- oder polit-religiöse Ideologie der Gewalt-Herrschaft & Raub-Wirtschaft?

3. Geheimnis: Lügentaktik Taqiyya - "Abtrünnigkeit straflos"

Abtrünnige werden nicht bestraft“? - Moslems also doch nicht in Geiselhaft ihrer eigenen „Religion“?

Prof. Dr. Bassam Tibi, Moslem - trotzdem islamophob?

"Ich habe große Angst davor.
Bei uns im nichtreformierten Islam gibt [es] keine Religionsfreiheiheit.
Ich habe keine Freiheit, den Islam zu verlassen.
Wenn ich den Islam verlasse, dann ist das Ridda.
Ridda heißt Apostasie und ein jeder Moslem kann mich umbringen.
Das ist Scharia-Recht. [...]
Es gibt keine Strafe im Islam für einen Moslem, der einen Apostaten tötet."

Was qualifiziert Prof. Tibi? Hier ausklappen, erfahren Sie mehr...

Prof. Dr. Bassam Tibi; syrisch-deutscher muslimischer Politikwissenschaftler, lehrte Internationale Beziehungen, Universität Göttingen 1973-2009 und Islamwissenschaften; Experte für die Arabische Welt und den Politischen Islam, prägte die Begriffe der Leitkultur für einen Euro-Islam; u.a. Bundesverdienstkreuz Erster Klasse
Arte, 11.04.2017; Europas Muslime (1/2) - Auf Reisen mit Hamed Abdel-Samad und Nazan Gökdemir

Verkürzten Text anzeigen

Video ab Minute 33:55


Video-Ausschnitt ab Minute 10; Manfred Kleine-Hartlage,  Sozialwissenschaftler, Publizist, Buchautor, Blogbetreiber, Vortrag zu seinem gleichnamigen Buch: "Das Dschihad-System", 2010, 

Nichtmuslim sein, wie für uns eine ganz üble sexuelle Perversion

"Der Naturzustand des Menschen
ist aus islamischer Sicht der, daß er Muslim ist. Und wer das nicht ist, der hat nicht einfach einen anderen Glauben, sondern der hat sich von seiner menschlichen Natur, seiner ursprünglichen natürlichen Religion, nämlich dem Islam abgewandt.

Er ist ein Abtrünniger.
Und da das ja gegen seine Natur ist, weil die menschliche Natur, die muslimische menschliche Natur von Allah bejaht worden ist, ist es für einen Muslim, das Nichtmuslim sein, sowas ähnliches wie für uns eine ganz üble sexuelle Perversion. Das muß man wissen, wenn hier von Religionsfreiheit gesprochen wird.

Mehr…

Diese Verachtung,
die wir sehr häufig erleben, wenn gerade so muslimische Jugendliche von Schweinefleischfressern und deutschen Schlampen usw. sprechen, die hat ihre Wurzel in dieser Vorstellung von Religion." 

"Die Menscheit wird aufgeteilt in eine Hierarchie von höherwertigen und minderwertigen Menschen. [...] wir haben es mit einer Ideologie zu tun, die in dem Sinne rassistisch ist, als sie den Wert eines Menschen von der Zugehörigkeit einer bestimmten Gruppe abhängig macht."  
Video-Ausschnitt ab Minute 11​

Weniger…

Koran & Sunna

  • „[...] Und wenn sie sich abwenden (und eurer Aufforderung zum Glauben kein Gehör schenken), dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie findet, und nehmt euch niemand von ihnen zum Beschützer oder Helfer!“
    — Sure 4:89

Nachdem Allah selbst sie in die Irre geführt hat - gem. Vers zuvor:

  • „[...] Wollt ihr denn rechtleiten, wen Allah irregeführt hat? Wen Allah irreführt, für den findest du keinen Weg.!“ — Sure 4:88
Weitere Textstellen - Hier ausklappen, erfahren Sie mehr...
  • „Diejenigen (aber), die ungläubig geworden sind, nachdem sie gläubig waren, und hierauf dem Unglauben immer mehr verfallen, deren (verspätete) Buße wird nicht angenommen werden. Das sind die, die (endgültig) irregehen.
    Diejenigen, die ungläubig geworden sind und in diesem Zustand sterben, - nicht die (ganze) Erde voll Gold würde von einem von ihnen (als Lösegeld) angenommen, auch wenn er sich (allen Ernstes) damit Loskaufen wollte. Eine schmerzhafte Strafe haben sie zu erwarten. Und sie haben (dereinst) keine Helfer.“ — Sure 90,91
  • „Wenn sie sich nun bekehren, das Gebet (salaat) verrichten und die Almosensteuer (zakaat) geben, sind sie (damit) eure Glaubensbrüder (geworden). Wir machen die Zeichen klar für Leute, die Bescheid wissen..
    Wenn sie aber, nachdem sie eine Verpflichtung eingegangen haben, ihre Eide brechen und hinsichtlich eurer Religion ausfällig werden, dann kämpft (gegen sie), die Anführer des Unglaubens! Für sie gibt es keine Eide. Vielleicht hören sie (wenn ihr den Kampf gegen sie eröffnet, mit ihrem gottlosen Treiben) auf.“ — Sure 9; 11,12

Video: Sollen Muslime laut dem Propheten Mohammed Ex-Muslime töten?

Antworten für Muslime Am 31.03.2019 veröffentlicht

Verkürzten Text anzeigen


Koran

  • ​„Seid ihr ungläubig geworden, nachdem ihr den Glauben angenommen hattet?
    So kostet die
    Strafe dafür, daß ihr wieder ungläubig geworden seid.“ Sure 3;10

  • Wer nicht mehr an Gott glaubt, nachdem er gläubig war … aber seine Brust
    dem Unglauben öffnet, über den kommt Gottes Zorn, und den erwartet
    harte Strafe Sure 16:106

  • Oh ihr, die ihr glaubt, wer sich von euch von seinem Glauben abkehrt, wißt,
    Allah wird bald ein anderes Volk bringen, daß Er liebt und die Ihn lieben,
    das demütig gegen die Gläubigen und
    hart gegen die Ungläubigen ist []“
    Sure 5;54

  • Sie schwören bei Gott,
    sie hätten es nicht gesagt. Aber sie haben wohl das Wort des Unglaubens gesagt und sind, nachdem sie den Islam angenommen hatten, ungläubig geworden. [...] Und wenn sie sich abkehren, wird Gott sie mit einer schmerzhaften Pein peinigen im Diesseits und Jenseits. Und sie werden auf der Erde weder Freund noch Helfer haben.“
    Sure 9;74

  • Sie [die zuerst gläubig waren, dann aber wieder abgefallen sind,] sind die' (wahren) Feinde. Darum nimm dich vor ihnen in acht! Diese allahverfluchten (Leute) (wörtlich: Allah bekämpfe sie)!“ Sure 63;4

Hadithe

  • Tötet, wer auch immer seine islamische Religion verläßt“
    Sahih al-Bukhari 6922; Buch 88, Hadith 5

  • „Wer seine Religion wechselt, den tötet
    (Ibn Madja, Hudud II, Nasa'i, Tahrim ad-Damm 14, Bukhari, Istitabat al-Murtaddin 2, Tirmidhi, Hudud 25 - Sammlungen mit Überlieferungen der Worte und Taten des „Propheten“ Mohammed) Außer während eines Krieges, wenn er sich einem Land, Volk oder Stamm anschließt, gegen den sie keinen Krieg führen.

  • „Wer seine Religion (den Islam) wechselt – den tötet.“
    Sahih Bukhari: Band 9, Buch 84, Nr. 57 und Band 9, Buch 4, Nr. 57, und Buch 83, Nr. 17

  • „Ali tötete einige Menschen, indem er sie verbrannte und diese Neuigkeit erreichte Ibn Abbas, der dazu sagte: "Wäre ich an seiner Stelle gewesen, ich hätte sie nicht verbrannt, denn der Prophet sagte: "Bestrafe niemanden mit der Strafe, die Allah vorbehalten ist." Kein Zweifel, ich hätte sie auch getötet, denn der Prophet sagt:
    „Wenn ein Muslim seine Religion verlässt, dann töte ihn.“
    — Bukhari V4, B52 N260 berichtet von Ikrima

  • „Von ibn Mas’ud, Allahs Wohlgefallen auf ihm, der gesagt hat: Allahs Gesandter (Mohammed) sagte: Das Blut eines Moslem zu vergießen ist nicht erlaubt, außer in einem dieser drei Fälle:
    • der verheiratete Ehebrecher,
    • Leben um Leben,
    • und der seinen Glauben Verlassende, von seiner Gemeinschaft Getrennte.
      Dies berichteten Bukhari und Muslim” ​ — Die vierzig Hadith, Hadith 14
  • „Allahs Gesandter sagte: Das Blut eines Moslems, der bezeugt, daß keiner das Recht hat, angebetet zu werden außer Allah und daß ich sein Gesandter bin darf nicht vergossen werden außer in drei Fällen:
    • In Qisas, für Mord
    • eine verheiratete Person, die illegalen Geschlechtsverkehr hat und
    • denjenigen, der aus dem Islam wieder austritt, ein Apostat, und die Muslime verläßt.” — al-Bukhari 6878; Buch 87, Hadith 17“

  • „Wenn jemand vor oder nach dem Erlangen der Volljährigkeit von der Religion abfällt und bei Volljährigkeit keine Reue zeigt, wird nicht getötet, denn er hatte beim Erreichen der Volljährigkeit keinen Glauben; er wird zur Religion angehalten und gezwungen, ohne getötet zu werden.“
    Asch Schafii, Kitab Al-Umm, 6, Seite 149, Zeile 2-3; Kapitel: Tafri' al-murtadd: „Arten des Apostaten“ (Kairo); Wikipedia

  • „[...] unterweist den Jugendlichen im Gebet im Alter von sieben und zwingt ihn zum Gebet durch Schläge mit zehn Jahren!“
    Prophetenhadith, Ibn Qudāma: al-Mughnī, Band 12, S. 280; Band 2, S. 350 (Hrsg.) ʿAbd al-Fattāḥ Muḥammad al-Ḥilw. 2. Auflage. Kairo 1992. Tradition auch überliefert in Sunan-Werken von Abū Dāwūd as-Sidschistānī, at-Tirmidhi, ad-Darimi.

  • [...] ab „zehn Jahren rechtsmündig;
    im Falle der Apostasie wird er drei Tage lang zur Reue aufgefordert. Hält er an seinem Unglauben fest, wird er selbst dann getötet, wenn er behauptet, nicht begriffen zu haben, was er – als Apostat – gesagt hatte.
    Ibn Qudāma, op. Cit. 280–282“ Wikipedia: Ridda 
    Bestrafung des Apostaten
    ​obliegt dem Herrscher ​oder seinem Vertreter; tötet ihn aber ein anderer Muslim, so wird dieser dafür lediglich getadelt (ta'zir), da er durch seine Tat die dem Herrscher vorbehaltenen Rechte, die Todesstrafe zu verhängen, ignoriert hatte. Gemäß asch-Schāfiʿī unterliegt der Täter in diesem Fall jedoch weder der Wiedervergeltung noch hat er für seine Tat Blutgeld zu zahlen. 
    al-mausu'a al-fiqhiyya, Band 22, S. 190; Katib al-Umm, Bd. 6, S. 154, Zeile 9–10.  Wikipedia: Apostasie im Islam

  • Hier geht es zunächst um den koranischen Zwang
    innerhalb der Religion, der den Abfall vom Glauben mit dem Tode bedroht (Koran-Sure 3/80ff., 16/108), bestätigt auch vom Verkünder Mohammed selbst: „Wer seine Religion wechselt, den tötet“ (Ibn Madja, Hudud II, Nasa'i, Tahrim ad-Damm 14, Bukhari, Istitabat al-Murtaddin 2, Tirmidhi, Hudud 25 - Sammlungen mit Überlieferungen der Worte und Taten des „Propheten“ Mohammed).
    ​An diesem sakrosankten Vorbild
    besteht nicht der geringste Zweifel: „Gegner des Tötens haben keinen Platz im Islam. Unser Prophet tötete mit seinen eigenen gesegneten Händen“  (Ayatollah Sadeq Khalkhali, zitiert von Amir Taheri, "Morden für Allah", S. 71).“
     Dr. Hans-Peter Raddatz, Orientalist und Buchautor: „Dialog nach Muslimart“ - Die „offene“ Replik der Imamschaft auf Benedikt XVI, Link​ 
  • Video: Ist der Islam die am schnellsten wachsende Religion? (David Wood) Antworten auf den Islam 14

  • Millionenstädte Mekka und Medina: Zutritt tür Nichtmuslime toleranterweise verboten. Gibt es einen Ort, an dem Moslems ausgeschlossen werden?

    Nach ihrer Blut-„Spende“? Von Laleh, Iranerin

    Moslemische Menschenrechts-Anwältin zeigt Statistiken

    „2013 veröffentlichte PEW Research eine umfassende Studie, basierend auf Interviews mit tausenden Moslems in 39 Ländern. Sie berichtet, daß...

    • [...] in Ländern wie Afghanistan, Ägypten und Jordanien glaubt die gewaltige Mehrheit von 79-86% der Befragten, daß diejenigen, die den Moslemischen Glauben verlassen, hingerichtet werden sollen. Sie berichtet, daß...

    • „[...] von allen Moslems der Welt kommen wir auf einen Durchschnitt von 27%,, die glauben, daß Abtrünnige hingerichtet werden sollen. 27% dieser Befragten entsprechen 237 Millionen Menschen.

    • Wußten Sie, daß 39% aller Moslems in den befragten Ländern glauben, daß Ehrenmorde eine gerechtfertigte Strafe ist, für ein Frau, die vor- oder außerehelichen Sex hatte? [...] An diesen radikalen Glauben halten sich 345 Millionen Moslems.“

    • 42% der französischen Moslems, 35% der Britischen Moslems und 26% der amerikanischen Moslems glauben, daß Selbstmordattentaten gegen Nichtmoslems sind gerechtfertigt.“

    • 53% sagten, sie wollen Scharia oder islamisches Recht als das Recht in moslemisch bemehrheiteten Ländern.

    • Von denen, die sagten, sie wollen Scharia als Recht, sagten über 52%, sie unterstützen Prügelstrafen und Hände abhacken. Das sind 281 Millionen Menschen..“

    • 51% sagen, sie sind dafür, Ehegatt[inn]en zu steinigen, wenn sie ungläubig sind, was 289 Millionen Menschen entspricht.“
    Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr....

    Raheel Raza, Mitglied im Beraterstab von ClarionProject.org, Präsidentin von The Council for Muslims Facing Tomorrow, Gründungsmitglied von The Muslim Reform Movement,
    Autor des Buches Their Jihad – Not My Jihad, preisgekrönte Journalistin, Vortragsrednerin und Anwältin der Menschenrechte.

    Raheel speaks at places of worship, the private sector, school boards and government institutions. She has been invited to the Parliaments of Sweden, UK, Israel and to Capitol Hill in Washington DC. In her pursuit for human rights, Raheel is accredited with United Nations Human Rights Council in Geneva through The Centre for Inquiry (CFI). She has received many awards for her work on women’s equality including the City of Toronto’s Constance Hamilton award.| Raheel is the voice of Clarion’s short film By The Numbers and stars in Honor Diaries. To invite Raheel to speak please contact us.

    The Untold Story of Muslim Opinions & Demographics

    Verkürzten Text anzeigen

    „Der Prophet war im Unrecht, als er gesagt hat, 
    dass Abtrünnige getötet werden müssen.“
    *​
    Ayaan Hirsi Ali,
    berühmte feministische Islam-Dissidentin in Holland
    Mitarbeiterin des islamkritischen Filmemachers Theo van Gogh,
    der eben dafür auf offener Straße geschlachtet wurde