- oder polit-religiöse Ideologie der Gewalt-Herrschaft & Raub-Wirtschaft?

Kriegshetze Polens

  • "Der israelische Botschafter in Bonn, Asher ben Nathan, antwortete in einem Interview auf die Frage, wer 1967 den 6-Tage-Krieg begonnen und die ersten Schüsse abgegeben habe:
    „Das ist gänzlich belanglos. Entscheidend ist, was den ersten Schüssen vorausgegangen ist.“ So hat fast jede Geschichte ihre Vorgeschichte.
    Gerd Schultze-Rhonhof, Generalmajor a.D. in seinem Buch: "Der Krieg der viele Väter hatte ..." Vortrag "Der lange Weg zum Zweiten Weltkrieg" in der Reihe "Wollte Adolf Hitler den Krieg? Kriegsursachen 1939/41" ab Min. 8:46

  1. Angriffskriegs-Vorbereitungen, Kriegs-Hetze
  2. Mißhandlungen der Deutschen u.a. Minderheiten
  3. Navigieren zu anderen internen Unter-Seiten

1.) Angriffskriegs-Vorbereitungen:

Historiker beantwortet 44 Fragen zu polnischen Aggressionen

  • ​„Wurden in Polen seit dem Ende des 19. Jahrhunderts Ansprüche auf deutsches Territorium formuliert? Ja.
    • Erstreckten sich diese Forderungen nur auf Gebiete, die mehrheitlich polnisch besiedelt waren? Nein.
Weitere Fragen ausklappen, erfahren Sie mehr...
    • Erstrecken sich diese Forderungen nur auf Gebiete, die historisch gesehen einmal mehrheitlich polnisch besiedelt waren? Nein.
    • Erstreckten sich diese Forderungen nur auf Gebiete, die historisch gesehen Teil des 1772 geteilten polnischen Staates gewesen waren? Nein.
    • Wurden 1919 in Polen universitäre Forschungseinrichtungen eingerichtet, die weitere Forderungen akademisch begründen sollten? Ja.

    • Strebten die polnische Regierung oder polnische Parteien Volksabstimmungen in den Gebieten an, die sie für sich beanspruchten? Nein.
    • Konnten polnische Parteien vor 1914 innerhalb der späteren deutschen Grenzen jemals ein einziges Reichstagsmandat gewinnen? Nein.
    • Konnte die polnische Seite eine einzige von den Volksabstimmungen für sich entscheiden, die nach 1919 auf alliierte Anordnung in strittigen Gebieten stattfanden? Nein.
    • Akzeptierte die polnische Regierung das Ergebnis der Volksabstimmung in Schlesien und Ostpreußen, die teilweise eine Mehrheit von 97,9 % für Deutschland ergeben hatten? Nein.
    • Versuchten polnische Terrorverbände mehrfach die Abstimmung in Schlesien mit Gewalt zu beeinflussen? Ja.
    • Akzeptierten polnische Politiker und Parteien die ethnischen Strukturen, wie sie um 1900 vorhanden waren? Nein.
  • Wurde seit 1919 eine systematische Vertreibungspolitik gegen die Deutschen betrieben, die durch die neuen Grenzen auf polnischem Gebiet lebten? Ja.
    • Wurde diese Vertreibungspolitik durch ein langfristiges Enteignungsprogramm für deutschen Landbesitz umgesetzt? Ja
    • Wurde diese Vertreibungspolitik durch Schließung deutscher Schulen umgesetzt? Ja.
    • Wurde diese Vertreibungspolitik durch Entlassung deutscher Arbeiter und Angestellte umgesetzt?
    • Haben polnische Politiker bis hinauf zum Regierungschef der deutschen Minderheit in Polen ausdrücklich das Existenzrecht abgesprochen? Ja.
  • Hat die Republik Polen in London und Paris mehrfach um politische Unterstützung für einen Einmarsch in Deutschland gebeten? Ja.
    • War die ständige polnische Kriegsdrohung um 1930 so groß, daß in Deutschland umfangreiche Verteidigungsmaßnahmen getroffen und Räumungspläne für ganze Gebiete veranlaßt wurden? Ja.
    • Forderten Angehörige des polnischen Generalstabschefs zu dieser Zeit die Verlegung der deutschen Hauptstadt von Berlin nach Frankfurt am Main, weil Berlin auf slawischem Boden liege? Ja.
    • Hat die polnische Regierung im Frühwinter 1932 versucht, einen Konflikt in Danzig zu provozieren? Ja.
    • Hat die polnische Regierung 1936 den Westmächten zugesichert, trotz des inzwischen bestehende Nichtangriffspaktes mit Deutschland, weiter zu einem Einmarsch bereit zu sein? Ja
    • Wurde im Sommer 1938 im Warschauer Außenministerium geplant, sich an einem möglichen westlichen Krieg in Deutschland zu beteiligen? Ja
    • Wurden den Westmächten Frankreich und Großbritannien von der polnischen Regierung die deutschen Verhandlungsvorschläge in Danzig in Grenzfragen verschwiegen? Ja.
  • Wurden im Frühjahr 1939 in Polen Konzentrationslager für die dortigen Deutschen vorbereitet? Ja.
    • Wurden im Frühjahr 1939 Namenslisten mit Deutschen vorbereitet, die in Sammelmärschen in diese Konzentrationslager gebracht werden sollten? Ja.
    • Wurden bei diesen Märschen und den begleitenden Ausschreitungen insgesamt über 5.000 Deutsche getötet? Ja.
    • Haben, polnische Politiker im Frühjahr 1939 zur Eroberung Deutschlands bis zur Oder und Neiße aufgerufen? Ja.
  • Haben polnische Politiker Pläne für Grenzziehungen westlich der Oder und einen Teilungsplan für das Gebiet der heutigen neuen Länder der Bundesrepublik entworfen? Ja.
    • Trifft es nach Berichten internationaler Spitzendiplomaten zu, daß solche Pläne im polnischen Außenministerium und dort auch durch den Außenminister selbst verfolgt wurden? Ja.
    • Wurde Ende 1938 in den neu von Polen besetzten Teilen der Tschechoslowakei mit der ethnischen Säuberung gegen ortsansässige Deutsche begonnen? Ja.
  • Hatte ein früher deutscher Regierungschef und NS-Gegner bezeugt, ein britisch-polnisches Abkommen gesehen zu haben, dem Frühjahr 1939 Teile Ostdeutschlands für den Kriegsfall Polen versprochen worden waren? Ja.
    • Hat Polen im Jahr 1939 zuerst mobilisiert? Ja.
    • Haben polnische Militärs, bis hinauf zum Armeechef, im Frühjahr 1939 geplant und erklärt, einen Krieg gegen Deutschland offensiv führen zu wollen? Ja.
    • Hat die polnische Regierung am 5. August 1939 gegenüber Deutschland eine Kriegsdrohung ausgesprochen, wegen eines Briefes der deutschen Regierung über Danzig? Ja.
    • Hat die polnische Regierung sich Ende August 1939 ausdrücklich geweigert, irgendwelche Verhandlungsvorschläge der deutschen Seite entgegenzunehmen? Ja.
  • Fanden vor dem 1. September 1939 in Polen Ausschreitungen gegen Deutsche statt, die zu einer Fluchtwelle von etwa 70.000 Deutsche nach Deutschland führten? Ja.
    • Haben polnische Truppen vor dem 1. September 1939 auf deutsche Einrichtungen und Flugzeuge geschossen? Ja.
    • Haben polnische Truppen und irreguläre Streitkräfte vor dem 1. September 1939 die deutsche Grenze verletzt? Ja.
    • Geschah dies auch an dem bekannten Ort Gleiwitz? Ja.
    • Wurde polnischen Soldaten in der Armee bekannt gegeben, das Ziel des kommenden Krieges sei der Marsch auf Berlin? Ja.
    • Hat der polnische Botschafter in Berlin am Morgen des 31. August 1939 erklärt, polnische Truppen würden in Kürze auf Berlin marschieren? Ja.
    • Haben Mitglieder der polnischen Regierung seit Herbst 1939 erneut Teile Ostdeutschlands für Polen gefordert? Ja.
    • Wurde dabei auch erneut die Vertreibung der ortsansässigen deutschen Bevölkerung gefordert? Ja.
    • Machten sich die polnischen Politiker zu diesem Zeitpunkt also noch Illusionen über den deutschen Charakter dieser Gebiete? Nein.“  

Dr. ​Stefan Scheil, Historiker,

„Polen 1939. Kriegskalkül, Vorbereitung, Vollzug“, Faktensammlung im Anhang, Antaios Verlag

Video:: Seit 5:45 wird zurückgeschossen!, Youtube-Kanal Orwellzeit Published on Mar 16, 2018, ab Min. 3:09

Verkürzten Text anzeigen


  • “Aber selbst das Deutschland von Stresemann war nicht geneigt (wie Hitler), unter die deutschen Forderungen einen Strich zu ziehen oder die territoriale Vertragsposition Polens (gemäß “Versailles”) hinzunehmen”  
    (Churchill) (vgl. Höltje, Ch. “Die Weimarer Republik”. Würzburg, 1958, S. 165)

  • “Die natürliche Grenze Polens ist im Westen die Oder,
    im Osten die mittlere und untere Düna …”

    Der polnische Westmarkenverband 1926 (vgl. Dr. rer. nat. Heinz Splittgerber, “Unkenntnis oder Infamie?”, Verlag “Der Schlesier”, Recklinghausen, S. 6)

  • “Ostpreußen ist ein unzweifelhaft deutsches Land.
    Das ist von Kindheit an meine Meinung, die nicht erst der Bestätigung durch eine Volksabstimmung bedurfte. Und das dies meine Meinung ist, können Sie ruhig Ihren Ostpreußen in einer öffentlichen Versammlung in Königsberg zur Beruhigung mitteilen.”
     
    Der polnische Staatspräsident und Marschall Josef Pilsudski, welcher in den dreißiger Jahren unter mysteriösen Umständen ums Leben kam, gegenüber dem deutschen Außenminister Gustav Stresemann, 10.12.1927; nach Ulrich Stern “Die wahren Schuldigen am Zweiten Weltkrieg”

  • “Wir sind uns bewusst,
    dass der Krieg zwischen Polen und Deutschland nicht vermieden werden kann. Wir müssen uns systematisch und energisch für diesen Krieg vorbereiten. Die heutige Generation wird sehen, dass ein neuer Sieg bei Grunwald in die Seiten der Geschichte eingeschrieben wird. Aber wir werden dieses Grunwald in den Vorstädten von Berlin schlagen. Unser Ideal ist, Polen mit Grenzen an der Oder im Westen und der Neiße in der Lausitz   abzurunden und Preußen vom Pregel bis zur Spree wieder(?) einzuverleiben. 
    In diesem Krieg werden keine Gefangenen genommen,
    es wird kein Platz für humanitäre Gefühle sein. Wir werden die ganze Welt mit unserem Krieg gegen Deutschland überraschen.”
    Ausgabe Nr. 3 aus dem Jahre 1930, d. h. noch bevor Hitler Kanzler wurde! Mocarstwowiec war das polnische Blatt der “Liga für Großmacht”. Zit. in: Bertram de Colonna, "Poland from the Inside", S. 90. 
    Das zensierte und der polnischen Militärdiktatur nahe stehende Blatt Mosarstwowiecz 1930.

  • Der polnische Generalstabsoffizier Baginski
    schrieb 1937 in seinem in Polen immer wieder neu aufgelegten Buch „Poland and the Baltic”:
    „Solange wird nicht Frieden in Europa herrschen,
    bis nicht alle polnischen Länder vollkommen an Polen zurückgegeben sein werden, solange nicht der Name Preußen, da er ja der Name eines schon lange nicht mehr vorhandenen Volkes ist, von der Karte 
    Europas getilgt sein wird, und solange nicht die Deutschen ihre Hauptstadt Berlin weiter nach Westen verlegt haben.”

  • “Wir sind bereit zu jedem Kriege, sogar mit dem stärksten Gegner …”
    vgl. Polska Zbrojna, 25. März 1939, zit. bei Walendy, “Historische Tatsachen”, Vlotho, Heft 39, S. 16

  • "Rydz-Smigly, der spätere polnische Marschall, erklärte schon am 2. August 1931:
    „Polen wird bald gegen seinen Erbfeind Deutschland marschieren,
    wobei als erste Etappe der Zwergstaat Danzig besetzt werden wird”
    • ​​… und im Juni 1939 vor polnischen Offizieren:
      „Polen will den Krieg mit Deutschland, und Deutschland wird ihn nicht vermeiden können, selbst wenn es das wollte.”"

      Rydz-Smigly, Generalinspekteur der polnischen Armee in einem öffentlichen Vortrag vor polnischen Offizieren, Sommer 1939 (vgl. Dr. rer. nat. Heinz Splittgerber, “Unkenntnis oder Infamie?”, Verlag “Der Schlesier”, Recklinghausen, S. 7)

  • “Die Polen haben das letzte Gefühl für Maß und Größe verloren. 
    Jeder Ausländer, der in Polen die neuen Landkarten betrachtet, worauf ein großer Teil Deutschlands bis in die Nähe von Berlin, weiter Böhmen, Mähren, Slowakei und ein riesiger Teil Russlands in der überaus reichen Phantasie der Polen bereits annektiert sind, muss denken, dass Polen eine riesige Irrenanstalt geworden ist.” 
    vgl. Ward Hermans, flämischer Schriftsteller, 3.8.39, zitiert bei Lenz, Friedrich, "Nie wieder München", Heidelberg 1965, Bd. I, S. 207

  • “Es wird die polnische Armee sein,
    die in Deutschland am ersten Tage des Krieges ​einfallen wird.”

    Erklärung des polnischen Botschafters in Paris am 15.8.1939 (vgl. Freund, M. “Weltgeschichte”, Bd. III, S. 90)

  • Wir sind bereit, mit dem Teufel einen Pakt abzuschließen, wenn er uns im Kampf gegen Hitler hilft.
    Hört ihr:
    Gegen Deutschland, nicht nur gegen Hitler. Das deutsche Blut wird in einem kommenden Krieg in solchen Strömen vergossen werden, wie dies seit Entstehung der Welt noch nicht gesehen worden ist.” 
    Die Warschauer Zeitung “Depesza”, 20.08.1939

  • Brief Hitlers an den französischen Ministerpräsidenten Daladier am 27.8.1939
    Lenz, Friedrich,“Nie wieder München”, Heidelberg 1965, II:
    • “Ich habe der polnischen Regierung
      ein Angebot gemacht, über dass das deutsche Volk erschrocken ist”
       
      S. 221 (Anm.: Wegen der weitgehenden Zugeständnisse zugunsten Polens)
    • “Ich, Herr Daladier, kämpfe dann mit meinem Volk um die Wiedergutmachung eines uns zugefügten Unrechts und die anderen um die Beibehaltung desselben.” S. 222)​

  • "Der schwedische Vermittler Dahlerus berichtet über den 31. August 1939:
    “Auf dem Rückweg erzählte mir Forbes (brit. Diplomat) etwas, das mich erschreckte:
    Während ich der Sekretärin diktierte, hatte Lipski (poln. Botschafter in Deutschland) Forbes mitgeteilt, dass er in keiner Weise Anlass habe, sich für Noten und Angebote von deutscher Seite zu interessieren. Er kenne die Lage in Deutschland nach seiner fünfeinhalb-jährigen Tätigkeit als Botschafter 
    gut und habe intime Verbindung mit Göring und anderen aus den maßgeblichen Kreisen. Er erklärte, davon überzeugt zu sein, dass im Fall eines Krieges Unruhen in diesem Land ausbrechen und die polnischen Truppen erfolgreich gegen Berlin marschieren würden.”" Quelle: “Allein-Kriegsschuld” von Emil Maier-Dorn, S. 290

  • "Der polnische General Sosnkowski am 31. 8. 1943:
    “Der Entschluss Polens vom 30. August 1939,
    der dem Befehl zur allgemeinen Mobilmachung zugrunde lag, kennzeichnet einen Wendepunkt in der Geschichte Europas. Hitler wurde damit vor die Notwendigkeit gestellt, Krieg zu führen zu einem Zeitpunkt, 
    da er weitere unblutige Siege zu erringen hoffte….”"
    Quelle: Emil Maier-Dorn: "Anmerkungen zu Sebastian Haffner", S. 138

  • „Polen führte bereits seit 1920 einen ständigen Hetz-Krieg gegen  Deutschland. Amerika und das Weltjudentum haben England in den Krieg getrieben.” brit. Premierminister Chamberlain Ende 1945

  • Über deutsch-polnischen Korridor-Verhandlungen
    schrieb der britische Botschafter an seinen Außenminister: 
    „Wenn England von Schottland durch einen irischen Korridor getrennt wäre,
    würden wir mindestens soviel verlangen, wie Hitler jetzt verlangt.”

  • Der jüdisch-amerikanische Historiker Jawnann
    stellte 1956 fest, dass Deutschland am Vorabend des ihm von England und Polen aufgezwungenen Krieges eine offene und normale Gesellschaft … gewesen war.
  • 2.) Polens Mißhandlungen an Deutschen:

    • “Am 2. Mai brach der von Korfanty aufgezogene dritte Aufstand in Oberschlesien aus.
      Es begann eine entsetzliche Schreckensherrschaft. Die Mordtaten vervielfachten sich.
      Die Deutschen wurden gemartert, verstümmelt, zu Tode gepeinigt, ihre Leichen geschändet. Dörfer und Schlösser wurden ausgeraubt, in Brand gesteckt, in die Luft gesprengt. Die im Bild in der offiziellen Veröffentlichung der deutschen Regierung 1921 festgehaltenen Vorfälle überschreiten an Grausamkeit die schlimmsten Vorgänge, die man sich vorstellen kann.”
       
      Prof. Dr. René Martel in seinem Buch “Les frontières orientals de l`Allemagne”  (Paris 1930) über die polnischen Raubzüge in Oberschlesien 1921

    • “Der polnische Terror
      in der Ukraine ist heute schlimmer als alles andere in Europa. 
      Aus der Ukraine ist ein Land der Verzweiflung und Zerstörung geworden. Was um so aufreizender ist, als die Rechte der Ukrainer völkerrechtlich gewährleistet sind, während der Völkerbund allen Appellen und Darlegungen gegenüber taub ist und die übrige Welt nichts davon weiß und sich nicht darum kümmert.” 
      Manchester Guardian, 17. Oktober 1930; nach Ulrich Stern “Die wahren Schuldigen am Zweiten Weltkrieg”

    • “Die Minderheiten in Polen sollen verschwinden.
      Die polnische Politik ist es, die dafür sorgt, dass sie nicht nur auf dem Papier verschwinden. Diese Politik wird rücksichtslos vorwärts getrieben und ohne die geringste Beachtung der öffentlichen Meinung der Welt, auf internationale Verträge oder auf den Völkerbund.
      Die Ukraine ist unter der polnischen Herrschaft
      zur Hölle geworden. Von Weißrussland kann man dasselbe mit noch größerem Recht sagen. Das Ziel der polnischen Politik ist das Verschwinden der nationalen Minderheiten, auf dem Papier und in der Wirklichkeit.”
      Manchester Guardian, 14.12.1931

    • “Tatsächlich war die nationalsozialistische Politik
      im Hinblick auf die Behandlung rassischer Minderheiten … weniger brutal und umfassend als die Polens vor 1939. 
      Die meisten der führenden englischen Konservativen, die 1939 den Präventiv-Krieg (!) gegen Deutschland entfesselten, vertraten ähnlich extreme Ansichten von einer “Herrenrasse” wie Hitler und Rosenberg. 
      (vgl. Reverend Peter Nicoll, Brite “Britains Blunder”, London 1953)

    • "Die Autoren Seraphim, Maurach, Wolfrum stellen in dem Werk „Ostwärts von Oder und Neiße” Seite 43 fest, dass in dem Zeitraum kurz vor und nach Beginn der Kampfhandlungen (1. September 1939) 12.500 ermordete Volks-Deutsche namentlich erfasst worden sind."  Emil Maier-Dorn: "Allein-Kriegsschuld", S. 275

      __________________________________



  • Polens Marschall in Siegerpose vor dem Brandenburger Tor

    Im Sommer 1939 rechnete Polen mit einem schnellen Sieg über die deutsche Wehrmacht.
    Selbst der polnische Generalstab war sich eines schnellen Vormarsches bis Berlin sicher.
    Als der damalige französische Außenminister George Bonner dem polnischen Botschafter in Paris, Graf Julius Lukasiewicz, bei einer Unterredung am 15. August 1939 warnend vorhielt, daß Hitler die polnische Armee innerhalb von drei Wochen zu besiegen gedenke (was dann bekanntlich auch geschah), antwortete dieser entrüstet:
    “Im Gegenteil, die polnische Armee wird vom ersten Tage an nach Deutschland eindringen.” (1)

    Diese völlig groteske und, wie sich zeigen sollte, tragische Verkennung der Wirklichkeit trug mit dazu bei, daß Warschau im August 1939 die einen Ausgleich der Spannung gewidmeten deutschen Vorschläge zur Lösung der Danzig- und Korridorfrage brüsk ablehnte und im Lande eine Kriegshysterie und Kriegsbegeisterung erzeugte, die sich an vielen Beispielen zeigte.

    Bezeichnend war ein Vorfall, den Ernst Rietler aus München in einem Leserbrief in der Quick (2) erwähnte:
    “Der polnische Marschall Rydz-Smuglz ließ sich bereits vor dem September 1939 ein Ölgemälde anfertigen, das ihn hoch zu Roß in voller Gala-Uniform unter dem Brandenburger Tor zeigt.”

    Und auch in einem fast ganzseitigen Bericht über “Polen 1939″ in der FAZ (3) heißt es:
    “Diese Siegeszuversicht (Polens), die sich nicht zuletzt auf den Ausbruch
    eines “allgemeinen Kriegs” stütze, entsprach im übrigen auch ein Gemälde,
    das der polnische Oberkommandierende, Marschall Rydz-Smigly, bereits
    im Sommer 1939 (= im März 1939 s.u.) in Auftrag gab und das ihn hoch zu Roß
    in voller Gala-Uniform als Sieger unter dem Brandenburger Tor zu Berlin zeigte”

    Der Verfasser (HW) ist auch der Meinung, vor Jahren die Abbildung solch eines Gemäldes einmal gesehen zu haben, ohne sich jedoch an weitere Einzelheiten mehr erinnern zu können, oder einen Hinweis in seinen Archiv zu finden.

    Er schrieb deshalb an Herrn Riezler, den er kurz vorher kennengelernt hatte,
    am 11.04.1990 eine Anfrage und erhielt von diesem einen Brief
    vom 20.04.1990 (4) in dem es unter anderen heißt:
    Zitat:
    “Die Sache mit meiner Leserzuschrift hat inhaltlich ihre absolute Ordnung.
    Dieses Bildnis von Rydz-Smigly, in Siegerpose durch das Brandenburger Tor  reitend, ist noch tief in meinem Gedächtnis.
    Jedoch bin ich nicht in die Lage es dahingehend einzuordnen, ob ich es in einer Wochenschau, in einem filmischen Kriegsbericht, in einer der gängigen Illustrierten, einer Wochen-, einer Tageszeitung, oder einer Partei-Zeitung abgebildet gesehen habe.

    Es hat sich um ein größeren Ölgemälde gehandelt, das von zwei deutschen Soldaten gehalten gezeigt und so photographiert wurde. ….
    Ich nehme an, daß man dieses Bilddokument, gleichwohl wo es erschienen ist, vernichtet hat.

    Auf jeden Fall hat es sich um ein Gemälde, das im Polenfeldzug
    – vermutlich in Warschau – erbeutet wurde.”

    Da Herr Riezler selbst Kunstmaler und Restaurator ist,
    dürfte seinem Zeugnis ein besonderer Wert ankommen.

    Das “vermisste” (Öl-)Bild in der Rekonstruktion (man beachte die Beschriftung – oben)
    “EIN HALBES JAHR VOR BEGINN DES 2. WELTKRIEGES:
    Polens Staatschef Rydz-Smigly lässt sich malen als “SIEGER IN BERLIN” MÄRZ 1939″

    Weitere Nachforschungen nach diesem Bild oder Darstellungen von ihm blieben ohne Erfolg, auch solche von dem inzwischen verstorbenen Dr. Karl-Otto Braun in Washingtoner Archiven

    Anmerkungen:
    (1) Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 202, vom 31.08.1979, S.6
    (2) Quick Nr. 45, 1979
    (3) Dr. Alfred Schickel “Polen 1939 – gesehen mit britischen Augen,”
    in Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 202, vom 31.08.1979 S.5 f
    (4) Brief von Ernst Riezler, München, vom 20.04.1990. (Original im Archiv des Verfassers)

    Im Mai 1939 – nach der englischen Garantie für Polen – fanden auch
    polnisch-französische Generalstabsbesprechungen in Paris statt.
    Der polnische Kriegsminister General Kasprzycki und sein Generalstabschef waren in Paris, um mit General Gamelin zu konferieren – bei einem Frühstück wurde – in Anwesenheit des damaligen französischen Außenministers Geotrges Bonnet – der polnische Kriegsminister nach dem Zustand der Befestigungen an der deutsch-polnischen Grenze gefragt.

    Kasprzycki antwortete:
    “Wir haben keine (gemeint waren Befestigungen), denn wir gedenken einen Bewegungskrieg zu führen und gleich zu Beginn der Operationen in Deutschland einzufallen.”
    (Einzelheiten bei Georges Bonnet, “Vor der Katastrophe”, Köln 1951, S. 220-228)