaschisten.‘

Aber das ist nicht der Fall. Das war dasselbe System. Die haben einfach nur ihre Brüder im Geiste auf die andere Seite gepackt. 

Und das ist die erste Kernbotschaft,
die wir den Leuten klarmachen müssen. Es ist derselbe Geist. Es ist dasselbe Vorgehen, was z.B. diese Antifa oder sowas heute an den Tag legt, wie die SA, wie die Nazis damals, auch alle linken Gebilde, wie Sowjetunion, auch heute Nordkorea, Kuba, man kann auch China unter Mao Tse Tung, Pol Pot, man kann alle Linken, es gibt keine Ausnahme, die sich irgendwie von den Nazis, von dem System des ‚Dritten Reiches‘ unterscheidet. Selbst die Eugenik, die Rassenlehre ist eine linke Erfindung aus dem 19. Jahrhundert, die ja auch in der Sowjetunion ihren Anklang fand [...]


Die zweite ist: Sie sind wieder da:

[...] Was ist Sozialismus überhaupt?

  • Sozialismus bedeutet nicht nur die Gleichschaltung des Menschen, was natürlich gegen die Natur des Menschen ist, weil wir sind alle unterschiedlich - zum Glück. Deshalb muß der Mensch gleich gemacht werden, von oben. Das ist menschenfeindlich.
  • Aber vor allem geht der Sozialismus eben deshalb auch ganz scharf gegen Andersdenkende, gegen Oppositionelle, vor. Er muß sie ausschalten, er kommt gar nicht anders drumherum. Selbst demokratische Linke haben große Probleme, andere Meinungen zu akzeptieren, weil sie eben sozialistisch, also links indoktriniert sind. Und das ist das Gegenteil einer freien pluralistischen Gesellschaft. Wenn wir uns mal überlegen, was ist denn eine freie pluralistische Gesellschaft: Sie schützt andere Meinungen, sie akzeptieren andere Meinungen, sie löst Meinungsverschiedenheiten, die natürlich sind unter Menschen. Selbst bei Nachbarn kommen dann Meinungsverschiedenheiten, selbst innerhalb der Familie kommen Meinungsverschiedenheiten. Man löst sie in Debatten durch Argumente und entscheidet in Wahlen, Abstimmungen, was dann im Endeffekt gemacht wird.

Davon kann heute keine Rede mehr sein. Es traut sich fast niemand mehr heutzutage seine eigene Meinung zu äußern. Es passiert einfach nicht mehr. Jeder weiß was passiert durch Linke, wenn er seine Meinung äußert und sie halt eben nicht der Standardmeinung entspricht. Dann wird eine beispiellose Kampagne losgetreten. Dann sind Politiker aller Parteien, aber auch Organisationen, Pseudowissenschaftler wie Heitmeier oder eben auch andere Organisationen, vor allem die Medien die zu 70, 80 Prozent links sind, die fallen über einen her und ziehen einen durch den Dreck, lügen und manipulieren und belügen die Allgemeinheit, tun Attribute andichten, die überhaupt nicht zutreffend sind.

Und als ob das alles nicht reicht, gibt es dann eben die Sturmtruppen dieser linken Denke. Das sind vor allem die Antifa, die Linksjugend aber auch jetzt die Verdi-Jugend, Grüne Jugend, Jusos, die mit antidemokratischen. teils faschistischen Mitteln gegen Andersdenkende vorgehen. Da ist dann wirklich kein Unterschied mehr zu SA zu merken, wenn hier Mord, Rufmord, Gewaltandrohungen, Sachbeschädigungen und so weiter stattfindet. Es wird das Privatleben ausspioniert. Es wird die Arbeitsstelle ausspioniert. Es wird alles dafür getan, daß derjenige in seiner Existenz, auch die berufliche Existenz, bei Sarrazin sogar die Frau, den Job verloren, weil er sich gegen diese linke Heiligkeit gewandt hat.

Das alles kennen wir aus damaligen Zeiten. Noch nicht in der Intensität, wie es damals war, aber deshalb habe ich gesagt, wollen wir 10 Jahre vorher die Weiße Rose gründen, um dieses Schlimme zu verhindern. Das Ziel davon ist es, eine freie pluralistische Gesellschaft zu erreichen und ich denk, dafür zu kämpfen, ist es auch ein für alle Mal wert.

Marc Doll, Weiße Rose, Interview,
Video: Weiße Rose - Marc Doll: Der National-Sozialismus war eine linke Bewegung und hier

Verkürzten Text anzeigen

Prof. ü. Wall Streets Hitler-Finanzierung: „3 Typen v. Sozialismus:

  1. Bolschewiken in Russland, den 
  2. Wohlstands-Sozialismus in den USA [Roosevelts ‚New Deal‘-Sozialismus] und
  3. Hitlers National-Sozialismus.
Prof. Sutton, Historiker, ausklappen, erfahren Sie mehr...

Jedes Buch untersucht die Finanzierung und die Mitwirkung durch die internationalen Bänker der Wall Street zur Entwicklung zu dieser speziellen Form des Sozialismus.“

Prof. Dr. Antony C. Sutton (1925-2002),
britischer Ökonom, Historiker und Schriftsteller, untersucht den von der offiziellen Geschichtsschreibung verdrängten Zusammenhang zwischen Wall Street Bankiers und dem Aufstieg Hitlers. 1973 beendete er wegen der auf ihn ausgeübten Zwänge seine Forschung am Hoover Institute der Stanford University.

im Interview Dr. Stanley Monteith von RadioLiberty.com, July 1980
über die Machenschaften und Hintermänner, die den Kommunismus und Hitler finanziell unterstützt haben.

Video:

Hier erfahren Sie mehr:

Verkürzten Text anzeigen


New York Times zitiert Goebbels: „Unterschied nur sehr gering“

Lenin werde an Größe nur von Hitler übertroffen und der Unterschied zwischen Kommunismus und der Weltanschauung Hitlers sei nur sehr gering

— im Video li.: ab Min. 4:04

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

„On the speaker´s assertion, that Lenin was the greatest man, second only to Hitler, and that the difference between communism and the Hitler faith was very alight [...]“ — Bericht über Dr. Joseph Goebbels´ Ansprache bei einer NSDAP-Veranstaltung, Berlin 27.11.1925; The New York Times 1925, ab Min. 4:07

  • „In beiden System gibt es die Ideologie, die den Ehrgeiz hat, einen Neuen Menschen zu schaffen. Das bedeutet, daß beide Systeme die menschliche Natur nicht so bejahen, wie sie ist. Sie befinden sich im Krieg mit der menschlichen Natur. Das ist die Wurzel des Totalitarismus. Man findet sie bei beiden:
    • Die Ideologie der National-Sozialisten basiert auf einer fehlerhaften Biologie.
    • Und der Kommunismus basiert auf einer fehlerhaften Soziologie.“

— Francoise Thomm, Professorin für Geschichte, Universität Sorbonne

  • „Ich wüßte nicht, daß vor Marx und Engels jemals ein neuzeitlicher Denker zur Rassenvernichtung aufgerufen hat. Ich kann nichts Früheres finden. Ich gehe daher davon aus, daß es bei ihnen seinen Ursprung hat.“
  • „Hitler sagte oft, er habe eine Menge vom Marxismus gelernt. Von der Lektüre von Marx, meine ich. Er sagte, der gesammte National-Sozialismus basiere darauf; i.S. von doktrinär basieren.“

Ähnelnde Werbeplakate: Min. 6:30-7:10

  • „Die Menschen vergessen, daß das Naziregime in Deutschland ebenfalls sozialistisch war. Sie hießen offiziell National-Sozialistische deutsche Arbeiterpartei. Es ist ein Zweig des Sozialismus:
      • Die Sowjets waren internationale Sozialisten
      • und jene in Deutschland waren nationale Sozialisten

Es ist also in Wirklichkeit beides das Gleiche. Die Interpretation ist nur etwas anders.“  — Wladimir Bukowski, sowjetischer Dissident


  • „Zum ersten Mal tauchte es 1849 in Marx´ Neuer Rheinischer Zeitung auf: Engels beschrieb, daß der Klassenkampf nach marxistischen Begriffen bedeutet, daß wenn die sozialistische Revolution stattfindet, es zurückgebliebene Gesellschaften in Europa geben wird. die zwei Schriite zurückliegen, weil sie noch nicht einmal kapitalistisch sind. Er dachte dabei an
    • die Basken,
    • die Bretonen,
    • die schottischen Hochländer und
    • die Serben.

Er nannte sie „Völkerabfall“ und sie wüden „ausgerottet werden müssen“, weil sie in der geschichtlichen Auseinandersetzung zwei Schritte hinterherhinken, würde es unmöglich sein, sie bis zu dem Punkt voranzubringen, an dem sie revolutionär werden würden.“ Ab Min. 3:04

Video: Waren die Nazis links?, Ausschnitt aus der preisgekrönten Doku „Die Sowjet Story“, die im EU-Parlament uraufgeführt wurde - Link 

„Eine Arbeiterpartei, die mit dem Arbeiter nicht Schindluder treibt, muß erkennen, daß der Weg zur Volksgemeinschaft nur über die Zerschlagung der Wirtschaftsdiktatur des Unternehmertums führt.“ — Dr. Joseph Goebbels, zitiert von Gunnar Kaiser 

Video: Martin Schulz will die Vereinigten Staaten von Europa - Sind große Staaten besser als kleine? Ab Min. 9:47

Verkürzten Text anzeigen

Hitler selbst bewirbt das „sozialistische“ Deutschland seiner Zeit

„Was diese andere Welt mit uns vorhat, ist uns klar. Sie haben das demokratische Deutschland von einst zum Verhungern gebracht, sie würden das sozialistische [!] von heute ausrotten.“

Youtube-Zensur „Dieses Video ist in Deinem Land nicht verfügbar“? Einfach umgehen:

Einfache Lösungen ausklappen, erfahren Sie mehr...

  • Auslands-Proxy oder z.B. Firefox Addon Zenmate nutzen
  • oder besser gleich TOR Browser runterladen; 3. von oben ist Deutsch: >>>Hier<<<

 

Hitler, Rede vorm Großdeutschen Reichstag, 11.12.1941

Videoausschnitt: Adolf Hitler - Die verbotene Rede - Ein Deja Vu?, Min. 13:03-13:30

Komplette Rede: Adolf Hitler - Reichstagsrede zur Kriegserklärung an die USA [1941], Minute 1:16:43-1:17:28

Verkürzten Text anzeigen


Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Ähnliche Nazi- und Sowjet-Plakate

Viele führende Nazi-Sozialisten schätzten sich selber als Linke ein

Beispielsweise Joseph Goebbels, der sich im Jahre 1926 noch als „deutscher Kommunist“ sah und 1933 dem „Petit Parisien“ in einem Interview erklärte, daß die Deutsche Revolution das Gegenstück zur Französischen sei. 1931 schrieb er in “Der Angriff”, der Gauzeitung der Berliner NSDAP:

  • „Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke. Nichts ist uns verhasster als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock.“

In seinem Buch „Der Nazi-Sozi“ aus dem Jahre 1932 finden sich weitere entlarvende Formulierungen:

  • „Wir sind Antisemiten, weil wir Sozialisten sind.“
  • „Wir werden den bürgerlichen Klassenstaat zertrümmern
Weitere Zitate ausklappen, erfahren Sie mehr...


In seinen Tagebüchern findet sich in Teil 1, Band 1 auf Seite 27 seine Überzeugung aus dem Jahre 1924:

  • „Die Inflation. Tolle Zeiten. Der Dollar klettert wie ein Jongleur. Bei mir heimliche Freude. Ja, das Chaos muß kommen, wenn es besser werden soll. Der Kommunismus. Judentum. Ich bin deutscher Kommunist.“

Goebbels hatte den Gedanken an das Kollektiv tief verinnerlicht:

  • Sozialist sein: Das heißt, das Ich dem Du unterordnen, die Persönlichkeit der Gesamtheit zum Opfer bringen. Sozialismus ist im tiefsten Sinne Dienst. Verzicht für den Einzelnen und Forderung für das Ganze.”

Adolf Hitler bekannte in seiner Rede zum 1. Mai 1927:

  • Wir sind Sozialisten, wir sind Feinde der heutigen kapitalistischen Wirtschaftsordnung für die Ausbeutung der wirtschaftlich Schwachen, mit ihren unlauteren Gehältern, mit ihrer Auswertung eines Menschen nach Reichtum und Besitz, anstatt Verantwortung und Leistung, und wir alle sind entschlossen, dieses System unter allen Bedingungen zu zerstören.”

1934 verkündete er ebenfalls in seiner Rede zum 1. Mai:

  • „Der Hammer wird wieder zum Symbol des deutschen Arbeiters und die Sichel zum Zeichen des deutschen Bauern werden.”

Am 24. Februar 1945 äußerte der Nazi-Führer bei einer Tagung der Reichs- und Gauleiter:

  • „Wir haben die linken Klassenkämpfer liquidiert, aber leider haben wir dabei vergessen, auch den Schlag gegen rechts zu führen. Das ist unsere große Unterlassungssünde.“

Hitler diente in der Anfangszeit seines politischen Wirkens 1919 mit einer roten Armbinde den Kommunisten, wie es der Historiker Joachim Fest in seiner Biographie des Nazi-Führers auf Seite 122 beschreibt. In dieser Zeit studierte Hitler deren Methoden genau, wie er später berichtete:

  • „Ich habe vom Marxismus viel gelernt. Diese neuen Mittel des politischen Kampfes gehen ja im wesentlichen auf die Marxisten zurück. Ich brauchte nur diese Mittel zu übernehmen und zu entwickeln und hatte im wesentlichen, was uns not tut.“

Ganz offensichtlich kopierte Hitler nicht nur die Kampfmethoden der Kommunisten, sondern auch das Sozialistische in ihrer Programmatik, denn kein Geringerer als Willy Brandt stellte 1932 fest:

  • „Das sozialistische Element im Nationalsozialismus im Denken seiner Gefolgsleute muss von uns erkannt werden.“

Der Holocaust-Organisator und SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann schrieb in seinen Memoiren:

  • „Meine gefühlsmäßigen politischen Empfindungen lagen links, das Sozialistische mindestens so betonend wie das Nationalistische.“

Historiker bestätigen diese Einschätzungen, beispielsweise Arnulf Baring:

  • „Das ganze Gerede davon, es gäbe sozusagen eine ernsthafte rechtsradikale Bedrohung… Ich frage Sie: waren die Nazis rechts? Das halte ich für einen Grundirrtum, übrigens auch von Ihnen. Die Nazis waren nicht rechts, die Nazis waren eine Linkspartei!“

Oder Götz Aly, der in seinem Buch „Hitlers Volksstaat“ das sozialistische Handeln der Nazis beschreibt:

  • „Das Nazi-Regime hat die Deutschen korrumpiert – mit sozialen Wohltaten, mit Aufstiegschancen für den kleinen Mann, mit einer als gerecht empfunden, weil nach oben umverteilten Steuerpolitik, mit Bereicherungsmöglichkeiten aus fremdem Eigentum, mit der Lizenz zum Beutemachen, mit der Aussicht auf Sieg und damit Tilgung aller Schuld.“

„Die vielen Anleihen des nationalen Sozialismus aus dem linkssozialistischen Ideenvorrat ergaben sich schon aus den Biographien der Beteiligten. In der Endphase der Weimarer Republik hatten nicht wenige der späteren NS- Aktivisten kommunistisch-sozialistische Erfahrungen gesammelt.“


Auch Joachim Fest verortet den National-Sozialismus eher links als rechts:

  • „War Adolf Hitler ein Linker? Manche guten Gründe sprechen dafür, dass der Nationalsozialismus politisch eher auf die linke als auf die rechte Seite gehört. Jedenfalls hatte er Zeit seines Bestehens mit dem Totalitarismus Stalins mehr gemein als mit dem Faschismus Mussolinis.“

Führende CSU-Politiker haben diese Diskussion Ende der 70er Jahre öffentlich geführt. So sagte Franz Josef Strauß in seiner Rede auf dem CSU-Parteitag am 28. September 1979 in München:

  • „Wir werden auch nicht schweigen in dieser Auseinandersetzung, denn schließlich war der Nationalsozialismus auch eine Variante des Sozialismus, und seine große Schwungmasse hat er nicht von dem Strandgut des Ersten Weltkrieges, von den Freikorps, vom verarmten Mittelstand oder vom Bürgertum bezogen. Seine Schwungmasse hat er von den Millionen Sozialisten bezogen, die der SPD damals als Wähler davongelaufen sind.“

Der damalige CSU-Generalsekretär Edmund Stoiber pflichtete ihm bei:

  • „Ich habe die Diskussion angefangen. Das Erstaunen in der Öffentlichkeit, als Franz Josef Strauß in Essen diese linken Chaoten als beste Schüler Himmlers bezeichnet hat, war der Ausgangspunkt. Es ist eine hochinteressante Sache, die gemeinsamen Wurzeln zwischen Kommunismus und Nationalsozialismus freizulegen. Die Grenzen sind fließend, und Nationalsozialisten waren nun einmal in erster Linie Sozialisten“.

Der stellvertretende CSU-Vorsitzende Friedrich Zimmermann ergänzte:

  • „Bei den Nazis sind außerordentlich viel sozialistische Züge zu finden.“

Alfred Sauter, damals Landesvorsitzender der Jungen Union (JU) Bayern, schrieb im Bayernkurier:

  • „Die Jusos, Judos und sonstige Kommunistenspezies“ sind kriminelle Gestalten, denn sie imitieren auch mit erkennbarer Lernfähigkeit und schneller Auffassungsgabe Methoden der SS und SA sowie der übrigen Nationalsozialisten vor und nach der Machtergreifung im Jahre 1933. Nationalsozialisten waren eben auch und vor allem Sozialisten.“

Erika Steinbach frischte diese Diskussion am 31. Januar 2012 in Reaktion auf eine „Aktion gegen Rechtsextremismus“ der Adenauer-Stiftung auf, indem sie twitterte:

  • „Die NAZIS waren eine linke Partei. Vergessen? NationalSOZIALISTISCHE deutsche ARBEITERPARTEI…“

Auch unter den bisher über 55.000 Zuschauern des Achgut.Pogo-Videos wird über diese Einordnung diskutiert:

  • Die National-Sozialisten waren keine Rechten. Es gab natürlich Rechte die mit dem National-Sozialismus sympathisierten, die waren aber deshalb noch lange keine National-Sozialisten. Victor Klemperer z.B. bezeichnete seine Freunde, bei denen er seine Tagebücher versteckte, als „rechtsstehend-antinationalsozialistisch“. Dass National-Sozialismus rechts war, wird erst seit 1968 propagiert, vorher waren Sozialisten links.“

  • „Es gibt sehr viele Gemeinsamkeiten zwischen den internationalen Sozialisten und den nationalen Sozialisten.“

  • „Die Nazis waren alles andere als Rechts. Sie waren und sie sind Sozialisten. Ergo, Nationalsozialistische Arbeiterpartei Deutschlands (NSDAP).Etwas anderes zu behaupten ist Geschichtsrevision was wirklich zum Kotzen ist. Und als Christ bin ich nach Meinung einiger hier in den USA ein White Supremacist. So ein Blödsinn!“

  • „Broder ist auch schon aufgefallen, dass die Nazis sich nicht als rechts bezeichneten, gegen das Parlament und die dem Wort zugrundeliegende Sitzordnung waren und viele ihrer Ideen vom parasitären Klassenfeind (schon bei Marx bei den Juden vermutet) knallhart auf den Sozialismus zurückgehen. Warum jetzt Leute, die in der Tradition von Thatcher, Netanyahu und Reagan stehen, Nazis seien, wissen nur die Linken.“

  • „Das, was früher die Nazis wahren, sind heute die Linken. Sozialist bleibt eben Sozialist.“

Die Wiedergegründete Weiße Rose vermittelt seit ihrer Gründung am 7. Juli 2012 sechs Kernbotschaften, in denen die Nazis ebenfalls links verortet sind. Daher ist die heutige Unterstützung des faschistischen Islams durch linksextreme Gruppierungen eine konsequente Fortführung des damaligen Nazi-Islam-Paktes:

1. Der National-Sozialismus war eine linke Bewegung

2. Islam und National-Sozialismus haben viele ähnliche Bestandteile

3. Der Islam ist vom Wesen her eine faschistische Ideologie

4. Der Pakt zwischen Islam und National-Sozialismus war daher folgerichtig

5. Auch heute wird der Islam von linken Bewegungen unterstützt

6. Die Nazis sind wieder da, sie nennen sich heute „Antifa“

„Rechts“ bedeutet konservativ, wertebewusst, demokratisch, patriotisch, gesetzestreu, verfassungskonform und gewaltfrei zu sein. Der Rechte setzt auf den Individualismus und lehnt den gleichgeschalteten Kollektivismus ab. Die Steigerung „Rechtsextrem“ kann niemals sozialistisch sein. Der Begriff „Rechts“ wurde durch den unsäglichen „Kampf gegen Rechts“ geradezu dämonisiert und muss daher unbedingt wieder als eine absolut berechtigte und legitime politische Strömung legitimiert werden.

Zwischen National-Sozialisten und International-Sozialisten sind auch heute in einigen Politikfeldern Gemeinsamkeiten zu beobachten. Die natürlich auch vorhandenen deutlichen Unterschiede führten damals wie heute zu heftigen Auseinandersetzungen, die man gewissermaßen als Bruderkrieg ansehen kann. So ist der National-Sozialismus als eine Variante des Linksextremismus einzuordnen.

Aus: Jouwatch, Broder: Waren die National-Sozialisten nicht Linksextremisten?, 29.12.2017

über Broders Video auf dem YT-Kanal Achgut.Pogo: 5 Minuten Rechts-Kunde mit Henryk M. Broder

Verkürzten Text anzeigen

„Die Rechts-Linkslüge entlarvt

Was bedeutet eigentlich der Begriff „rechts“?
Glaubt man den etablierten Medien und der Politik, bedeutet „rechts = Nazi“. Wenn wir aber in ein älteres Wörterbuch schauen, die Rede ist von Büchern aus der Zeit von 1970 bis 2000, dann wird man erstaunt sein, was tatsächlich unter „rechts“ zu verstehen ist.

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Dort steht zum Beispiel, dass „rechts“ den gleichen Wortstamm wie „richtig“ hat. Außerdem findet sich dort die Wortkette „rechts“, „Recht“ und „richtig“. Folgende Wörter haben den gleichen Ursprung:

– rechtschaffend,

– Rechtsprechung,

– zur Rechten Gottes sitzend,

– der rechte Weg,

– rechtes Handeln,

– aufrechtes Gehen.

Im Deutschunterricht würde kein Lehrer auf die Idee kommen, seinen Schülern „Linksschreibung“ beizubringen, sondern wie wir alle wissen, mussten wir die „Rechtschreibung“ lernen. Auch bezeichnet man einen Staat als „Rechtsstaat“ und nicht als „Rechtstaat“, denn es geht nur an zweiter Stelle um das Recht. Vorrangig geht es um „rechts“, wie „richtig“, also um einen rechten, sprich ge-rechten Staat.

In der englischen Sprache, die mit der deutschen Sprache sehr eng verwandt ist, gibt es den Spruch: „Right is right and left is wrong”, was heißt: „rechts ist richtig und links ist falsch.“ Der sprachliche Witz liegt darin, dass „right“ im Englischen nicht nur „rechts“, sondern auch „richtig“ heißt. Anders als im Deutschen hat sich der Wortstamm hier noch nicht in zwei Begriffe aufgespalten.

Im Buddhismus, der die gleichen sprachlichen Wurzeln hat, wie die deutsche Sprache, ist ein Hauptelement der „Edle Achtfache Pfad“ der laut Buddha zur Erleuchtung führt:

  1. Rechtes Verständnis
  2. Rechtes Denken
  3. Rechte Rede
  4. Rechte Handlung
  5. Rechter Lebenserwerb
  6. Rechte Anstrengung
  7. Rechte Achtsamkeit
  8. Rechte Konzentration

Wie wir sehen, wurde der Begriff „rechts“ über Jahrtausende positiv assoziiert. Umso erstaunlicher ist, dass speziell in den letzten Jahren, im Zuge der „Political Correctness“ massiv versucht wird, die alte Wortbedeutung von „rechts“ zu eliminieren. Das ist auch der Grund, weswegen man dies in aktuellen Wörterbuch-Ausgaben nicht mehr findet, sondern mit negativen Assoziationen gearbeitet wird. Hier heißt es: „Terror von rechts, Kampf gegen rechts, Rechtsextremismus, Rechtspopulismus.“[1]

Schauen wir uns zum Vergleich doch einmal das Wort „links“ an, dann finden wir in älteren Wörterbüchern die Erklärung, dass „links“ den gleichen Wortstamm hat wie „linken“. Außerdem findet sich dort die entsprechende Wortkette: „link“, „linkisch“, „links“. Ferner steht das Wort „links“ im direkten Bedeutungszusammenhang von:

– täuschen,

– betrügen,

– hintergehen,

– übervorteilen,

– hinterlistig,

– falsch.[2]

Man spricht entsprechend nicht von einem „Linksstaat“, was bedeuten würde, dass dort gelinkt, sprich getäuscht, betrogen und hintergangen wird.

Interessant ist, dass den meisten Menschen die wahre Bedeutung der eben beschriebenen Begrifflichkeiten gar nicht bekannt ist.

Mehr im aktuellen SchrangTV-Video.

(c) MSW-Verlag Heiko Schrang

[1] http://www.duden.de/rechtschreibung/rechts_rechtsseitig_rechterseits (Aufgerufen am 11.7.2016)

[2] Vgl. die entsprechenden Einträge in: Friedrich Kluge (Hrsg.): Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, Berlin, New York 1999."

Quelle: Heiko Schrang, Bhuddist, Buchautor
"Die Rechts-Linkslüge entlarvt + Video" 16. August 2017

Verkürzten Text anzeigen

4. „Rechte Gefahr“: Aufgebauschter Popanz- Ablenk-Strohmann?

Soll das Theater ablenken vom Ausplünderungs-Dreieck der Globalisierer: 
Neoliberale Bankstereliten samt Marionetten, Linkem Terror, Islamofaschisten?

Prof.: „‚Erstarken des National-Sozialismus‘ ist ein Popanz“

Zu Überfremdungsangst:

  • „Das Thema als ein rechtsradikales auszugeben ist eine Verhöhnung der berechtigten Unruhe in der Bevolkerung.“
Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...
  • „Nein, das ist ja Unsinn. Es gibt
    • weder ein intellektuelles,
    • noch ein personelles,
    • noch ein finanzielles Raster

für eine solche Entwicklung. Das ist wirklich in Deutschland ausgestanden. Das ist eine Verhöhnung.“


  • „Das ist doch einfach Unsinn, daß es personell, finanziell und demographisch eine solche Entwicklung geben kann. Das sind diese lächerlichen Parteien.
    Das ist dadurch, daß wir den National-Sozialismus gehabt haben und unsere Lehren daraus gezogen haben, nach meiner Einschätzung, ein für alle Mal vorbei. Das ist ein Popanz, den Sie da aufbauen. Und das sollten Sie nicht tun.“

Prof. Dr. jur. Arnulf Baring, Jurist, Politikwissenschaftler, Zeithistoriker, Parteienforscher, Publizist und Autor, emeritierter Professor an der Freien Universität Berlin

Video: Arnulf Baring mit großem Auftritt bei Hart aber fair,

Verkürzten Text anzeigen

Eskalation: Hitlergruß u. Vermummung v. Geheimdienst/Polizei? BVerfGericht: NPD Geheimdienst-geführt, keine Gefahr

„Vor ein paar Jahren hat die Bundesregierung beschlossen, daß V-Leute szeneübliche Straftaten [...] straffrei begehen dürfen, wenn sie nicht in die Rechte Dritter eingreifen. [...] wie den Hitlergruß zeigen oder das sich vermummen.

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Das Problem, daß ich dabei habe, ist daß es jetzt V-Leuten im Prinzip möglich ist, politische Proteste durch gezieltes Begehen von Straftaten zur Eskalation zu bringen, beziehungsweise zu skandalisieren.

D.h. es ist nicht ausgeschlossen, daß ein erheblicher Anteil derer, die in Chemnitz den Hitlergruß gezeigt haben, die vielleicht sogar damit angefangen haben, daß es sich dabei um V-Leute handeln könnte.

[...] politische Proteste durch gezielte Provokationen von V-Leuten zu diskreditieren.

[...] die Gewalt eskalierte, nachdem die Welcome-to-hell Demo aufgelöst wurde [...] weil sich Teilnehmer [...] vermummt hatten [...] und deswegen ist die Polizei eingeschritten.

[...] Es kann eine gezielte Provokation vom Staat sein, um politische Protest zu diskreditieren.

[...] das NPD-Verbotsverfahren [...] ist ja zwei mal [...] gescheitert,...

  1. weil zu viele V-Leute in den Führungsebenen der NPD eben vertreten waren, so daß das Gericht die Auffassung vertreten hat, [...] daß die V-Leute eben möglicherweise die Partei auch im wesentlichen Maße geführt haben. [...]
  2. weil mittlerweile die NPD so unbedeutend war, daß sie nicht mehr verboten werden konnte. Daß es eben ein wichtiges Kriterium, auch daß eine tatsächliche Gefahr für die Demokratie ausgehend von einer Partei, damit sie verboten werden kann.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!“ 

Anm.:
NPD ist also eine Geheimdienst-Organisation von der keine Gefahr ausgeht. Deshalb soll der Geheimdienst Straftaten unter NPD-Flagge begehen, um eine Nazi-Gefahr vorzutäuschen.

Video: V-LEUTE in 4 Minuten 20, des linken Youtubekanals Gruppe42 Am 21.09.2018 veröffentlicht

Verkürzten Text anzeigen


Ministerpräsident: Jeder Übergriff ist statistisch rechtsextrem,

außer es ist widerlegt

  • „Statistik bei rechtsextremen Übergriffen geändert. Das heißt, bei der Polizei ist erst mal jeder Übergriff, wo nicht erwiesen ist, daß er keine rechtsextreme Motivation hatte, wird in diese Statistik reingezählt.“
Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...
  • Polizei von München: Wenn zum Beispiel ein Afghane den Hitlergruß zeigt, dies als rechte Straftat eingeordnet wird.

    Allerdings entsteht durch diese Erfassung in der breiten Bevölkerung der Eindruck, daß es sich bei solchen Straftaten um fremdenfeindliche deutsche Täter handelt.

    Was dann die sogenannte „Zivilgesellschaft“ wiederum dazu ermutigt, weitere Mittel für den „Kampf gegen rechts“ bereitzustellen und für diesen auf die Straße zu gehen, wie es z.B. bei einer Brandlegung mit Hakenkreuzschmierereien geschehen ist.

    Obwohl klar war, daß es sich bei dem Täter um einen syrischen Flüchtling gehandelt hat, fand die Mahnwache „gegen rechts“ trotzdem statt. Natürlich, denn eine Hakenkreuzschmiererei ist nun mal eine rechtsextremistische Straftat. Nur daß die Demonstranten im Zuge dieser gegen Deutsche auf die Straße gegangen sind welche die multikulturelle Gesellschaft und ihre Folgen, wie eben zb Brandanschläge mit Hakenkreuzschmierereien verurteilen.

    Das hier überhaupt nicht differenziert wird, bestätigt die Münchner Polizei auch noch mal in einem weiteren Beitrag: Straftaten, die der Politisch Motivierten Kriminalität rechts zugeordnet werden können, unabhängig von der Nationalität und dem soziologischen Hintergrund einer Person begangen werden. Das bedeutet also daß, egal ob ein Ausländer oder ein Linker eine vermeintlich rechtsextremistische Straftat verübt hat, dies auf jeden Fall dem Dunstkreis der Rechtskonservativen zugeordnet wird.

    Deshalb kommentiert ein Twitter-Nutzer auch folgerichtig:

„Dann sollte die Polizeiliche Kriminalitäts-Statistik rechts auch mit einem Hinweis auf diesen Umstand überschrieben werden, um den verzweifelten Hetzern von links nicht die Basis zu bieten, mit falschen Zusammenhängen zu agieren.“

Video: Offiziell: Statistik-Fälschung im "Kampf gegen Rechts"

Quellen:

Verkürzten Text anzeigen

Trotzdem: Linke noch über 50 % gewalttätiger

Was nämlich so gut wie immer unterschlagen wird, ist Folgendes: Rechte begehen jene Straftaten, welche die Linken gar nicht begehen können - nämlich die der Meinungsäußerungen, welche den Großteil der rechten Verbrechen ausmachen. Wie sieht das im Detail aus:

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...
  • Wenn zb die linksextreme Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands den Holodomor, dem bis zu 14,5 Millionen Menschen zum Opfer gefallen sind, als ein Märchen bezeichnet, dann ist das eine freie Meinungsäußerung. Wenn allerdings eine harmlose 88 Jahre alte Frau den Holocaust leugnet, dann ist das eine rechtsextremistische Straftat.

  • Wenn ein Türke die Deutschen als „Köterrasse“ bezeichnet, dann ist das eine freie Meinungsäußerung. Wenn aber ein Deutscher die türkischen Männer als Samenkanonen bezeichnet, dann ist das eine rechtsextremistische Straftat.

  • Wenn Linke sich mit „Do it again, Bomber Harris“ wünschen, daß Deutschland wie im Zweiten Weltkrieg eingeäschert werden soll, dann ist das eine freie Meinungsäußerung. Wenn allerdings ein Rechter Flüchtlinge „zusammenschlagen“ und in „einem Ofen verbrennen“ möchte, dann ist das eine rechtsextremistische Straftat.

  • Wenn eine Linke mit einem Banner demonstriert, auf dem „Nie wieder Deutschland“ geschrieben steht, dann wird sie Bundestagsvizepräsidentin. Wenn ein Rechter die BRD als „Judenrepublik“ bezeichnet, dann ist das eine rechtsextremistische Straftat.

Das kann man endlos weiterspinnen. Zusammenfassend läßt sich sagen, daß Linke, nicht nur was Meinungsäußerungen angeht, in diesem Land absolute Narrenfreiheit haben. Während jeder Furz von Rechten vor Gericht verhandelt wird. weshalb Letztere laut Statistik deutlich mehr Straftaten begehen. das ist der einzige Grund.

Schaut man sich nämlich mal die richtigen Verbrechen an, also solche, die eine Gefahr für Leib, Leben und das Eigentum darstellen, so sind die Linken einsame Spitzenreiter: So stehen 2246 Körperverletzungen auf linker Seite nur 1485 Körperverletzungen auf rechter Seite gegenüber.

Bei den Sachbeschädigungen führen die Linken mit 5113 Straftaten gegenüber den Eechten mit 3913 Straftaten. Faßt man beide Kategorien zusammen, so verüben Linke knapp 2000 Straftaten mehr als rechte. Das sieht dann doch schon ein klein wenig anders aus, als das, was uns der Stern und andere Schmierblätter vermitteln wollen.

Video: Links gefährlicher als Rechts, Min. 1:28-4:22 - Am 15.07.2017 veröffentlicht

Quellen:

Verkürzten Text anzeigen

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Überwiegend Meinungs-Verbrechen, Quellen s.o.

Gewalttätiger gegen Polizei 7 mal, gegen rechts 4 mal

Konfrontationsstraftaten PMK-links 2015 PMK-rechts 2015
„gegen Polizei“ 3507 1203
davon Gewaltdelikte 1430 206
gegeneinander 4276 1406
davon Gewaltdelikte 1135 294

5. Sonstige Boomerangs gegen die Nazi-Keule

Jüdischer Historiker: „Ihr habt keine Ahnung!“

„Empörung ist kein guter Ratgeber für gute Politik! [...]
mit dem Etikett ‚Nazi‘ sollte man vorsichtig sein. [...]
Ihr habt keine Ahnung, was der National-Sozialismus war.“

— Prof. Michael Wolffsohn, was qualifiziert ihn - ausklappen, erfahren Sie mehr...

Prof. Dr. Michael Wolffsohn, (geb. 1947 in Tel Aviv)
Politikwissenschaftler, Historiker und Publizist;
lehrte Neuere Zeitgeschichte, Universität der Bundeswehr München (1981-2012)
im TV-Interview, Phoenix vor Ort Live, 26.09.2017, 9:04 Uhr

1-Minuten-Video: Historiker zur Nazi-Keule gegen die AfD: "Ihr habt keine Ahnung"

Origianal: Bundestagswahl: Tagesgespräch mit Michael Wolffsohn am 26.09.17
Youtubekanal phoenix Am 26.09.2017 veröffentlicht

Verkürzten Text anzeigen


Enttarnt euch als argumentfrei und profilierungssüchtig

„Ich habe kein Problem damit, wenn ihr mich als Neonazi oder Rechtsradikaler betitelt. Allerdings darf ich euch den Hinweis geben, daß ihr euch dadurch nur selbst als argumentfreie und profilierungssüchtige Diskutanten enttarnt.“ 

Weiteres Zitat ausklappen, erfahren Sie mehr...

Video: Feroz Khan, pakistanischer Youtube-Kanalbetreiber "Ache:OstWest": 5 Dinge, die Linke nicht begreifen wollen

 

Verkürzten Text anzeigen

Staatsrechts-Prof.: „Der Nazivorwurf ist eine Art Ritterschlag

  • für interessante Texte geworden. Ich war deshalb sehr stolz [...]“, Tagesspiegel, 07.06.2015

  • „Also das ist ja heutzutage ein Ritterschlag! -- der uns nicht irritiert.“ - Video li.

— Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider, was qualifiziert ihn? - ausklappen...

Prof. Dr. jur. Karl Albrecht Schachtschneider, Staatsrechtslehrer, emeritierter Lehrstuhlinhaber Öffentliches Recht, Universität Erlangen-Nürnberg,
zuvor Rechtsanwalt, Professor für Wirtschaft in Berlin, 
Professor für Wirtschaftsrecht, Universität Hamburg. 

Er entwickelt, lehrt und vertritt eine von Immanuel Kants Freiheitslehre sowie den Ideen der europäischen Aufklärung ausgehende und auf Grundlage der Menschenwürde entfaltete Freiheits-, Rechts- und Staatslehre.

Er reichte viele „Verfassungs“beschwerden ein, u.a. alle europapolitischen z. B. gegen Maastricht-Vertrag, Euro-Einführung, Europa-Verfassung, Lissabon-Vertrag, ESM,...;
Quelle: Vortrag Alternativer WissensKongreß, 28.02.2016 in Iserlohn

Video: 2. AWK 2016 - Prof. Dr. Schachtschneider - RECHTSSTAAT - Realität oder Schein?, ab Minute 1:30

Verkürzten Text anzeigen


Wenn ich „Nazi“ bin, nur weil ich dafür einstehe,...

daß auch weiße Völker, wie das Deutsche, ein Überlebensrecht haben und
daß Sie weiterhin Ihre Meinung (sogar Ihre antiweiße) sagen dürfen,
dann bin ich sogar stolz darauf, „Nazi“ zu sein!

Wer sonst alles heute sogar schon Nazi ist; vollständigen Text ausklappen...

Akif Pirincci, wer ist das? - ausklappen, erfahren Sie mehr...

„Es geht mir am Arsch vorbei,

wenn man mich einen Nazi nennt, das ist mir scheißegal“    

Jetzige Sozi linksgrün-Politik = Nazi - Methoden

  1. Ausbreitung des Islam, sogar in seine Armeen; Sonderrechte für Moslems
  2. Judenvertreibung unterstützen
  3. Waffenverbote
  4. Kinder aus Familien reißen KiTa, Nachmittagsunterricht -  Jungschar, Pimpfe, HitlerJugend, KinderLandVerschickung
  5. Einschränkung der Presse- & Meinungsfreiheit
  6. Anti-Rußland hetzen
  7. Ost-Erweiterung EU&NATO = Hitler´s Ostbund
  8. Europäischen gemeins. Wirtschaftsraum & für feste Wechselkurse
  9. „Einheitliches“ Europa, zentral regiert, gegen Nationalstaaten
  10. Militärische Auslandseinsätze
  11. unterstützt von Medien – größter Despotie-Ruck seit Weltkriegsende 
  12. unterstützt von Schlägertrupps gg. Andersdenkende
  13. Kinder mißbrauchen für ideologische Propaganda-Aufmärsche
  14. in Nazi-Parteien an der Macht

Schlimmer als Nazis, z.B.:

  1. Historisch zig-Millionnen mehr Todesopfer
  2. Kriminalität und Gewalt fördern
  3. Sprach- u. Schrift gendern u. sonstige Verunstaltungen
  4. Musik entdeutschen
  5. Traditionen abschaffen
  6. Schuldkomplexe einhämmern: Klima-, Waffen-, Kriegs-, Kolonial-, Armuts-Schuld
  7. Familien zerstören
    1. Bilder der Hausfrau u. Mutter diskreditieren
    2. Homosexualisierung fördern
    3. Abtreibung fördern
    4. Frühsexualisierung fördern  
  8. Hetze fördern, postmodern Gruppenidentitätspolitik:
    1. Frauen gg Männer
    2. Kinder gg Erwachsene
    3. Ausländer gg Einheimische
    4. Schwarze, Orientalen, Latinos, Asiaten gg Weiße
    5. Schwule & (eingebildete) Transen gg Normale
    6. Moslems gg Christen