- oder polit-religiöse Ideologie der Gewalt-Herrschaft & Raub-Wirtschaft?

1.) Koran zwingt zum mitkämpfen - Kampfbefehle

Vorgeschrieben ist euch zu kämpfen,
obwohl es euch zuwider ist.
Aber vielleicht ist euch etwas zuwider, während es gut für euch ist,
und vielleicht ist euch etwas lieb, während es schlecht für euch ist.
Allah weiß, ihr aber wißt nicht.“

*
Sure 2;216


  •  „So kämpfe in Allahs Weg;
    nur du
    sollst (dazu) gezwungen werden; und sporne die Gläubigen an []“ Sure 4:84

  • Wer schwört, er sei "nicht imstande", ist ein Lügner:
    „[...] Aber das schwer erreichbare Ziel ist ihnen zu fern. Und sie werden bei Allah schwören: ""Wenn wir (dazu) imstande wären, würden wir mit euch ausziehen."" Dabei richten sie (durch einen solchen falschen Schwur) sich selber zugrunde. Allah weiß, daß sie lügen.“ Sure 9:42
Weitere Kampfbefehle ausklappen, erfahren Sie mehr...
  • Wer sagt, er wüßte nicht, ob es zum Kampf kommt oder er wüßte nicht zu kämpfen, ist ein Heuchler:
    "Und er wollte, (auf diese Weise) diejenigen erkennen, die heucheln (naafaquu). Man sagte zu ihnen: ""Kommt her und kämpft um Allahs willen oder wehrt (wenigstens die Feinde) ab!"" Sie sagten: ""Wenn wir wüßten, daß es zu (einem regelrechten) Kampf kommen wird, würden wir euch folgen."" An jenem Tag waren sie dem Unglauben näher als dem Glauben. Ihre Äußerungen widersprechen (eben) dem, was sie im Herzen haben. Aber Allah weiß sehr wohl, was sie (in sich) verborgen halten." Sure 3:167
  • „Und diejenigen, die glauben, sagen: „Wäre doch eine Sura offenbart worden!“ Wenn aber eine eindeutige Sura herabgesandt wird und darin der Kampf erwähnt wird, siehst du diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, dich anschauen, wie einer schaut, der im Sterben ohnmächtig wird. Näherliegender wären für sie. Gehorsam und geziemende Worte. Wenn die Angelegenheit beschlossen ist, dann wäre es wahrlich besser für sie, sie würden Allah gegenüber wahrhaftig sein.“ 47:20-21; Exegese Barino Barsoum – >>> Hier <<<

  • Entschuldigungen werden genau überprüft:
    „Du hättest ihnen nicht eher erlauben dürfen zurückzubleiben, bis du erkannt hättest, wer die Wahrheit sagt und wer lügt.“ Sure 9:43

  • Sure 9;44,45,90-93 besagen, sogar wer nur um Erlaubnis bittet, nicht kämpfen zu müssen, ist bereits ungläubig - es sei denn, „die Schwachen und die Kranken“.

  • nicht gefeit, von eigenen Brüdern getötet zu werden:
    „Wenn die Heuchler und diejenigen,
    in deren Herzen Krankheit ist, und die, welche Gerüchte in der Stadt verbreiten, nicht (von ihrem Tun) ablassen, dann werden Wir dich sicher gegen sie anspornen, dann werden sie nur noch für kurze Zeit in ihr deine Nachbarn sein. Verflucht seien sie! Wo immer sie gefunden werden, sollen sie ergriffen und rücksichtslos hingerichtet werden.“
    Sure 33:60-61

  • Und derjenige, der ihnen an solch einem Tage den Rücken kehrt, es sei denn, er schwenke zur Schlacht oder zum Anschluß an einen Trupp ab, der lädt wahrlich Allahs Zorn auf sich, und seine Herberge soll Dschahannam sein; und schlimm ist das Ende!“ Sure 8:16

  • Ihr werdet zu Leuten gerufen werden, die eine starke Gewalt besitzen,
    gegen die ihr kämpfen sollt, es sei denn, sie werden vorher Muslime.
    Wenn ihr gehorcht, gibt Allah euch schönen Lohn;
    wenn ihr euch jedoch abkehrt, wie ihr euch zuvor abgekehrt habt, wird er euch mit schmerzhafter Strafe strafen.“ Sure 48:16

  • Großen Hass erzeugt es bei Allah, dass ihr sprecht, was ihr nicht tut. Siehe Allah liebt die, welche in seinem Weg in Schlachtordnung kämpfen, als wären sie ein gefestigter Bau.“ Sure 61:3,4 „Die Schlachtordnung“
  • „…und drohen denjenigen, die sich nicht am Kampf beteiligen, mit dortigen Strafen:
    „Diejenigen, die zurückgelassen worden sind (anstatt ins Feld mitgenommen zu werden), freuen sich darüber, daß sie hinter dem Gesandten Gottes (oder: im Gegensatz zum Gesandten Gottes) (der seinerseits ausgerückt ist) da­heim geblieben sind. Es ist ihnen zuwider, mit ihrem Vermögen und in eigener Person um Gottes willen Krieg zu führen (w. sich abzumühen), und sie sagen: ‚Rückt (doch) nicht in der Hitze aus!‘
    Sag: Das Feuer ​der Hölle ist heißer als die Sommerhitze, in der dieser Feldzug stattfindet).
    Wenn sie doch Verstand annehmen würden!
    Sie werden nur kurz (w. wenig) zu lachen, aber (dereinst) lange (w. viel) zu weinen haben.
    (Dies geschieht ihnen) zum Lohn für das, was sie begangen haben.“
    Sure 9:81-82 nach Paret; siehe auch: Sure 48;16 Quelle: Wikipedia Dschihad im Koran

  • „Prophet! Führe Krieg gegen die Ungläubigen und die Heuchler (munaafiqien) und sei hart gegen sie! Die Hölle wird sie (dereinst) aufnehmen - ein schlimmes Ende!.“ Sure 9;73 und 66:9
  • „Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, daß ihr hart sein könnt. Ihr müßt wissen, daß Allah mit denen ist, die (ihn) fürchten.“ Sure 9:73
Verkürzten Text anzeigen

Allah versichert sogar das gute Gewissen der Totschläger

für deren stets reines Gewissen ohne Gewissensbisse:

"Und nicht ihr habt sie getötet, sondern Allah.
Und nicht du hast jenen Wurf ausgeführt, sondern Allah.
Und er wollte (mit alledem) seinerseits die Gläubigen etwas Gutes erleben lassen. Allah hört und weiß (alles)."
*
Sure 8:17


Allahs Deal: Mord als einzig sicheren Weg ins Paradies

  • Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet - oder er siegt -, werden wir ihm (im Jenseits) gewaltigen Lohn geben.“

    Sure 4;74 Diejenigen aber, die das diesseitige Leben um ​den Preis des Jenseits verkaufen, sollen um Allahs willen kämpfen. Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet - oder er siegt -, werden wir ihm (im Jenseits) gewaltigen Lohn geben.
Weitere Mord-Deal-Verse ausklappen, erfahren Sie mehr...
  • Allah hat den Gläubigen ihre Person und ihr Vermögen dafür abgekauft, daß sie das Paradies haben sollen. Nun müssen sie um Allahs willen kämpfen und dabei töten oder (selber) den Tod erleiden. (Dies ist) ein Versprechen, das (einzulösen) ihm obliegt, und (als solches) Wahrheit (? wa`dan `alaihi haqqan) (so wie es) in der Thora, im Evangelium und im Koran (verzeichnet ist). Und wer würde seine Verpflichtung eher halten als Allah? Freut euch über (diesen) euren Handel, den ihr mit ihm abgeschlossen habt (indem ihr eure Person und euer Vermögen gegen das Paradies eingetauscht habt)! Das ist dann der gewaltige Gewinn (al-fauz al-`aziem).“ Sure 9;111

  • Und du darfst ja nicht meinen, daß diejenigen, die um Allahs willen getötet worden sind, (wirklich) tot sind. Nein, (sie sind) lebendig (im Jenseits), und ihnen wird bei ihrem Herrn (himmlische Speise) beschert.Sure 3;169
Verkürzten Text anzeigen

2.) „Moderate“ Moslems im Dilemma

  • „Nun werden alle Sunniten vor das religiöse und moralische Dilemma gebracht, daß sie einige Dinge, wie bspw. das Bart tragen, wörtlich nehmen und befolgen, aber für andere genauso deutlich ausgesprochene Weisungen des Korans und des Propheten Entschuldigungen finden, um sie nicht befolgen zu müssen.
Vollständige Beispieltexte ausklappen, erfahren Sie mehr...

Vor dieses Dilemma
werden sie von den sog. Haßpredigern oder Kriegstreibern von den radikalen (Anm.: wurzelbezüglichen) Muslimen gestellt. Also von denen, die die religiösen Weisungen predigen, die in den Büchern stehen, an deren absolute Gültigkeit jeder sunnitische Moslem bereits glaubt, aber eben noch nicht praktiziert.

  • Sie sagen ihnen dann z.B. „Du trägst einen Bart, das ist gut. Aber warum? Na weil Mohammed das sagte. Gut, und warum befolgst du dann nicht die Aufforderung in den Jihad zu ziehen als beste Tat, die ein Muslim tun kann? In dem gleichen Buch, in Sahih Al-Bukhary, in dem die Weisung zur Gesichtsbehaarung steht, lesen wir doch auch folgenden Hadith: „Ein Mann kam zum Gesandten Allahs und sagte: »Nenne mir eine Tat, die dem Dschihad gleich ist!« Der Prophet sagte: »Eine solche finde ich nicht!« Der Prophet fuhr dann fort: »Kannst du es verkraften, wenn der Kämpfer (Mudschahid) für den Kampf aufbricht, dass du in die Moschee gehst und dort betest und nicht aufhörst und auch fastest, ohne dein Fasten zu brechen?« Der Mann sagte: »Und wer kann so etwas tun?“ Also warum gehst du in die Moschee und betest und warum fastest du? Na, um Allahs Wohlgefallen zu erreichen. Aber diese Taten sind nicht gleich dem Jihad und hier ist offensichtlich wirklich ein physischer Kampf gemeint. Mohammed stellt ja den Jihad der sprituellen Tätigkeiten gegenüber und bewertet den Jihad hoher.

  • Oder ein anderes Beispiel der fromme Sunnit wird gefragt: „Warum fastest du?“ Er antwortet: „N weil im Koran in Sure 2.183 steht ‚O die ihr glaubt, vorgeschrieben ist euch das Fasten‘“ Das ist gut! Und warum haltst du dich dann nicht das Wort Allahs nur ein paar Verse weiter in Vers 216: „Vorgeschrieben ist euch zu kämpfen“ Nach einigen Ausreden die er vorbringen wird kann er dann in die Enge getrieben werden, wenn man den Vers weiter liest. Natürlich ist dir der Kampf zu wider, aber das wusste Allah schon und das deswegen den Vers so vollendet: „Vorgeschrieben ist euch zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist. Aber vielleicht ist euch etwas zuwider, während es gut für euch ist, und vielleicht ist euch etwas lieb, während es schlecht für euch ist. Allah weiß, ihr aber wißt nicht.“

Barino Barsoum, Ex Konvertit: "Der Rummel um "Salafismus". Manipulation?" ab Min. 3:11 und Islam-Analyse.de

Verkürzten Text anzeigen

3.) Gibt es überhaupt „moderaten“ oder „extremen“ Islam?

Recep Tayyip Erdogan zum Begriff „moderater Islam“

„Diese Bezeichnungen sind sehr hässlich,
es ist 
anstößig und eine Beleidigung unserer Religion. 
Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. 
Islam ist Islam und damit hat es sich.“​​
*
im Milliyet-Interview, 21.08.2007


2.000.000 bewaffnete muslimische Iraker wollen ihre 
   200.000 Christen-Mitbürger (unter Saddam noch 1,3 Mio) eben nicht schützen gegen verhältnismäßig lächerlich wenige
     20.000 praktizierende raubmordende, schlachtende ISIS-Moslems.

D.h.:
100 Bewaffnete schützen nicht
  10 wehrlose Mitbürger vor nur
    1 deutlich sichtbaren Mörder! 
Die Mehrheit ist dort also nicht relevant, sondern daß das Christenmorden eben nicht der "Religion" widerspricht, sondern dazugehört.​​​


"Moderate" sind Moslems,
die ihren Islam und dessen Wesen (Haß, Grausamkeit und Herrschsucht)... 

  • fürchten,
  • bestreiten, verharmlosen, desinformieren, zwecks Täuschung oder
  • einfach (noch) nicht kennen.
Öffentlich dargestellter Mythos "Moderater Islam" der Muslimbruderschaft
Öffentlich dargestellter Mythos des "friedlichen, moderaten Islam" der Moslembruderschaft

Kein-ECHTER-Nazi-„Argument“ - Scheinargument

„Ich hab mich immer so gefühlt,
wie wenn ich jetzt mit einem Nazi diskutiere, der mir erzählt:

„Nicht der National-Sozialismus ist das Problem,
sondern diese extremen Nazis, wie dieser Hitler
und dieser Göbbels und der Heydrich und solche Leute…“

Die seien das Problem.“


Kein-ECHTER-Schotte - argumentativer Trugschluß - Sophismus

"Manipulative Gruppen benutzen verschiedene Tricks in der Kommunikation, um

  • sich sowohl nach außen vor Kritik abzuschotten, als auch 
  • nach innen, kritisches Nachfragen zu unterbinden."

Beispiel:
Tatsache: "Ein Mitglied der Gruppe hat einen Terroranschlag verübt."
Apologet: "Kein echtes Mitglied würde das tun."

"(...) soll weiteres Hinterfragen, ob die Lehre dieser Gruppe ihre Mitglieder zu Terroranschlägen auffordert, unterbunden werden."
Siehe auch Wikipedia


„Ich bin ein moderater Nazi

Ich folge den häufig fehlinterpretierten Lehren von Adolf Hitler, Friede sei mit ihm, 
und beziehe meine Moralvorstellungen aus dem edlen Mein Kampf.

Mir ist klar, daß dieser dazu mißbraucht worden ist, eine Menge Menschen umzubringen, aber [...] was ihr verstehen müßt:

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...
  • Gewalttätige Nazis sind keine richtigen Nazis.
    Gewalttätige Nazis wollen nur den National-Sozialismus schlecht aussehen lassen und/oder mißbrauchen ihn, um dadurch Macht zu gewinnen.

  • Richtige Nazis sind friedliebende Menschen, wie du und ich,
    die die zutiefst friedliebenden Lehren von Adolf Hitler, Friede sei mit ihm,
    zu interpretieren wissen..

  • Eine Grauzone zwischen diesen beiden Extremen ist auf keinen Fall vorhanden. Da muß man einfach mal differenzieren:

    Adolf Hitler, Friede sei mit ihm, sagte z.B. [...]: „Betrinke dich nie.“
    Was für eine wertvolle moralische Lebensrichtlinie; wie ihr seht wollte er nur das Beste für das deutsche Volk - und alle Anschuldigungengen des Judenhasses oder Völkermordes sind vollkommen aus der Luft gegriffen.

    Aber das wüßtet ihr auch, wenn ihr nur mal differenzieren würdet."

Video: Ich bin ein Moderater Nazi...;
von einem der Wiederhochlade-Kanäle einer der zahlreichen Fans des islam- und SJW-kritischen Filmemachers „Shlomo Finkelstein“ und seinem zensierten Kanal „Die Vulgäre Analyse“. Wird vermutlich, wie auch der vorher hier eingebettete Updoad, ebenfalls wieder gelöscht.

Verkürzten Text anzeigen

4.) Nachbarn & Freunde

1993. Die Moslemischen Truppen "ARBiH" rücken aus, plündern und morden. Serben und Kroaten verbünden sich.

Moslemische Massaker an Christen; Serben helfen Kroaten


Brigitte Gabriel, Libanesin, Vortrag:
"Und die linksorientierten Christen riefen dort, wo Muslime kamen, um sie zu schlachten, sagten die Linken: "Ihr könnt uns doch nicht abschlachten,...

  • wir sind mit euch marschiert,
  • wir haben euch vor Gericht vertreten,
  • wir haben uns für eure Rechte eingesetzt,
  • wir sind auf eurer Seite."

Die Moslems guckten sie an und sagten: "Ihr seid nichts weiter als nützliche Idioten. Ihr seid nichts anderes wie die anderen Christen." 
Aber bis dies Leute aufwachten, war es zu spät."
-
ebenso wie in allen anderen inzwischen islamisierten Ländern, wo überall zuvor Nichtmoslems lebten, aber toleranterweise den politischen Islam hineinließen.