- oder polit-religiöse Ideologie der Gewalt-Herrschaft & Raub-Wirtschaft?

1.) Wörtliche Freundschafts-Verbote

Integrations-Verbot automatisch:
Weil der Koran sogar die politische Vorherrschaft zur Pflicht macht, also strikte Islamisierung fordert. verbietet diese Vorherrschafts-Pflicht zwingend jegliche Integration oder Assimilation bereits automatisch / implizit

Integrations-Verbot ausdrücklich:
Darüber hinaus verbietet der Koran den Moslems auch ausdrücklich, sich zu integrieren; ​es sei denn zur Täuschung von Nichtmuslimen, um Macht zu gewinnen, siehe Taqiyya-Lügentaktik

  • Islamrechtlicher Grundsatz: 
    „Der Islam ist überlegen, nichts ist ihm übergeordnet“

    Wie sollen Millionen Muslime sich integrieren,
    wenn ihr Gott ihnen verbietet, mit Andersgläubigen befreundet zu sein?
     
    • So gehorche nicht den Ungläubigen, sondern eifere mit ihm (dem Quran) in großem Eifer gegen sie.“ Sure 25;52

    • Die Gläubigen sollen sich nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Freunden nehmen. Wer das tut, hat keine Gemeinschaft (mehr) mit Allah []“  Sure 3;28 ("Wali")

    • Oh ihr, die ihr glaubt, schließet keine Freundschaft mit einem Volk, dem Allah zürnt []“ Sure 60;13​

    • ​„O die ihr glaubt, nehmt euch keine Ungläubigen zu Freunden vor den Gläubigen []“ Sure 4;144

    • Oh ihr, die ihr glaubt, schließet keine Freundschaft außer mit euresgleichen. Sie werden nicht zaudern, euch zu verderben, und wünschen euren Untergang. Schon wurde Haß aus ihrem Mund offenkundig, aber das, was ihr Inneres verbirgt, ist schlimmer.“ Sure 3;118

    • (sie) die die Ungläubigen anstatt der Gläubigen sich zu Freunden nehmen! Hoffen sie (etwa), bei ihnen Macht (und Ansehen) zu finden? Alle Macht kommt (nur) Allah zu.“ Sure 4;139

    • Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht meine und eure Feinde zu Freunden []“ Sure 60;1

    • „Oh ihr, die ihr glaubt,
      nehmt euch nicht die Juden und Christen zu Freunden! ​Sie sind untereinander Freunde (aber nicht mit euch). Wenn einer von euch sich ihnen anschließt, gehört er zu ihnen (und nicht mehr zu der Gemeinschaft der Gläubigen) []“
       Sure 5;51 ("Wali")

    • Eure Freunde sind einzig Allah und Sein Gesandter und die Gläubigen, die das Gebet verrichten und die Zakat zahlen und Gott allein anbeten“ Sure 5;55

    • Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht diejenigen, die mit euer Religion ihren Spott und ihr Spiel treiben, - (Leute) aus dem Kreis derer, die (schon) vor euch die Schrift erhalten haben, - und (auch nicht) die Ungläubigen zu Freunden! Und fürchtet Allah, wenn (anders) ihr gläubig seid!“ Sure 5;57

    • „Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht eure Väter und eure Brüder zu Freunden, wenn diese den Unglauben dem Glauben vorziehen! Diejenigen von euch, die sich ihnen anschließen, sind die (wahren) Frevler.
      Sag: Wenn eure Väter, eure Söhne, eure Brüder, eure Gattinnen und eure Sippe (`aschiera), Herdenbesitz, den ihr gewonnen habt, Handel, dessen Niedergang ihr fürchtet, und Wohnungen, die euch gefallen, euch lieber sind als Allah und sein Gesandter und Kriegführen um Allahs willen, dann wartet (nur) ab, bis Allah mit seiner Entscheidung (amr) kommt! Allah leitet das Volk der Frevler nicht recht."
      Sure 9;23,24 

    • „Sie möchten gern, ihr wäret ungläubig, so wie sie (selber) ungläubig sind, damit ihr (alle) gleich wäret. Nehmt euch daher niemand von ihnen zu Freunden, solange sie nicht (ihrerseits) um Allahs willen auswandern! Und wenn sie sich abwenden (und eurer Aufforderung zum Glauben kein Gehör schenken), dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie findet, und nehmt euch niemand von ihnen zum Beschützer oder Helfer!" Sure 4;89

    • „Hast du nicht jene gesehen, die sich (gewissen) Leuten angeschlossen haben, auf die Allah zornig ist? Sie gehören weder zu euch noch zu ihnen und sie beschwören eine Lüge und sie sind sich dessen bewußt.
      Allah hat (im Jenseits) eine schwere Strafe für sie [Juden, die so tun, als seien sie Moslems] bereit. Schlimm ist, was sie getan haben.
      Sie haben sich hinter ihren Eiden verschanzt (ittakhazuu aimaanahum dschunnatan) und (ihre Mitmenschen) vom Wege Allahs abgehalten, und haben (dereinst) eine erniedrigende Strafe zu erwarten.
      Ihr Vermögen und ihre Kinder werden ihnen vor Allah nichts helfen. Sie werden Insassen des HöIlenfeuers sein und (ewig) darin weilen.“
      Sure 58;14-17

    • Wünschen sie sich (etwa) die Entscheidungsweise des Heidentums (hukma l-dschaahilieyati)? Wer könnte für Leute, die (von der Wahrheit) überzeugt sind, ​besser entscheiden als Allah?“ Sure 5;50

    • „Nimm nur den Gläubigen zum Freund und lass bei dir nur die in Ehrfurcht gegenüber Allâh Demütigen essen!
      Von Abû Dâwûd und At-Tirmidhî überliefert. islamweb.net

    • Mohammed: „whosoever collegates or aggregates with Kafirs and lives with them he is one of them.“ Abû Dâwûd 2789

13 Verse Liste von Prof. Dr. Bill Warner als pdf

Video: "[...] den Leuten klarzumachen, sie sollten sich von den Andersgläubigen oder den Deutschen oder der anderen Gesellschaft fernhalten, die nicht ihren Anforderungen entspricht. Da wird schon der Keim gelegt, um nicht nur Abgrenzung, sondern irgendwann auch Gewalt [...]" Güner Yasemin Balci, ttt, Das Erste

 


Video: Dr. Wafa Sultan, Islam: Nehmt die "Ungläubigen" nicht zu Freunden. Dr. W. Sultan, Al Hayat TV über Sure 5:51 - siehe oben

​​„Wir stellen einigen dieser westlichen Muslime die Frage:

„Hast du während deines Aufenthaltes im Westen keine jüdischen oder christlichen Freunde gehabt?“ Wenn das so ist, dann bist du entweder ein Lügner, der nach außen Freundschaft simuliert, im inneren aber verbirgst du Hass, oder du hast wirklich echte Freundschaften geschlossen und somit handelst du gegen diesen Koranvers.“

Wir müssen die Muslime mit dieser Tatsache konfrontieren, insbesondere die im Westen lebenden Muslime.“

2.) Wörtliche Gehorsams-Verbote

„Dem ungläubigen Herrscher muß der Gehorsam verweigert

werden, denn die Muslime dürfen nicht von einem Ungläubigen regiert werden, wie der erhabene Allah sagt:

„…und Allah wird niemals den Ungläubigen die Oberhand über die Gläubigen geben“ (Sure 4:141)

Also, keineswegs dem ungläubigen Herrscher Folge leisten, sondern er muß beseitigt werden.

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Für diesen Kampf müssen wir mobilisiert und gut vorbereitet sein. Was Bashar Al Assad (den syrischen Präsidenten) anbetrifft, sagten wir bereits, daß er ein ungläubiger Herrscher ist, dem man nicht Folge leisten soll, sondern beseitigen."

Scheich Uthman Chami

Video: Lassen sich Muslime von "Ungläubigen" regieren? vom Youtubekanal Al Hayat TV Net, 11.05.2017 veröffentlicht

Verkürzten Text anzeigen



„Sei nun geduldig in Erwartung der Entscheidung deines Herrn und
gehorche keinem von ihnen, der ein Sünder oder Ungläubiger ist!“

*
Sure 76:24

3.) Weitere Integrations-Verbote der islamischen Lehre

  • Mohammed verfluchte im täglichen Gebet alle Nichtmuslime, besonders Juden und Christen, sogar noch auf seinem Sterbebett:
    Al Bukhari Aljanaaiz, Muslem-Al Masajed, Al-Nissaii- Al Tatbiq, Bukhari / Al Jamee Alsahih 435j

  • „Es ist (aber) keine Sünde für euch, Häuser zu betreten, die nicht (eigentlich) bewohnt sind, und in denen etwas ist, was ihr benötigt Sure 24;29 Anm.: Da Nichtmoslems keine Menschen sind, dürfen sie alles wegnehmen, siehe hier

  • Dies ist nichts als eine Ermahnung und ein deutlicher Quran, auf daß er jeden warne, ​der am Leben ist und auf daß das Wort gegen die Ungläubigen in Erfüllung gehe.“ Sure 36;69

  • Moslems gehorchen islamischen Dogmen und Fatwas islamischer Gelehrter mehr als Gesetzen "Ungläubiger" oder philosophischen Islamwissenschaftlern mit Westbrille:
    • Prof. Dr. Bassam Tibi, syrisch-deutscher muslimischer Politikwissenschaftler, lehrte Internationale Beziehungen, Universität Göttingen 1973-2009 und Islamwissenschaften; Experte für die Arabische Welt und den Politischen Islam, prägte die Begriffe der Leitkultur für einen Euro-Islam; u.a. Bundesverdienstkreuz Erster Klasse

      • „Man muss offen sagen,
        die Religion des Islam erlaubt die Integration nicht. Ein Muslim darf sich einem Nichtmuslimen nicht fügen. Wenn er in der Diaspora lebt, dann ist das eine Notsituation, und er kann sich absondern. Das besagt die normale Religion und nicht die fundamentalistische Variante.“
         
        Quelle: FOCUS 18.07.2005: "4500 Web-Seiten zum Gotteskrieg"

      • "Islamische Orthodoxie und Grundgesetz, das geht nicht. Und deshalb ist die Islamkonferenz schon jetzt gescheitert."
        ​Quelle: Der Spiegel, 02.10.2006: "[...] und die deutsche Neigung zur Selbstaufgabe"

      • "Eine Realität eines europäischen Islam gibt es nicht." 
        Quelle:​ Deutschlandfunk: Interview, 12.01.2015
  • Mehr als 70 000 Kinder besuchen Koranschulen in Deutschland. 
    Oft werde dort die Abkehr von der gottlosen Kultur der Deutschen gepredigt [...] In Koranschulen ​und im Islamunterricht werde zu Lerninhalten zurückgekehrt, die nicht mit der demokratischen Grundordnung vereinbar seien,“ 
    wird Ahmed Senyurt zitiert. 
    (Süddeutsche Zeitung, Cathrin Kahlweit: „Eine Welt neben der Welt“ 04.09.2003)

  • ​​„Assimilierung ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
    Ich verstehe sehr gut, dass ihr gegen die Assimilierung seid.
    Man kann von euch nicht erwarten, euch zu assimilieren.“
      
    Erdogan in der Kölnarena vor 20.000 Landsleuten,10.02.2008, zitiert u.a. in Welt.deFocus.de

  • Der von der politischen Klasse als Dialogpartner geschätzte Zentralrat der Muslime in Deutschland, betont auf http://islam.de/1641.php#deutsch/vielehe_d.html mehrfach: 
    Aus der islamischen Rechtslehre geht hervor, dass sich Muslime, die sich in ​einem nicht-islamischen Rechtsstaat befinden” nur solange “an dessen Rechtsnormen halten müssen, solange diese nicht im Widerspruch zum Islam stehen”.

  • Broschüre "Bedrohte Freiheit", 
    Internationale Gesellschaft für Menschenrechte Deutsche Sektion e.V., Franfurt a.M., 23.05.2004, die als "Arbeitshilfe für die geistige Auseinandersetzung mit dem Islam" an alle Abgeordneten des Bundestages und aller Landtage versandt wurde; herunterladen als pdf
    • „Die Mitglieder
      der Organisation der Islamischen Konferenz ... glauben, dass die grundlegenden Rechte und Freiheiten im Islam ein integraler Bestandteil der islamischen Religion sind und dass grundsätzlich niemand das Recht hat, sie ganz oder teilweise aufzuheben oder zu missachten, denn sie sind verbindliche Gebote Allahs, die in Allahs offenbarter Schrift enthalten und durch seinen letzten Propheten überbracht worden sind, um die vorherigen göttlichen Botschaften zu vollenden ...
      • Artikel 24: Alle Rechte und Freiheiten, die in dieser Erklärung genannt wurden, unterstehen der islamischen Scharia.
      • Artikel 25: Die islamische Scharia ist die einzig zuständige Quelle für die Auslegung oder Erklärung jedes einzelnen Artikels dieser Erklärung ...“
        Aus: „Die Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam“, 1990
    • Als Frau Nickels
      [MdB Christa Nickels, Bündnis 90/Die Grünen] am 10. April 2002 vor der UN Menschenrechtskommission in diplomatischer Vorsicht einen Dialog darüber forderte, ob bestimmte Teile der Scharia mit internationalen Normen übereinstimmten, erklärte der Sprecher der Organisation islamischer Konferenz, die Scharia sei heilig und deswegen könne ihre zeitlose Gültigkeit nicht bestritten oder den Normen „sündiger Menschen" untergeordnet werden.
      FAZ 11. April 2002“ 

    • "In einer Stellungnahme
      zur Islamischen Charta des Zentralrates der Muslime in Deutschland e.V. vom 20. Februar 2002 sagte die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Menschenrechte, die Bundestagsabgeordnete Christa Nickels (Bündnis 90/Die Grünen): „Ich möchte eine ganz klare Absage an die islamische Rechtsordnung,  die Scharia. Es ist ein Manko dieser Erklärung, dass die Scharia darin nicht angesprochen wird.“
      Und weiter: „Ist das Ja zum Grundgesetz eine Diaspora-Erklärung oder ist dieses Bekenntnis das Produkt eigener, tiefer Überzeugung?“ vgl. DIE WELT vom 26. 02 2002"

    • Kein Töten im Namen irgendeines Gottes
      oder irgendeiner Religion oder irgendeiner Weltanschauung ist gerechtfertigt. Nur die unbedingte Anerkennung der inneren Würde aller Mitglieder der menschlichen Familie kann dazu verhelfen, die globale Gesellschaft - trotz ihrer Verwundbarkeit - für alle Individuen zu einer Humanitätserfahrung werden zu lassen. Die universale Anerkennung fundamentaler Menschenrechte ist die moralische Basis des Dialogs zwischen Kulturen und Völkern und der Legitimität eines jeden politischen Systems.“ 
      Prof. Dr. Ludger Kühnhardt, Politikwissenschaftler, Dissertationsthema Die Flüchtlingsfrage als Weltordnungsproblem, Habilitationsschrift Die Universalität der Menschenrechte. Studie zur ideengeschichtlichen Bestimmung eines politischen Schlüsselbegriffs gilt als Standardwerk, Dokumentarfilmer (Südkorea, Bangladesch, Indien); ...

    • „Der Islam hat ein irgendwie doch ungebrochenes Verhältnis zur Gewalt:
      Der Gott, der sich immer durchsetzt. Mohammed ist ein Krieger, der siegt.“

      Kardinal K. Lehmann  

    • „Wäre der Koran die grundlegende programmatische Schrift einer Partei,
      so gäbe es zureichende Gründe, diese Partei zu verbieten.“

      Martin Hohmann, MdB 

    • „Wenn man ein Haus kauft,
      sollte man sich zuvor genau die Nachbarn anschauen.“  
      Arabisches Sprichwort

    • Cahit Kaya, Obmann des Zentralrats der Ex-Muslime Österreich:
      „Es sind sehr bedenkliche Moscheevereine aktiv,
      die massiv unter den Jugendlichen missionieren und äußerst rassistische und antisemitische Ideologien verbreiten. Mit Demokratie hat dies nichts mehr zu tun. ​
      In diesen Clubs wird u.a. der Hass auf den Westen geschürt und eine von türkischen Islamisten geführte islamische Herrenreligion propagiert.  
      Integration wird völlig abgelehnt und aktiv bekämpft.“


    • „Muslime sehen sich lieber als Opfer, anstatt selbstkritisch zu sein. Aber genau das gewöhnt ihnen der rückständige Islam ja ab, weil der auf das Jenseits und nicht auf das Diesseits fixiert ist. Es geht nicht um Fortschritt oder darum, Fragen zu stellen. Zum Beispiel diese: Weshalb wird in einer Moschee, einer heiligen Stätte, einem Ort der Spiritualität, Hass gepredigt? Dass Sie darauf nie eine Antwort bekommen, sagt alles.“

    Zana Ramadani, albanische Moslemin, CDU, Frauenrechtsaktivistin, seit dem Alter von 7 Jahren in Deutschland, Ex-Feme; seit 2009 Deutsche Staatsbürgerschaft, nur diese, denn ihrer Meinung nach ist ein klares Bekenntnis von Migranten zur neuen Heimat unabdingbar. Buchautorin «Die verschleierte Gefahr – Die Macht der muslimischen Mütter und der Toleranzwahn der Deutschen»
    «Muslimische Mütter erziehen ihre Söhne zu Versagern», Tagesanzeiger 08.04.2017, Süddeutsche Zeitung


    „'Dialog der Religionen' ist nicht gestattet,

    da alle Religionen durch den Islam abrogiert sind. Dialog setzt Gleichwertigkeit und Gleichberechtigung zwischen Religionen voraus. Der Islam ist jedoch hochwertiger.“ 
    Theologe und Hochschullehrer 'Abid ibn Muhammad al-Sufyani an der islamischen Universität Umm al-Qura in Mekka: Majallat ash-shari'a wal-lugha al-'arabiyya. Umm al-Qura. Mekka. Bd. 13, Nr.22; Quelle: Wikipedia Absolutheitsanspruch


    ​Taqiyya: „Wer dem Menschen am nützlichsten ist, der ist am Besten“
                   ZDM-Vors. Aiman Mayzek in Talkshow Maischberger.
    Tatsache: Nur schwacher Hadith, gemäß den wichtigsten Gelehrten unauthentisch. 
    Außerdem: Moslems helfen, wenn überhaupt, nur Moslems, nicht Nichtmoslems, z.B. keine Hilfe bei Naturkatastrophen oder Hunger an christliches Land: 

    • „Wahrlich, die Almosen sind nur für die Armen und Bedürftigen 
      und für die mit der Verwaltung (der Almosen) Beauftragten
      und für die, ​deren Herzen gewonnen werden sollen
       Sure 9:60

    • Respekt oder Solidarität gegenüber Nichtmuslimen nicht erkennbar:
      „Wo auch immer, sind Muslime dazu aufgefordert, im täglichn Leben aktiv dem Gemeinwohl zu dienen und mit Glaubensbrüdern und -Schwestern aller Welt solidarisch zu sein“ Quelle: ZMD Islamische Charta, Ziffer 8. 

    • Selbst mit nachbarlichen "Glaubensbrüdern und -Schwestern" sind sie eben nicht solidarisch: Benachbarte (!) islamische Golfstaaten wie Saudi Arabien, in der sog. "Flüchtlingskrise": (Moslemische !)  Flüchtlinge "passen nicht zu unserer Entwicklung"
      Stattdessen bietet Saudi Arabien an, in Deutschland 200 Moscheen zu bauen. Übrigens überwiegend mit Namen mohammedanischer Eroberer, die in Europa grausam wüteten. Danke.

    Erdogan zu „moderater Islam“: "Häßlich, anstößig, Beleidigung

    • Diese Bezeichnungen sind sehr hässlich, es ist anstößig und eine Beleidigung unserer Religion. Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.“ 
      Recep Tayyip Erdogan im Milliyet-Interview, 21.08.2007
    • Eine Islam-Reform wie die lutherische hieße Vorverlegung der Machtübernahme /Bürgerkrieg:
      Luther schnitt radikal (wurzelbezüglich) unbiblische Aufweichungen und schmückendes Beiwerk ab. Er predigte den reinen Bibeltext und und praktizierte fundamentalistisch.
      Wenn die mehrheitlich (noch) nicht praktizierenden Moslems sich noch schneller auf Koran, ​Mohammeds Biographie und Hadithe rückbesinnen / re-islamisieren, müssen sie noch früher ihrem koranischen Oberhand-Befehl oder dem der Umma gehorchen - Oh weh. - Anm., kein Zitat

    4.) Kleidung, sprachlichen Ausdruck usw. übernehmen: Verboten

    • Wer immer ein Volk nachahmt, der gehört zu ihnen.“ 
      Ahmad, Al Albani; Sahih Abu Dawud 3401, 3412; Abi Huraira 9;
      Muhammad Salih al Munajjid, ​Rechtsgutachten Nr. 13759, Moslem 7702

    • Handelt den Polytheisten zuwider.
      Laßt das Barthaar lang wachsen und schneidet den Schnäuzer kurz."

      Al Bukhari 5553, Muslim 259, Al Turmuthi 2764

    Barino Barsoum, Ex Konvertit: "Der Rummel um "Salafismus". Manipulation?"

    Barino Barsoum ab Min. 1:14


    Kopftuch: Symbol des Hasses?

    1. [...] das Kopftuch ist ein Symbol für die Scharia.“

    2. „Allah haßt mich [40:35], weil ich ein Kafir bin.
      So ist das Kopftuch für mich ein Haßsymbol. Eben in der Weise, wie die Klu-Klux-Klan-Kluft für einen schwarzen Mann symbolischer Rassenhaß ist.“
    Weitere Textstellen ausklappen, erfahren Sie mehr...

    Quelle oben: Prof. Dr. Bill Warner, Zentrum für das Studium des politischen Islams
    13 Koranverse bzgl. Freundschaftsverbot als pdf
    Video: Bill Warner, PhD: The Political Side of Hijabs

    • [...] sie sollen ihre Augen niederschlagen [...] ihren Schal sich über den (vom Halsausschnitt nach vorne heruntergehenden) Schlitz (des Kleides)ziehen und den Schmuck, [...] niemandem offen zeigen Sure 24;31

    • [...] sie sollen sich etwas von ihrem Gewand (über den Kopf) herunterziehen. So ist es am ehesten gewährleistet, daß sie erkannt und daraufhin nicht belästigt werdenSure 33;59 
      Immerhin werden sie jetzt seltener vergewaltigt, weil sie jetzt Schleier tragen darf, der sie häufig davor schützt: „Der Schleier ist meine Freiheit und Würde...“ Vergewaltiger weichen auf Unverschleierte aus.

    • Es ist keine Sünde für sie
      (ohne Vorhang oder Scheidewand mit Männern zu verkehren), wenn es sich um ihren Vater, ihre Söhne, ihre Brüder, die Söhne ihrer Brüder und die Söhne ihrer Schwestern, ihre Frauen und ihre Sklavinnen handelt. Fürchtet Allah (ihr Frauen)! Er ist über alles Zeuge."
       Sure 33;55

    • „[...] ein junger Muslim schrie mich an: «Hey Schlampe, hau ab, ich will diesen Parkplatz haben.» Sicher fühlte ich mich dort nur ein einziges Mal: als ich letztes Jahr für eine Reportage einen Hidschab trug – zum ersten Mal beachteten mich die Männer nicht. Das kann doch nicht sein, dass ich als Frau in einer deutschen Stadt nur dann Respekt erfahre, wenn ich verhüllt bin.

      Wehren Sie sich deshalb so vehement gegen das Kopftuch?
      „Das Kopftuch steht für Geschlechterapartheid. Wo immer der politische Islam Einzug hält, hält die Verhüllung der Frauen Einzug. Das Kopftuch diente ursprünglich dazu, ehrbare Frauen von Sklavinnen unterscheiden zu können, die man benutzen durfte. Benutzen, ja, so heisst das. Auf diesem Gedanken basiert das Kopftuch, und es gilt immer noch: Man unterscheidet damit sittliche von unsittlichen Frauen. Deshalb gelten westliche Frauen als Schlampen, die man anfassen darf.“

      Trotzdem: Gläubige Musliminnen, die Kopftuch tragen, pochen auf ihr Selbstbestimmungsrecht.
      Das mit der Selbstbestimmung ist ein Witz. Millionen von Frauen in muslimischen Ländern haben keine Wahl, ob sie das Kopftuch tragen wollen oder nicht. Im Iran rasieren sie sich sogar die Haare ab deswegen. Und hier reden die von Freiheit? Ich wünsche mir ein Kopftuchverbot, vor allem an Schulen, wenigstens dort sollen die muslimischen Mädchen frei sein können. Für Minderjährige sollte es sowieso verboten sein: Wenn man 12-Jährigen das Kopftuch anzieht, sexualisiert man sie, dabei sind das noch Kinder! Es macht mich wütend, wenn da jemand vor lauter Verständnis die Zusammenhänge nicht sieht.“

      Zana Ramadani, albanische Moslemin, CDU, Frauenrechtsaktivistin, seit dem Alter von 7 Jahren in Deutschland, Ex-Feme; seit 2009 Deutsche Staatsbürgerschaft, nur diese, denn ihrer Meinung nach ist ein klares Bekenntnis von Migranten zur neuen Heimat unabdingbar. Buchautorin «Die verschleierte Gefahr – Die Macht der muslimischen Mütter und der Toleranzwahn der Deutschen»
      «Muslimische Mütter erziehen ihre Söhne zu Versagern», Tagesanzeiger 08.04.2017, Süddeutsche Zeitung
    Verkürzten Text anzeigen

    „Der Schleier ist ein Symbol für die Befolgung der Scharia. Die Scharia basiert auf der Unterscheidung zwischen Muslimen und Ungläubigen sowie deren Unterwerfung. Daher ist der Schleier – als Symbol für die Einhaltung einer Scharia, die Hass und Gewalt gegen Ungläubige predigt – ein Symbol des Hasses.

    Quelle ausklappen, erfahren Sie mehr...

    Prof. Dr. Bill Warner, Zentrum für das Studium des politischen Islams: „Mit Fakten überzeugen“, 2011, S. 42 als pdf

    „weniger“: Verkürzten Text anzeigen

    5.) Hetzerische Verschwörungstheorie verhindert Integration

    Flagge der Moslembruderschaft

    Sahih al-Buchari, dschanâ'iz 79. In Moscheen und in vielen Ländern sogar über Minarette zu hören: Hetzerische Verschwörungstheorie verhindert Integration und lenkt trickreich von eigenen gewalttätigen Islamisierungsbefehlen (hier) ab:

    • ​​„Die Juden und Christen werden nicht mit Dir zufrieden sein, solange du nicht ihrem Bekenntnis folgst“ Sure 2;120
       
    • Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und dass ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Schutzherrn oder Helfer.“ Sure 4;89

    • ​​„Wahrlich, sie planen eine List.“ Sure 86;15

    6.) Weitere Integrations - Unmöglichkeiten

    Integrationslüge - Warum sie nicht funktioniert; 3 Gründe

    1. Notwendigkeit,
    2. Wunsch und 
    3. Fähigkeiten, sich zu integrieren fehlen in den allermeisten Fällen; bei Moslems natürlich nahezu immer.

    Quelle: Die Integrationslüge - Warum Integration nicht funktioniert, Homib Mebrahtu, Schwarzer aus Eritrea, flüchtete in den 80ern nach Deutschland; ex Sozialist, Psychologe

    Video vergrößern: Unten rechts Quadrat klicken


    3 rassistische Gruppen diskriminieren Deutsche

    1. Menschen mit Migrationshintergrund und / oder Ausländer
    2. Regressive Linke
    3. BRD-Regierung
    4. Selbstzensur
    Quelle Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

    Video: Rassismus gegen Deutsche, Homib Mebrahtu, Schwarzer aus Eritrea, flüchtete in den 80ern nach Deutschland; ex Sozialist, Psychologe, Youtubekanal HYPERION

    Videobeschreibung:
    Rassismus gegen Deutsche In Deutschland nimmt der Rassismus gegen Deutsche immer mehr und mehr zu. Merkwürdigerweise wird dieser Rassismus von großen Teilen der Gesellschaft nicht als großes Problem gesehen. In diesem Video erkläre ich wer hinter dem Rassismus steckt und wieso diese Menschen so rassistisch gegenüber Deutschen sind.

    Hier etwas Info was meine Behauptung bezüglich des IQs angeht.

    Allein diese Studie sollte eigentlich ausreichen:

    Hier sogar eine recht aktuelle Publikation im Nature Magazin:

    Wie der Nature Publikation zu entnehmen ist, hat man erst sehr wenige Gene ausfindig machen können, welche für die Intelligenz zuständig sind, ABER man hat bereits welche gefunden. Die Aussage also, dass die Gene keine Rolle spielen, ist unwissenschaftlich.

    Hier noch eine Studie mit dem vielsagenden Titel: "ETHNIC GROUP DIFFERENCES IN COGNITIVE ABILITY IN EMPLOYMENT AND EDUCATIONAL SETTINGS: A META-ANALYSIS"

    Hier der wichtige Auszug aus der Studie: The answer to the research question of "what are the standardized difference scores between ethnic groups?" is now clearer than the GAES of "1.0 SD for Blacks versus Whites" and "somewhere between .5 and .8 SDs for Hispanics versus Whites." If one simply examines the aggregate data and ignores the moderators, the overall ds for g are 1.10 for the Black-White difference and .72 for the Hispanic-White difference. Erklärung: GAES=generally accepted effect size SD=standard deviation

    Hier noch einige Grundlagen zu dem Thema Intelligenz und deren Auswirkung: https://lesacreduprintemps19.files.wo...

    Verkürzten Text anzeigen

    7.) Statistik: Moslems fremdenfeindlicher & fundamentalistischer?

    Nur EINE Koran-Auslegung und Scharia steht über’m Gesetz

    • 75 Prozent meinen, dass nur eine [!] Auslegung des Korans möglich ist, an die sich alle [!] Muslime halten sollten; und

    • 65 Prozent sagen, dass ihnen religiöse Regeln wichtiger sind als die Gesetze des Landes, in dem sie leben.“

      Unter den hier tonangebenden und am wenigsten integrierten Sunniten ist der Anteil jedoch weit höher als 75 %, weil...
    Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

    insbesondere Aleviten, aber auch Schiiten, Ahmadiyya u.a. natürlich (leider nur um geringfügige Nuancen) "anders" interpretieren:

    • „Unter Aleviten, einer türkischen Minderheitsglaubensrichtung innerhalb des Islam, kommen fundamentalistische Überzeugungen viel seltener vor (15 Prozent).“

    SCIICS-Studie des WZB: ​"Fundamentalismus und Fremdenfeindlichkeit - Muslime und Christen im europäischen Vergleich", Ruud Koopmans, Direktor der Abteilung Migration, Integration, Transnationalisierung und Gastprofessor für Politische Wissenschaften Universität Amsterdam. S-Professur für „Soziologie und Migrationsforschung“,  Philosophische Fakultät III, Humboldt-Universität zu Berlin 
    ​Quelle: WZB Mitteilungen Heft 142  S. 21-25, Dezember 2013; pdf m. Grafiken herunterladen

    Verkürzten Text anzeigen

    Sorge: Junge Moslems fundamentalistischer als Christen


    „Ein Grund zur Sorge ist die Tatsache,
    dass fundamentalistische Haltungen unter jungen Muslimen
    ebenso weit verbreitet sind wie unter älteren,
    während sie
    bei jungen Christen sehr viel seltener anzutreffen sind,
    als bei älteren Christen.
     “