Oder relig.-politische Ideologien der Gewalt-Herrschaft & Raub-Wirtschaft,
was Medien & Schulen uns gern verschweigen?

Vor-Gespräch: Verstand blockiert, Wissen lückenhaft

Unsere Gesprächspartner (Massenmedien-gläubig) wähnen...

  • sich selbst ausreichend aufgeklärt und moralisch überlegen, aber
  • wir zweifelnde Hinterfrager, skeptische Selberdenker seien unmoralische Unmenschen oder AfD-manipulierte Naivlinge, Ketzer. — seien also unglaubwürdig (oder gar hassenswert), 

folglich sei alles was wir sagen, pauschal unglaubhaft, ernsthaft hinhören und nachvollziehen zwecklos oder gar unmoralisch.

 

Sobald jmd. Wesentliches nicht versteht (z.B. Politisches), muß er zuerst 3 Fakten hören...

(Kein Kontra, sondern seine stimmigen Punkte zustimmend ausweiten)

    1. Warum auch sein Verstand blockiert ist   (und auch er angst-reagiert mit Starre-Flucht-Angriff)
    2. Warum auch sein Wissen lückenhaft ist   (aber auch sein Glauben an Moral-Slogans umso frommer, lückenloser)
    3. Warum auch er die Pflicht hat zu Wissen, aufgeklärt mündig zu sein   (anstelle denkfaul, bequemlichkeits-verblödet)


Fragen Sie Ihren Gesprächspartner, was er denkt — 3 Themen:

1. „Wenn man uns beweist, daß wir irren, glauben 2/3 den Irrtum NOCH fester. Wodurch löst dieser Backfire Effekt aus?“

2. „Oft können wir Wesentliches nicht wissen, aber Moral-Slogans glauben — Wie soll ARD-Framing dazu anleiten?“

3. „Haben wir das Recht, Wesentliches nicht zu wissen — blind, naiv, unmündig alles glauben, schlucken, nachplappern?“


Denn: Betrugsmaschen & Zaubertricks wirken nicht mehr, sobald unser Gesprächspartner sie aufdeckt und durchschaut

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie, warum sie nicht mehr wirken...

„Gefahr erkannt, Gefahr gebannt!“ Und sobald wir unsere Verstandes- u. Wissens-Lücken erkennen (s.o. Ziff. 1.- 3.), können wir sie auch bedenken — beim Hören neuer Fakten. Niemand will peinlich dastehen als...

    1. verstandesblockiert schwachsinnig, primitiv tierisch panisch unvernünftig handelnd und redend
    2. unwissend, hirngewaschen, köterrassig sabbernd
    3. rücksichtslos unmündig oder bequemlichkeitsverblödet.

Deshalb können sie leichter auf ihr Denken, Handeln und Reden achten. — und im vernünftigen Gesprächs-Rahmen bleiben.

Verkürzten Text anzeigen

ALT — Noch nicht gekürzt:

VOR-besprechen: - A. Hirn-Blockade - B. Medien - C. Was tun?

um danach überhaupt etwas sinnvoll besprechen zu können
- über fff, zocken, chillen, chatten, shoppen, Fußball, Bier & Alufelgen hinaus

Grundlagen VOR-Gespräch

Ziel: Gesprächspartner soll über Info nachDenken, auf mein Argument ernsthaft eingehen, ergebnisoffen vernünftig „Für & Wider“ abwägen, Folgen abschätzen
Problem: Er denkt NICHT nach, sondern weist Info zurück: Weicht aus, bestreitet, beschönigt, greift an.
Grund: Die Info widerspricht seiner Glaubens-Überzeugung, seiner Identität, seinem Ego. Er spürt kognitive Dissonanz. Automatisch wird seine bedrohte Identität beschützt. Eine Wächterfunktion im Gehirn...
— blockiert sein Verstandes-Zentum. Er kann nicht mehr sinnvoll voll sinnig denken, nur noch schwachsinnig
— alarmiert sein Identitäts- & Angst-Zentrum. Das veranlaßt nur 2 mögliche Reaktionen: Flucht oder Angriff
Er kann kaum selbst Neues ersinnen, sondern nur seine langjährig eindressierten Identitäts-Parolen abspulen; reflexartig wie ein pawlowscher Hund, wie eine Sprechpuppe, nicht selbst-, sondern ferngesteuert.
Lösung: 1. Sein Angstzentrum, daß seinen Geist stört und behindert, umgehen und seinen Verstand ansprechen. Ihm seine unbewußte automatische Wächterfunktion bewußt machen. Dann wirkt sie nicht mehr. „Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.“ Wie wenn man...
— eine Betrügermasche aufdeckt,
— sich einen bremsenden Glaubenssatz bewußt macht,
— einen Zaubertrick verrät, und damit dem Angstzentrum den Wind aus den Segeln nimmt.
2. Dann seine Presse-Lücken erfragen und füllen (schärft Mediensicht, stärkt Rückgrat, macht stolz).
Was tun: Mitteilen: „Grund“ und „Lösung“ (oben). Danach aufzeigen, was er tun kann.
Art&Weise: Humorvoll, in Frageform, häufig bestätigen: „Auch ich selbst, wie die meisten, habe...“

Bestätigen Sie häufig: „Auch ich selbst, wie die meisten, habe...“


VORgespräch - Themen, Kurz-Überblick

A. FAKTEN: BLOCKIEREN VERSTAND, erzwingen FLUCHT/ANGRIFF

Wenn du jemandem mit Fakten beweist, daß er sich irrt, ändert der dann seine Meinung? Im Hirnscanner lasen Probanden Untersuchungsergebnisse, die deren innerster Überzeugung widersprechen. 2 Auffälligkeiten:

  • Vorn im Denk-Zentrum: Kaum Aktivität - wie blockiert. 

  • Dahinter im Identitäts- & Angst-Zentrum: Hohe Aktivität - wie alarmiert. Da ist der Teufel los. Es löst nur 2 mögliche Reaktionen aus: Flucht oder Angriff.

Eine Wächterfunktion blockiert unsere Verstandes-Zentum. Wir können nicht mehr sinnvoll, voll sinnig denken, sondern nur noch schwachsinnig. Kannst du jemandem, der nicht sinnvoll denken kann, überhaupt irgendetwas beweisen?

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Er kann nur seine langjährig eindressierten Identitäts-Parolen abspulen; reflexartig wie ein pawlowscher Hund sabbernd, wie eine Sprechpuppe nicht selbst-, sondern ferngesteuert - mit wenig Geist, der uns (eigentlich) vom Tier unterscheidet.

Eine Wächterfunktion achtet immer auf unsere Identität, unsere innerste Persönlichkeit. Daß die geschützt bleibt und wir geliebte Überzeugungen nicht einfach so über Bord werfen, sondern beschützen.

Durch Untersuchungsergebnisse sind wir dermaßen verletzt, daß wir darauf überhaupt nicht eingehen. „MOment!“, dann wehren wir erst mal ab: Argumentieren vielleicht ganz wirr, ganz hart emotional, mit Teilen des Hirns, das nicht nachdenkt, sondern nur unsere Identität schützt. Rationales Nachdenken ist uns dann unmöglich.

(Kurz: Wächter-Funktion im Hirn blockiert unser VerstandesZentrum, alarmiert unser Angstzentrum mit Flucht oder Angriff.)


Kennst du den Backfire-Effekt?
Man beweist einem Menschen, daß er bei einer Sache so richtig schön daneben liegt. Und hinterher glaubt er noch fester an seinen Irrtum:
3 Forscher machten eine Studie. 2003 hat USA den Irak überfallen; Vorwand Massenvernichtungswaffen. Stimmte das? Nein!

  • Einer Gruppe Konservativen wiederholte man diese Kriegshetzlügen. Von denen glaubten 1/3 weiter daran.

  • Die andere Gruppe bekam Ergebnisse einer Untersuchung zu sehen; inkl. Geständnis von US-Präsident Bush höchstselbst: „Die Vorwürfe waren falsch“. Kannste dir vorstellen, daß danach trotzdem am Irrtum immer noch einer festhält? Fast 2/3 - obwohl sie die Beweise sehen.

„Es ist leichter, die Leute zu betrügen,
als sie davon zu überzeugen, daß sie betrogen werden.“
— Mark Twain

Verkürzten Text anzeigen

Wie reagiere ich auf Fakten&Beweise?


B. MEDIEN: LÜCKEN & PAROLEN - Verschweigen & Einhämmern?


Wo informierste dich? Nur Hauptmedien TV & Spiegel (Heutejournal, Tagesschau / Tagesthemen, Zeit, Südd., FAZ) - (Siehe Medien-Navigator 2018)
oder auch 
RT/Sputnik, Nachdenkseiten, Tichys Einblicke, Achgut.com, Zuerst, JungeFreiheit? 

B.1. Medien - gesteuert? Von wem?

Kennste Operation Mockingbird? Die CIA unterwandert alle großen Medien, um die öffentliche Meinung zu lenken. Aufgeflogen im Untersuchungsausschuß des ehrenwerten Frank Church - Aber erst nach 25 Jahren im Heimlichen.

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...
  1. Heute machen Werbeagenturen 50-80% aller Meldungen lt. Prof. Mausfeld. Z.B.
    • Brutkastenlüge made by Hill & Knowlton, rechtfertigte Angriffskrieg

    • Stuttgart21-Kampagne made by Burson-Marsteller, rechtfertigt Mrd.-Auftrag

    • Slogan „Sozial ist was Arbeit schafft“ made by INSM (Arbeitgeberverbände), rechtfertigt soziale Streichungen

  2. Das Pentagon-Kriegsministerium, PR-Abteilung hat 27.000 Mitarbeiter - nur für Propaganda. Zum Vergleich: Das gesamte US-Außenministerium hat 30.000.

  3. Transatlantische Organisationen steuern unsere Top-Journalisten, wie ein Spinnennetz: Die ZDF-Anstalt hats schön gezeigt: NATO-, Globalisisierung und Multikulti-Ideologie, Spalte & Herrsche (Transatlantik-Brücke, GMF, Aspen Institute u.v.m.). Auch ex-ZDF-Chef-Redakteure wie Herles, Tilgner, den du noch aus der Irakkriegspropaganda kennst, u.a. decken die Meinungsmache auf.

  4. Springer-Chef betont, er ist Zionist. Hast du das gesehen? Redakteure unterschreiben die vertragliche Pflicht, für EU, Israel, NATO & USA zu schreiben. Bertelsmann (RTL usw.), hoch in USA investiert, ähnlich.

  5. Wie der Islam öffentlich dargestellt wird, richtet sich nicht nach Fakten, sondern nach der Muslimbruderschaft und DITIB, die Religionsbehörde der türk. Regierung Erdogan. Die verharmlosen die offizielle strenge islamische Lehre. Er sagt öffentlich. Wir wollen Scharia. Demokratie ist nur der Zug,... KindersoldatenDrill in HF gesehen?

  6. Journalisten sind überwiegend linksideologisch: Nur 13% wählen konservativ. 3 Studien:

Verkürzten Text anzeigen


B.2. Medien schlimmer als Lügenpresse: Lückenpresse

verschweigt Berichtenswertes, was du aber gern wissen würdest. Glaubst du, das ist die ganze Wahrheit oder daß da noch mehr dahintersteckt? Stattdessen kriegen wir Schneefall, Auffahrunfall und Liebesstory in USA und Oberflächliches; Aufreger-Porno. Wir gieren nervös, kopflos und süchtig von einem zum nächsten: Hof-Berichterstatter aus dem Propagandaministerium eben; z.B.:

Verschwiegenes, Beispiele ausklappen, erfahren Sie mehr...
  1. Aber als Zwillingstürme einstürzten, wieviele Wolkenkratzer waren das? Wenn ein Gebäude einstürzt, daß das höchste der Schweiz und das 5.-höchste Deutschlands wäre, fändest du das berichtenswert?
    Zumal nie Stahlskelettgebäude je eingestürzt ist, schon gar nicht wegen Feuers, wie in Barcelona lichterloh wie eine Fackel 25 h lodert.
    Und die Vereinigung von 2500 Architekten & Ingenieuren eine Untersuchung fordert - allein schon aus Brandschutzgründen - würdeste sowas gern mal berichtet bekommen?
    BBC hat den Einsturz berichtet - sogar 26 Minuten vorm Einsturz. Wie findeste das? Nach 7 Jahren Schweigen rechtfertigt sich BBC: „Wir haben vertraut auf eine Meldung von Reuters“ - ja und weiter?!
    Ich weiß nicht, wie´s dir geht. Viele amüsieren sich über diese wilde Verschwörungstheorie vom nierenkranken Dialyse-Patienten aus der Höhle, der am Stock geht. Ali Baba & seine 19 Räuber mit Teppichmessern überlisten die hochgerüstetste Flugabwehr der Welt in einer No-Flight-Zone, die sowas ständig trainieren. Und das 4 mal gleichzeitig. Das größte gefundene Teil war n Stück Telefontastatur, Aber der Paß vom Piloten schaft es durch den Feuerball unversehrt hübsch oben auf eine Nebenstraße, wo ein FBI-Mann ihn sogleich findet. Unglaublich? Vielleicht hat das FBI auf seiner Webseite Osama ihn deswegen auch nie beschuldigt?
    Chefs von Pilotenvereinigungen  bezweifeln, daß sie das schaffen könnten. Und sie wundern sich über die Flugkünste der Attentäter, die einen kleinen Sportflieger nicht mieten durften, weil sie nicht einmal den fliegen konnten.

  2. Von welchen anderen aufgeflogenen Kriegsgrundlügen haste schon gehört: Maine, Lusitania, Maddox im Golf von Tonkin, Brutkastenlüge?
    Vor der UNO-Kommission jammerte eine kuwaitische Krankenschwester tränenreich: Irakische Soldaten nehmen Babies aus Brutkästen und lassen sie auf kalten Fliesen sterben. US-Attacke auf Irak Desert Storm. 1 Mio Tote. Es kam raus: Die 15-j. Tochter des kuwaitischen UNO-Botschafters nach Schauspielunterricht der Werbeagentur Hill&Knowlton.

  3. Prof. Uni BI entschuldigte sich bei meinem Freund Erich, der Geschichte studierte, daß sie nichts wußte von der Balfourerklärung und Feindstaatenklauseln der UNO-Charta. Sogar Israels Staatsgründungsurkunde rechtfertigt sich wortwörtlich damit (und Holocaust). Nachlesbar, wie zig weitere.

  4. UNO-Programm für Europa „Replacement Migration“ = Austausch-Einwanderung beschlossen 2000. Also Volks-Austausch.
    Junge Italiener, Spanier, Griechen usw. sind arbeitslos zu 20-48%. Hier 4 Mio. Digitalisierung, Automatisierung und Elektro-Mobilität wird überall noch mehr arbeitslos machen. auch bei uns. Warum wollen die Arbeitslosigkeit noch steigern? Und falls man Nachwuchs bräuchte, warum verabscheuen die die Förderung Einheimischer, wie der Teufel das Weihwasser?  Vielleicht weil die weiß wären?

  5. EU-Kommission hat eine „Migrations-Agenda“ zwecks „Neuansiedlung“ beschlossen, einen Einwanderungs-Plan und 2016 Einwanderungszusagen wiederholt. Keine Silbe von angeblicher „Flucht“. Wir zahlen 10.000 € Kopfgeld.

  6. Südafrikas Regierung plant, die unterdrückten und häufig massakrierten Weißen zu enteignen. Und manche öffentlich Völkermord aufrufen, womit man doch in 2 Wochen fertig sei.

  7. „Geschichte ist die Lüge, auf die man sich geeinigt hat.“ — Voltaire, Napoleon, Wellington

    „Die herrschende Geschichtsschreibung ist die Geschichtsschreibung der Herrschenden.“ — Karl Marx

    Geschichte ist immer der überlieferte Bericht von der Macht der Minderheiten.“ — Ralph Waldo Emerson (1803-82)

    Man kann sogar die Vergangenheit verändern. Die Historiker beweisen es uns immer wieder.“ — Sartre

Verkürzten Text anzeigen


B.3. Medien hämmern Schuldkult ein, wie Schulbücher & Lehrer

  • „Deutsche Schuld“: Alleinschuld Weltkrieg 1, Alleinschuld Weltkrieg 2,  Arbeitslager & 6 Mio. vergaste Juden. Und du hast
  • „Weiße Schuld“: „Wir liefern Waffen(fabriken)“, „Wir bomben“, Kolonial-Schuld „Wir beuten aus“ Hunger durch EU-Exporte, Baumsterben & Klimaerwärmung und du atmest CO2 aus, wie ein Teufel.
  • „Christliche Schuld“ wegen Adams Erbsünde. Kollektiv-Schuld & Erbschuld sind unterdrückende Haß-Ideologien des Alten Testaments, dem jüdischen Tanach. 

U.a. Imad Karim, libanesischer Einwanderer, hält uns, wie fast alle Ausländer, für psychisch krank, die wir uns

„zu Tode "reflektieren" und auf einem Mega-Toleranzfest, masochistisch orgiastisch ihre letzten Höhepunkte erleben. Es sind die letzten Orgasmen einer von Selbsthass befallenen Hochkultur.“

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Viele ausländische und jüdische Wissenschaftler, u.a. der jüdische Menschenrechtler Uri Avneri, fordern schon lange von uns Deutschen, endlich aufzuhören mit Schuldkult und National-Masochismus. Kollektiv-Schuld und Erbschuld sind unterdrückende Haß-Ideologien des Alten Testaments, dem jüdischen Tanach. Außerdem gibts zig Geständnisse der wahren Schuldigen, z.B.:

  1. Deutschland gegen Rußland aufzuhetzen ist das Ziel der US-Außenpolitik seit 140 Jahren bis heute. Die Chefin der Linken zitierte den Thinktank Stratfor, George Freedman, auf der Pressekonferenz des Chicago Council, 2015. Im Bundestag ermahnte sie direkt BK Merkel. Die weiß, daß wir das auch alle wissen. 

  2. PM GB: Thatcher, 2001, Parteitag der Konservativen:
    «…nach meiner Auffassung befindet sich England seit 1871 mit Deutschland im Kriegszustand.» Sobald es sich gründete und eine LebensChance gab.

  3. Vorgänger Deutschenhasser Vansitard, Churchill: ""

  4. US-Präsident Roosevelt: „Ich werde Deutschland zermalmen“ 1932, also die demokratisch gewählte Weimarer Demokratie, schon bevor die Menschen überhaupt Hitler wählen konnten. Hitler als „Glücks“-Fall nutzte ihnen aber ideal als Vorwand.

  5. (KZ nicht Erstes: GB, nicht erstes Lager-System: Made & trained by UdSSR, nicht Tödlichstes: Kolyma. Kein Volk zelebriert seine Verbrechen; weder RU, nochCH, USA, E, F, GB.

    warnte Prof. Kaminski die Deutschen in diesem Werke doch vor nazimanischer Selbstgeißelung und Blickfeldverengung

    »In Deutschland scheint gar ein sonderbarer deutscher Chauvinismus mit umgekehrtem Vorzeichen entstanden zu sein, der sich darauf versteift, die NS-Verbrechen immer wieder als ›unvergleichbar‹ und ›beispiellos‹ zu bezeichnen.«“)

Verkürzten Text anzeigen


B.4. Medien verschweigen Opfer durch Linke und Imperialisten

In Medien & Schulbüchern sehen wir von 1000 Jahren nur 12: Deutsche KZ mit 6 Mio. Toten. Aber nie Opfer der anderen Linken, deshalb nennt Prof. Dr. Peterson, Toronto, unsere Schulsysteme verrottet:

Linke Massenmorde ausklappen, erfahren Sie mehr...

  1. 6 Millionen absichtlich zu Tode gehungerte in der Ukraine 1932/33, denen die linke SU alles Getreidesaatgut geraubt und ans Deutsche Reich lieferte.

  2. SU: Linke Umverteilung & Massenmorde, Nobelpreisträger Solschenizyn schätzt 60 Millionen, niedrigste Schätzungen 20-30 Millionen Bewohner, ohne Krieg

  3. China - Sozialistische Kulturrevolution, Solschenizyn schätzt 100 Mio. Niedrigstens 55 Millionen; eigene.

  4. Rote Khmer, Kambodscha 1975-78 in Killing Fields 1/3 des Volks geschlachtet, weil sie Städter waren oder Brille trugen, umverteilt: 2 Mio.

  5. Vietnam: eine Million; Nordkorea: 2 Millionen; Osteuropa: eine Million; Lateinamerika: 150.000; Afrika: 1,7 Millionen; Afghanistan (unter SU): 1,5 Millionen. (Schwarzbuch Kommunismus) Wp

  6. Amerika: Welcome-Indianer, zu denen kamen auch kräftige Männer übers Meer eingewandert. Sie wurden bereichert mit Krankheiten & Messern. 90% abgeschlachtet. Im heutigen USA/Kanada allein 100 Millionen - plus unzählige in Mexiko, plus Mittel-, plus Südamerika. Bringen unsere Medien das noch?

Verkürzten Text anzeigen


B.5. Medien verschweigen: Deutsche Opfer

Medien berichten nicht den Bomben-, Vergewaltigungs-, Vertreibungs-Terror gegen deutsche Zivilisten und die Rheinwiesen-Massenmorde an wehrlosen Deutschen. Wegen der Mordlust der Sieger starben mehr Deutsche als während des Krieges.

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...
  1. nicht vom geplanten Bombenholocaust in deutschen Städten: Ausdrücklich nicht auf Industrie, Schienen / Straßen, sondern gezielt auf Wohngebiete gegen Vertriebene, Verwundete, Alte, Frauen & Kinder: 600.000 Tote 

  2. nicht vom Vertreibungsholocaust an 13,3 Millionen. Deutschen, von denen 6 Millionen. nie ankamen, nach US-Feststellungen, verloren verdorben, sagte Adenauer 23.03.1949 vor der Interparlamentarischen Union, Bern.

  3. nicht vom Vergewaltigungsterror an 2 Millionen deutschen Frauen, aufgehetzt von Ilja Ehrenburg, wofür ihn Juden heute noch feiern, nach dem wir deutsche Straßen benennen. Fast jede wurde 10. nach oder während ihrer Vergewaltigungen ermordet.

  4. nicht von den Rheinwiesenlagern, Massenmord an einer Million Deutschen Kriegsgefangenen. US-Verantwortliche dachten sich ihren Umbenennungs-Trick aus „Illegale Kämpfer“, mit dem sie bis heute (KZ Guantanamo) versuchen zu rechtfertigen, gegen Genfer Konventionen zu verstoßen: Ohne Zelte, ohne Decke, die meisten ohne Mäntel, nicht einmal ein KZ; Erfroren, verdurstet, verhungert, erschossen aus Mordlust. Wächter: Furchtbar, Leichen LKW-weise abtransportiert - nach Alfred Hitchcock & Billy Wilders KZ-Propagandafilmproduktion?

Verkürzten Text anzeigen


B.6. Medien verschweigen: Ausl. Fachleute loben dt. Vorbilder

„Gebe, o Jupiter, daß die Deutschen ihre wahren Kräfte kennen
und ihren Fleiß höheren Zielen zuwendeten;
sie würden nicht mehr Menschen,
sie würden Götter sein, denn göttlich ist der Geist dieses Volkes.“ 
*
Giordano Bruno,
ital. Mönch, Philosoph & Dissident, 1548-1600 als Ketzer in Rom verbrannt

Weitere Zitate ausklappen, erfahren Sie mehr...

 

Verkürzten Text anzeigen


B.7. Medien loben deutsche Vorbilder nicht; u.a.:

„.“ 
Deutsche Erfindungen, deutsche Größen, deutsche Helden, z.B.:

Beispiele Deutscher Erfindungen & Größen ausklappen, erfahren Sie mehr...
  1. Entdecker: Humboldt
  2. Universalgelehrte: Goethe, Hildegard von Bingen, Leibnitz, Kepler...

  3. Erfinder:

  4. Mathematiker: Gauss, Hilbert,

  5. Physiker: Planck, Bunsen, Einstein, Hahn, Heisenberg,

  6. Chemiker: Haber, Nobel, Koch,...

  7. Musik: Beethoven, Mozart, Haydn, Bach, Schubert, Brahms, Bruckner, Strauss, Liszt, Mahler, Mendelssohn-Bartholdy, Händel, Schumann, Wagner, Orff, Hindemith

  8. Dichtkunst: Schiller, Rilcke, Hölderlin, Heine, Brecht, Thomas Mann, Kaffka, v. Kleist

  9. Philosophen: Schopenhauer, Nietzsche, Herder, Fichte, Mendelsohn, Hegel, Heidegger, Hölderlin

  10. Aufklärer: Luther, Leibnitz, Friedrich der Große, Kant, Lessing, Mendelssohn, Herder, Goethe, Schiller, Feuerbach

  11. Freiheitskämpfer:

    0009 Hermann Cheruskerfürst, Befreier Germaniens, vernichtete 3 Legionen des Besatzers Augustus in der Varusschlacht

    0955 Otto der Große schlug einfallende plündernde Ungarn, Schlacht am Lechfeld 10.08.955, gründete Heiliges Röm. Reich Deutscher Nation 962

    1241 Herzog Heinrich II. bei Liegnitz im Verzweiflungskampf stoppte Mongolen

    1525 Thomas Müntzer (1489-1525) in Deutschen Bauernkriegen

    1687 Prinz Eugen von Savoyen Wien, gegen Türken 1683

    1757 Friedrich II. besiegte 100-jährige französische Besatzung bei Rosbach

    1807 Nettelbeck, verteidigte seine Heimat Kolberg an Pommerns Küste gegen Napoleons Besatzerterror. Trotz Überzahl monatelang belagert, aufgeben. Signal für nachfolgende Freiheitskämpfer

    1809 Andreas Hofer, Tiroler

    1813-15 Lützower Jäger, Generalmajor; Eleonora Prochaska, Anna Lühring, Friederike Krüger, Katharina Lanz, Nadeschda DurowaJohanna Stegen, Carl Theodor Körner, Turnvater Jahn

    1813-15 Blücher, Befreiungskriege, russische Verbündete Offiziere nannten ihn "General Vorwärts", m Gneisenau, Scharnhorst, Clausewitz; i Geiste Kleist, Arndt

    1848 Stephan Ludwig Roth, Siebenbürgen gegen Ungarn

    1864 Carl Klinke, in Düppeler Schanzen gegen Dänemark, sprengte Schneise

    1914 Hindenburg, Paul, Schlacht von Tannenberg gegen Rußland

    1918 Richthofen, Rote Baron 80 Abschüsse

    1923 Schlageter, Albert Leo, gg poln Banden auf Oberschlesien

    1945 Panzerkommandanten: Kurt Knispel 162, Otto Carius 152,
    Michael Wittmann 138, Flieger Erich Hartmann 352 Abschüsse

    1953, 17.6. gegen Sozialistischen Terror & Oder-Neiße-Linie; vor Aufständen der Polen, Ungarn, Tschechen

Verkürzten Text anzeigen


C. WAS TUN?

C.1. Was tun? - Was will ich? Mein Weltbild verteidigen oder...

oder Wahrheit finden?

  • Will ich wie 3 Affen meinen Kopf in den Sand stecken?
    Will ich eingehämmerte Tagesschau-Schlagzeilen, Klaus-Kleberige Parolen und politisch korrekte Wunschutopien papagaienhaft wiederkäuen, reflexartig wie pawlowsche Hunde heraussabbern? Und vielleicht noch den Wahrheitssager ankläffen und beißen?
Eines Menschen würdige Alternative ausklappen, erfahren Sie mehr...
  • Oder vorher ernsthaft
    wie Polizist ermitteln, Wissenschaft forschen, Ärzte untersuchen, Richter Beweis erheben.

    Wieder „Wieso weshalb warum“, was unverdorbene Kinder noch wissen - Ohne ideologische Aberglauben. Nicht-wahrhaben-wollen-Syndrom, PPLS.
Verkürzten Text anzeigen
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Will ich meine Vor-Urteile verteidigen oder Wahrheit finden? Was liebe ich mehr? 

C.2. Was tun? - Wie Faulheit & Feigheit überwinden?


als Ursachen für unsere selbstverschuldete Unmündigkeit - erklärte uns schon Kant, als Aufklärer von Staats- und Religionsunterdrückung.

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...
  1. Faulheit überwinden, indem wir das innerlich auch wünschen:

    1. Scholl-Latour nannte es „Mediale Massenverblödung“, als nach der Krim-Sezession alle Putin verurteilen, aber die Vorspiele, z.B. den Putsch, ausblenden. 

    2. Uni-Prof. Thomas Kliche konkretisiert unsere Faulheit als Bequemlichkeitsverblödung.

    3. Sartre, Nobelpreisträger warnt: „Wenn ihr eure Augen nicht gebraucht, um zu sehen, werdet ihr sie brauchen, um zu weinen.“

    4. W.C. fordert: „Lies alles, höre allen zu, glaube nichts, bis du es mit deiner eigenen Nachforschung beweisen kannst.“ „Get dangerous“ - wir sind also erst dann ernstzunehmen, wenn wir selbst wissen.

  2. Feigheit überwinden: Charakterliches Format annehmen, nicht an widerlegten Überzeugungen festkrallen und uns klarmachen:
  1. Wie Kant fordert: „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen - ist also der Wahlspruch der Aufklärung."
  2. Selbstdenken ist der höchste Muth. [...] Wer wagt selbst zu denken, der wird auch selbst handlen.“ 
    —  Bettina von Arnim, Die Günderode. Zweiter Theil. Grünberg und Leipzig: W. Levysohn, 1840. S. 162f. Google Books
  3. Alles Wissen, gerade Wissenschaft, ist stets nur der Stand des letzten Irrtums. Muß sie deshalb nicht schon definitionsgemäß stets revisionistisch sein, also aufräumen mit Täuschungen?
    • „Die herrschende Geschichtsschreibung ist die Geschichtsschreibung der Herrschenden.“ — Karl Marx

    • „Geschichte ist die Lüge, auf die man sich geeinigt hat.
      — Voltaire, Napoleon Bonaparte & Wellington zugeschrieben

    • Geschichte ist immer der überlieferte Bericht von der Macht der Minderheiten.“ — Ralph Waldo Emerson (1803-82)

    • Man kann sogar die Vergangenheit verändern. Die Historiker beweisen es uns immer wieder.“ 
      — Sartre, Literaturnobelpreis 1964
  4. Enttäuschungen sind nicht schlecht, sondern im Gegenteil, wertvoll, weil unser Nebel der Täuschung endlich aufklart -also begrüßenswert, willkommen. Je mehr Ent-Täuschungen und je früher, desto besseres Wissen.

  5. Das Bessere ist Feind des Guten. 1+1=2, 4>3, Tag ist heller als Nacht - gilt nur, wenn Sympathische das sagen oder ist´s egal wer´s sagt? Hitler, Stalin, Merkel... 
Verkürzten Text anzeigen


C.3. Was tun? - Sprechen - Widersprechen - Aufklären - Heilen

„Die größte Wohltat, die man einem Menschen erweisen kann,
besteht darin, dass man ihn vom Irrtum zur Wahrheit führt.“
*
Thomas von Aquin

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...


„Hab’ nur den Mut, die Meinung frei zu sagen und ungestört!
Es wird den Zweifel in die Seele tragen, dem der es hört.
Und vor der Lust des Zweifels flieht der Wahn.
Du glaubst nicht, was ein Wort oft wirken kann.“
 
*
J. W. von Goethe (1749-1832)


„Die Wahrheit siegt,
aber sie kann nur siegen, wenn sie gesagt wird.“

*
Johann Hus (1369-1415)


„Man muß das Wahre immer wiederholen,
weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird 
– und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse,
in Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten.
Überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und behaglich
im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.“ 
*
 J. W. von Goethe (1749-1832)
zu Johann Peter Eckermann


„Die das Privileg haben zu wissen,
haben die Pflicht zu handeln.“
*
Albert Einstein

Verkürzten Text anzeigen


C.4. Was tun? Moralsüchtige Faktenhasser - emotional erreichen

„[...] daß radikale Gutmenschen, sich in einer Art Suchtzustand befinden. D.h., sie bekommen ein gutes Gefühl, wenn sie denken, der moralisch Überlegene zu sein, d.h. der bessere Mensch.“ 

Vollständigen Text ausklappen, erfahren Sie mehr...

Nur Realitäts-empfänglicher machen, nicht debattieren
„Eine sachliche Debatte ist mit Gutmenschen absolut unmöglich. Dementsprechend soll es heute darum gehen, wie ich mit einem Gutmenschen umgehe, um ihn letztendlich ein wenig empfänglicher für die Realität zu machen, ohne mit ihm zu debattieren.“ [1:58]

[Ab 2:27] „Im ersten Schritt sollte keine politische Überzeugung das Ziel sein. Man muß da kleinschrittig vorgehen. Der Punkt ist, eine sachliche Debatte ist unmöglich. Diese Menschen haben bereits bewiesen, daß sie kein Interesse an einer realistischen Weltsicht haben, daß sie kein Interesse an Fakten haben. Denn wenn sie Interesse an Fakten hätten, müßten wir sie gar nicht überzeugen. [] alles das, was wir sagen ist belegbar, ist auch durch Gesetze, oder sei es Statistik, bestätigt.

Dementsprechend eben das Ziel zu haben, jemanden tatsächlich auf diese Art und Weise zu überzeugen ist - ja, man kann das haben, aber man kann auch gerne Einhörner treffen möchten.“

Nur Bekannte, nicht Fremde
[Ab 3:37] „Irgendwelche Fremden zu überzeugen ist eine extrem diffizile Angelegenheit und häufig nicht von Erfolg beschieden. Das heißt, heute soll es eben nicht darum gehen, igendwelche Fremden von irgendetwas überzeugen, die vor allen Dingen nicht überzeugt werden wollen. Und gegen den Willen von jemandem, jemanden zu überzeugen, es ist ohnehin völlig obsolet. [] man stelle sich mal vor, ein Linker kommt an und will uns von seiner Ideologie überzeugen. Wir wollen das nicht. Weil wir das nicht wollen, sind wir überhaupt nicht empfänglich dafür.“

[Ab 4:33] „Heute gibt es eben nicht darum, wie ich irgendwelche wildfremden Menschen auf der Straße überzeuge, weil das ohnehin wirklich eine äußerst diffizile Angelegenheit ist - und auch gesprächs-technischer Kompetenzen und Erfahrungen bedarf, die selten sind. Und das sollte auch nicht unbedingt unser Ziel sein. Denn jeder von uns hat in seinem Umfeld Menschen, die er sehr gern hat, die er gerne ein wenig mehr öffnen würde für die Realität.“

[Ab 5:22] „Ein Mensch, der beschlossen hat, nö, ich habe keine Lust auf Sachlichkeit. Ich habe keine Lust auf Realitätsinn, kann auf der sachlichen und realitätsbezogenen Faktenebene überhaupt nicht erreicht werden. Das heißt, wir müssen jemanden versuchen, emotional zu erreichen.“

Emotionalgerecht
[Ab 5:58] „Man muß die Menschen dort abholen, wo sie stehen. Und diese Menschen sind immer äußerst emotional. [] Man muß versuchen, sie zu erreichen auf der emotionalen Ebene. Man muß sie halt so ansprechen, auf der Ebene ansprechen, wie sie überhaupt ansprechbar sind. Ich meine, wenn man jetzt mal zum Beispiel versucht, mit einen kleinen Kind zu reden, da redet man ja auch nicht wie mit einem Erwachsenen, sondern man redet kindgerecht. und dann mit einem emotionalen Menschen redet dann redet man emotionalgerecht.

[...] Und das ist etwas, was gerade im rechten Lager immer ein sehr sehr häufiger Fehler ist. Man geht halt irgendwie zu der Schwester, zu der Mutter - das Problem sind häufig Frauen, sind wir doch mal ehrlich - und geht danach irgendwie mit mit einem Stapel an Statistiken hin und mit der PKS oder mit verschiedenen Statistiken und Studien und der Einzelfall-Karte und was weiß ich nicht allem, geht man hin, und stellt dann häufig äußerst frustriert fest, daß das nichts bringt.

Da kommen dann häufig völlig hanebüchende Reaktion heraus. Da muß ich auch sagen, ‚Junge, merkste es selber nicht?!‘ Aber das ist irrelevant. denn es geht ja nicht darum, ob man das jetzt irgendwie gutheißt oder ob man das schön findet [...], man sollte da pragmatisch drangehen: D.h.:

Was will ich erreichen
- nicht: ‚Will ich mich unbedingt gut fühlen bei einer Debatte‘.

Wenn ich Lust habe, mich gut zu fühlen bei einer Debatte, schnappe ich mir irgendeinen linken Antifamenschen und mache ihn absolut fertig. Das ist eine einfache Angelegenheit, solange er keine Freunde und keine Steine hat. [...] Wenn ich Lust habe, mich gut zu fühlen, dann kann ich irgendjemanden einfach argumentativ fertig machen. Wenn ich aber gerne möchte, ja daß etwas besser wird, daß jemand eine realistischere Sichtweise hat, dann muß ich meine persönlichen kurzfristigen emotionalen Bedürfnisse ein bisschen zurückstecken.“

[8:07 ...] wenn man mit Fakten kommt, ist eine Reaktion häufig das Abblocken, gar nicht mehr zuhören, ignorieren von dem, was man eigentlich sagt. Und wenn wir jetzt auf der emotionalen Ebene vorgehen, wie sollen wir das anstellen?

Dissonanztheorie
„Dafür will ich dann einmal gerne kurz die Dissonanztheorie darlegen, ein bisschen Psychoedukation. Es ist immer ganz gut, ein bisschen zu wissen, welche psychischen Mechanismen da am Greifen sind, damit man einfach ein bisschen begreift, was den Menschen vor einem gerade zu dem bewegt, was er tut.

[Ab 9:10] Es geht um die Dissonanztheorie nach Festinger. Das ist eine relativ alte Theorie aus den 50ern. 1956, wenn ich da jetzt gerade nicht durcheinander komme. Und das ist eine sehr basale Theorie. Es ist, bei mir im Studium, noch ganz interessant, wurde diese Theorie eigentlich völlig zerpflückt. Und ich hab nicht ganz genau verstanden, warum. Inzwischen weiß ich, weil, würde man sich dieser Theorie permanent gewahr sein, würde man als Psychologe feststellen, was Phase ist, und das ist nicht das Ziel des Studiums. Dementsprechend wurde es als legliches Modell und nicht Theorie und nicht studienstabil und so weiter dargestellt - ist wirklich in vielerlei Hinsicht ganz schön - ja mir fällt das richtige Wort grad nicht ein - propagandistisch tendenziös.

10:20 Der Mensch hat Beziehungen zu Objekten und zu Personen, emotionale Beziehungen vor allen Dingen. D.h., er hat ein Gefühl zu etwas. Und ich werde das Modell mal ganz kurz am Beispiel von Werbung erklären. weil daran ist es eigentlich am leichtesten verständlich.

Da haben wir die Target-Person P unten links. Das ist dann die Person, die betrachtet wird. Und da haben wir eben eine andere Person. das ist beispielsweise George Clooney, der möglichst positiv besetzt ist, daher das Plus, der ein positives Gefühl hat. Man mag diesen Menschen, aus welchen Gründen auch immer. Deswegen nimmt man häufig berühmte Personen. Personen, die positiv, ein positives Bild haben in der Öffentlichkeit, so daß der Mensch ein positives Gefühl ad hoc hat, wenn er diesen Menschen sieht.

Und dann hat man ein Produkt wie George Clooney war das jetzt lange Zeit Nespresso. Zu Nespresso hat man entweder ein neutrales, ein positives oder negatives Verhältnis. Idealerweise hat man aus der Sicht der Werbung erst mal ein neutrales Verhältnis zu einem neuen Produkt und nicht ein negatives Verhältnis natürlich. Und zu einem neuen Produkt kann man ja schlecht ein positives Verhältnis haben. Also, es gibt zumindest wenig Produkte, die sofort ein positives Gefühl verursacht haben. Die Waschmaschine gehört zum Beispiel dazu. Die hats einfach, da brauchte man keine große Sache, weil das Gefühl gegenüber einer Waschmaschine für eine Frau dermaßen begeisternd war, daß sie keine berühmte Persönlichkeit brauchte, die da irgendwelche positiven Gefühle darauf projiziert. [...] 

Wir haben George Clooney - zu dem hat man eine positive Beziehung und Nespresso Kapseln - zu denen hat man eine neutrale Beziehung. Und der Mensch ist immer bestrebt, immer, dieses Dreieck in einen Einklang zu bringen. D.h., daß alles in einer in einem konsonanten Verhältnis ist. Denn wenn das Ganze dissonant ist, daher Dissonanz-Theorie, fühlt er eine Dissonanz, eine innere Spannung, eine innere Unruhe. Und diese Unruhe ist unangenehm. das ist ein grundlegender psychologischer Mechanismus. Wenn man so will, ein Axiiom. ist etwas, was einfach gilt, wo man nicht ganz genau weiß, warum es so ist, aber man kann es so häufig nachweisen, daß man das einfach als gesetzt sehen kann.

D.h., ich habe eine neutrales Gefühl oder vielleicht sogar negatives Gefühl gegenüber irgendwelchen Kaffeekapseln. Dann habe ich George Clooney und dem finde ich ganz toll. Und dann habe ich die eine Spannung. Denn George Clooney und die Kapseln sind in einer positiven Verbindung, in einer positiven Beziehung. Und ich und George Clooney sind gerade in einer positiven Beziehung, gefühlt. D.h., wenn ich dann eine negative oder nur eine neutrale Beziehung zu den Kapseln habe, entsteht eine Spannung. Um das aufzulösen, muß ich irgendeine dieser Beziehungen anpassen:

Entweder ich finde die Kapseln so furchtbar, daß ich meine Gefühle gegenüber George Clooney anpasse. Oder aber ich finde George Clooney so großartig, daß ich meine Gefühle gegenüber den Kaffeekapseln anpasse. So oder so passe ich etwas an. [falls?] ich die Gefühle habe.

Und das, was wir alle schon erlebt haben, ist, daß wir O waren, O, die andere Person. Und die Person, die wir versucht haben, zu überzeugen mit X, den Fakten. Die Fakten waren super negativ in einer super negativen Beziehung und wir waren in einer positiven Beziehung zu der Person, aber diese Person hatte eine derart negative Beziehung zu diesem Gegenstand, zu den Fakten und wir wiederum standen ja in einer konsonanten Beziehung zu den Fakten, d.h., wir und die Fakten wurden sozusagen eins. Um das letztendlich aufzulösen, gab es nur eine Möglichkeit: Entweder man wird positiv zu den Fakten - das sind dann die, die man mit Fakten überzeugen kann, oder aber die Person kriegt negative Gefühle gegenüber uns, um das Ganze dissonant aufzulösen.“

[Ab 14:36] Das ist dann auch der Grund, denke ich mal, daß viele Freundschaften durch Politik z.B. kaputt gegangen sind.

„Ganz genau [...] das was man versucht zu erreichen, ist eben das ganze anders darzustellen: Daß man eben nicht den Fokus auf die Fakten legt, die so negativ konnotiert sind, sondern den Fokus auf die Beziehung zu der Person legt, diese Beziehung festigt, und dadurch langsam und Schritt für Schritt Richtung Fakten geht, so daß eben die Dissonanz nicht zu intensiv ist.“

[Ab 15:27] Also wenn ich das richtig verstanden habe, bauen wir eine so positive Beziehung zu der anderen Person auf, daß, wenn wir die Fakten nennen, daß wir dann nicht als negativ angesehen werden, sondern die Fakten...

„Leider funktioniert das nicht!
Leider funktioniert das so einfach nicht. Denn die Dissonanz ist immer noch da. Und dann kommt es eben darauf an, welche Dissonanz schlimmer ist. D.h. der Mensch geht dann den Weg des geringsten Widerstandes. Denn meine Welt zu ändern, ist mit immensen Wechselkosten verbunden. Denn der Wunsch quasi ein auch eine Beziehung, die da letztendlich besteht X Gegenstand.

Mein Wunsch, ein guter Mensch zu sein ist extrem. ich möchte ein guter Mensch sein. Der Deutsche an sich neigt dazu, unbedingt ein guter Mensch zu sein und guter Mensch sein zu wollen, zu den Guten zu gehören. Ich glaube, dazu neigen alle Menschen, aber ich kenne mich eher mit Deutschen aus, deswegen bezieht sich das erstmal auf die Deutschen.

D.h. ich möchte unbedingt ein guter Mensch sein. Und wenn aber meine Sicht, ein guter Mensch zu sein, beeinflußt ist von den Medien, denen ich ja auch glaube und alles; und dann kommt jemand und sagt:

‚Ja, aber nach dieser Weltsicht bist du kein guter Mensch, also deine Weltsicht stimmt nicht, das heißt, das was du dir aufgebaut hast, das wonach du selber auch ein guter Mensch bist, das stimmt nicht.",

dann ist sein eigener Selbstwert in Gefahr ein guter Mensch zu sein. Und das überwiegt immer gegenüber Beziehungen. Sein kompletter Selbstwert ist in Gefahr. Und das verursacht dann auch, je nach dem, je weiter man von der Realität entfernt ist, desto aggressiver wird die Reaktion.

Ich kann diesbezüglich sehr Erich Fromm empfehlen mit seiner normopatischen Gesellschaft. Wir sind in einer narzisstischen Gesellschaft. Die Leute neigen dazu, einem gestörten Narzissmus zu haben, eine gestörte Selbstliebe zu haben. Und eine gestörte Selbstliebe führt bei Konfrontation mit der Realität immer zu Aggression. Denn entweder, ich akzeptiere, daß die Welt anders ist, als ich sie haben will - dann müßte ich aber auch akzeptieren, daß ich nicht so gut bin, wie ich sein will. Und das bedroht mich substanziell und das kann ich nicht ertragen. [bis 17:57]

[...] wie gesagt, diese Wechselkosten, den Wechsel der Weltsicht ist mit erheblichen Kosten verbunden, wie z.B.

  • soziale Ausgrenzung, ja auch
  • Verlust des Arbeitsplatzes. Und eben und das ist ganz ganz wichtig dafür unterschätzt werden
  • der Verlust der Selbstsicherheit,
  • der Verlust der Selbstliebe und sei sie auch noch so erlogen.“


Also ist das sicherlich auch der Grund, warum Medien und Öffentlichkeit Politiker immer gerne in schwarz weiß denken also gut und böse sage ich mal.

Auf jeden Fall. um Volker Pispers zu zitieren: "Wenn man weiß, wer der Feind ist, hat der Tag Struktur." D.h., wir gehen nicht zu den Fakten erst mal. Die Fakten lassen wir erst mal raus, weil die Fakten sind eine so große Bedrohung für die Selbstliebe des Menschen, das [] funktioniert einfach nicht. Die Menschen werden immer nur dafür sorgen, ihr Kartenhaus an Pseudo-Selbstliebe aufrecht zu erhalten. Denn sie wissen nicht, was sonst kommt.“

Ich kenne auch z.B. eine Person, die sieht die Probleme, die wir haben, aber ist komplett abhängig von den Medien und glaubt, was diese sagen. D.h., AfD böse und dementsprechend ist da keine Möglichkeit heranzukommen, weil nein nein hör auf, das sind doch die Bösen.

„Ganz genau und das liegt halt auch da dran, denn auch diese Ansicht zu wechseln, ist mit erheblichen Wechselkosten verbunden. Denn um auch da wieder für Volker Pispers zu zitieren, ein sehr kluger Mann. Ich kann ja nicht Recht haben, denn wenn ich Recht hatte, müßten sie jetzt zugeben, daß sie sich jetzt [...] jahrzehntelang haben belügen lassen. Diese Anerkennung, daß man sich richtig hat verarschen lassen, das ist auch eine schmerzhafte Erkenntnis. Ich meine deswegen sind im rechten Lager wir ja auch so zornig. Wir sind nicht wütend, denn wir haben einen gerichteten Ärger, wir sind zornig. Aber deswegen sind wir halt eben zornig. Deswegen sind wir ja auch nicht aggressiv. Deswegen geht die Identitäre bewegung nicht durch die Gegend und schmeißt irgendwelchen Leuten die Scheiben ein, auch wenn das die Medien gerne hätten.“


Ja das ist, denke ich mal, tiefe Frustration, wenn man sieht wenn man sich selber schlau gemacht hat, sich selber positioniert und sich an die Fakten hält und man sieht ja, es sind noch so viele Menschen, die verurteilen ein dafür dass man das tut und springen immer noch auf den zug auf des mainstreams und die aktuelle politik

„Genau, weil es, endlich die Realität anzuerkennen, mehr Gefahr birgt. [...] tatsächlich habe ich das auch schon häufig gefunden im rechten Lager, daß die Leute eben auch die wiederum in ihrem Lager eingerichtet haben. Ich gehöre zu den Guten, jetzt gehe ich zu den Rechten des kollektiven nicht sind dass ich auch dort sehr emotional werden gegenüber Andersdenkenden. das ist ein Problem, das man im rechten Lager ebenso betrachten muß, definitiv.


[...] 21:47 Wie geht man da jetzt dran. Das heißt, man geht eben an diesen Wunsch heran, ein guter Mensch zu sein; denn der ist da. Und man nutzt die positive Beziehung, die man mit einem Menschen schon mal hat. Und jetzt endlich versucht man, diese Menschen davon zu überzeugen, daß man durchaus ganz ähnliche Ansichten hat zu den Werten, die dieser andere hat. Wichtig ist, das Ganze muß aufrichtig sein. [...] es ist ganz hin versichere klar zu machen, was will ein guter Mensch. Oder was ist das Ziel eines guten Menschen. Und das von Medien verbreitet wurde, was aber auch stimmt, ist, ein guter Mensch schafft Mehrwert. Ein guter Mensch kümmert sich um andere, interessiert sich für das Leid und das Wohlbefinden anderer. Er möchte auch gerne anderen Menschen helfen, sie eventuell sogar retten. Er ist dementsprechend kein Diskriminant. Das heißt, er verachtet Menschen nicht allein aufgrund ihrer Hautfarbe, Herkunft, Sexualität, Geschlecht usw. So das sind jetzt witzigerweise ziemlich viele Dinge, die auf Linke nicht zutreffen. Aber das nur nur ein kleiner fun fact am Rande.

Ganz wichtig bei solchen Sachen wenn ihr jetzt da rangeht: Laßt so was wie Islam, Herkunft oder Kultur und so weiter, laßt das komplett raus. Bei der ersten Sache echt rauslassen. Da muß man wirklich mit absoluten Samthandschuhe ankommen, kann nix triggern, keine Dissonanz auflösen, erstmal ganz viel Konsonanz streuen. Das heißt, ich und du wir fühlen uns wohl und unser Bild eines guten Menschen ist konsonant. Überall plus. Wir haben das gleiche Bild eines guten Menschen. Wir haben das gleiche Ziel eines Gutmenschen. Wir möchten das alle gerne haben.

Und da bleibt man erst einmal abstrakt: Es ist wichtig, Menschen zu helfen. Ich finde es auch wichtig, daß Flüchtlingen geholfen wird. Aber die Wahrheit ist, es gibt böse Menschen. Und die bösen Menschen gibt es überall auf der Welt. Und wenn ich offene Grenzen habe, dann kommen nicht die netten Menschen hierher. Dann kommen die bösen Menschen hierher.


Also so ähnlich, wie mit einem Kind?

„Man bleibt sehr abstrakt und bezieht das eben nicht auf sowas wie den Islam. Egal was die Fakten sind, denn das ist vollkommen irrelevant. Die Fakten sind unwichtig. Aber man einigt sich erstmal darauf:

‚Ja wir wollen Menschen helfen. Ich möchte,  daß es Menschen gut geht. Ich möchte gern, daß Menschen von ihrer Arbeit leben können. Ich möchte gern daß Menschen sicher sind. Ich möchte gerne, daß Menschen, die auf der Flucht nach Deutschland kommen, daß sie sicher sind.‘

und so weiter. [] Alles was ihr sagt, sollte auch definitiv aufrichtig sein. Denn ansonsten funktioniert das ganze Spiel nicht. Meine persönliche Ansicht ist auf jeden Fall, daß wir Flüchtlinge aufnehmen sollten. Aber würden wir tatsächlich Flüchtlinge aufnehmen, werden das so insgesamt fünf bis zehntausend Leute, und mit denen wir fertig werden. [...]

‚Als Feminist alter Schule finde ich es total furchtbar, daß viele Frauen, die hier nach Deutschland fliehen, in Flüchtlingslagern überhaupt nicht sicher sind, weil, mal völlig abgesehen von den ganzen Einzelfällen, die an deutschen Frauen verübt werden, die meisten Frauen, die vergewaltigt werden sind Leute aus deren eigenen Lagern. Das heißt das, was den Deutschen widerfährt, ist nur eine Speerspitze dessen, was sie sich gegenseitig alles antun. D.h., die Unschuldigen die wirklichen Flüchtenden die hier ankommen, sind hier nicht sicher. D.h., mein persönliches Ziel, unbedingt diesen Menschen helfen zu wollen, wird total torpediert von diesen offenen Grenzen. Das heißt, ich möchte gern, mir ist es wichtig, daß diesen Menschen geholfen wird. Und es wird ihnen nicht geholfen und das macht mich sauer das macht mich traurig.‘

So das ist ein bisschen die Herangehensweise, daß man halt vereinigt sehr emotional an die Sache herangeht. Daß man wirklich die Emotionen mitteit, die man hat. Wichtig ist Ehrlichkeit. Wenn ihr nicht ehrlich seid, wenn ihr nicht wahrhaftig seid, wird das nichts. Wenn ihr heuchelt, merken die das sofort. Ihr müßt echt sein, ihr müßt empathisch sein, ihr müßt wertschätzend sein. Das sind wichtige Herangehensweisen, wenn ich jemanden emotional kriegen möchte, Deswegen macht man es auch beim Menschen, die einem sehr wichtig sind.

Weil irgendjemand Wildfremden eine unbedingte Wertschätzung entgegenbringen und ehrlich und so weiter, das ist nicht so einfach. Also ich meine, mir sind fremde Menschen ziemlich egal. Warum soll ich den irgendwie, wie soll ich denen eine totale Wertschätzung gegenüber verkörpern und denen gegenüber möchte ich auch gar nicht so ehrlich sein und meine Gefühle teilen usw. Deswegen macht man das erst mal gegenüber den Menschen, die einem sehr sehr wichtig sind.

Denn da ist es einfach, denen zu sagen:

‚So und deshalb Schwesterherz, habe ich inzwischen tatsächlich Angst, das du alleine nachts auf der Straße bist. Es geht mir auch überhaupt nicht darum, wer dich letztendlich überfällt. Aber wenn ich offene Grenzen habe, dann kommen Menschen hierher, die das ausnutzen. Und mir geht es nicht darum, ob die Wahrscheinlichkeit jetzt so riesig ist. Mir geht es darum, daß die Möglichkeit da ist. Und die möglichkeit reicht mich völlig aus.‘


Man kann sicherlich auch gut argumentieren, besonders wenn man jetzt mit einer Mutter oder dem Vater redet mit Blick auf die Zukunft ja weil die die Aussichten, die Zukunftsaussichten, sind ja nicht gerade rosig mit der aktuellen Politik.

„Ganz genau, und da müssen und das ist letztendlich wirklich immer ein totaler Seiltanz. Denn sobald es zu viele Fakten gibt, kommen dann immer solche Sprüche wie

‚Ja, ja, da hast du ja Recht, aber ich sehe das Problem einfach nicht.‘

und dann wird man im Regelfall wirklich selber emotional und sagt:

‚Wie, du siehst es nicht? Herrgott noch eins, mach die Augen auf!‘ []

[Ab 29:08] Man bleibt auch tatsächlich erst mal nicht am eigenen Volk. Denn das ist durchaus eine traurige Sache, aber so ist es. Den Leuten ist das eigene Volk häufig relativ egal und sie wollen die Gefahr gegenüber dem eigenen Volk nicht sehen.

[Ab 29:59] Man muß auf emotionaler Ebene agieren ohne dabei zu emotional zu werden. Das ist eine schwierige Sache. Sowas erfordert auch ein bisschen Übung. Tatsächlich ist sowas, bevor ihr in so ein Gespräch geht mit einem Menschen, der euch wichtig ist, Übt sowas vorm Spiegel, mit einem Freund, mit anderen Rechten. Macht meinetwegen auch Übungskreise oder so was. Das ist echt die defizile Sache. Das ist etwas, davon haben die allerwenigsten überhaupt Ahnung, und noch viel weniger haben wirklich Übung darin. Das ist eine schwierige Sache. Weil das ist ein Feld, das haben wir viel zu lange den Medien überlassen, diese emotionale Kriegsführung. Und ja, auf emotionaler Ebene wirklich Menschen zu überzeugen, ist etwas, worin wir keine Übung haben und macht es dahingehend sehr schwer.

Ich kann mich noch daran erinnern, als die ganzen NSA-Skandale und so weiter offenbar wurden, also für die breite Masse offenbar wurden, und ich telefonierte einmal mit meinem Telefonanbieter. Und er fragte dann, ob ich whatsapp hätte. sagen ich hab' ich habe kein whatsapp. Warum haben Sie dann keine whatsapp? Weil mir meine Daten viel zu fein sind, Na gut, ich meine, die NSA weiß eh alles, aber ich muß denen ja nicht mit Absicht noch was hinterher werfen. Ach und dann dieser großartige Spruch: ‚Wenn man nichts zu verbergen hat, ist es doch nicht schlimm.‘ und dann war meine Antwort darauf: ‚Ernsthaft, ich habe eine ganze Menge zu verbergen.‘ und er dann erst mal völlig irritiert. Ich sagte

‚Ja natürlich, ich habe eine große Menge zu verbergen: Ich hab zu verbergen, wie ich mich mit meinem Mann streite. Ich habe zu verbergen, wie ich schief unter der Dusche singe. Ich habe zu verbergen, wie ich wie ich von einem schnulzigen Film heule. Es gibt tausend Dinge, die ich zu verbergen habe. Das nennt sich Privatsphäre.‘

Solche Selbstverständlichkeiten zu spiegeln, ist manchmal sehr sehr hilfreich. Und wenn man sagt:

‚Ja, wir sind doch Weltenbürger.‘

‚Weltenbürger das heißt ja, daß ich gleichzeitig auch noch Bürger von Nordkorea bin. Das bin ich lieber nicht.‘ Dann sagen sie: ‚Nein nein, so meine ich das nicht.‘ ‚Ach und dann China. Ich mein´s nicht böse, aber China muß jetzt auch nicht sein. Und Japan: Japan ist nett, aber die haben ein ziemliches Problem attentis, muß jetzt auch nicht sein. Und Südafrika, auch das ist momentan nicht so gut, wenn man da weiß ist. Und Nigeria, da sind momentan einfach sehr viele, sehr viele Menschen. Da will ich auch nicht unbedingt sein. Und in Brasilien da sind Raubüberfälle dermaßen häufig, daß die Leute inzwischen sogar ein zweites Telefon mit sich führen, was die Diebstahltelefon nennen, was sie dem Räuber direkt in die Hand geben, damit sie wohlbehalten aus einer Situation rauskommem. Nee, Brasilien das ist auch nicht gut. Ich möchte kein Weltbürger sein.‘

Das heißt. einfach solche Gefühle widerspiegeln, egal wie selbstverständlich sie für einen selbst sind, denn für den anderen offensichtlich nicht.

Ja, weil auch punkto Sicherheit puncto, wie kultiviert ein Volk ist. Ja, das ist ja alles aus dem Volk selbst entstanden aus der Tradition aus der Kultur und dementsprechend kann man nicht einfach sagen ja ich bin Weltenbürger und Nationen sind überhaupt nichts wert. Das ist das, wo wir vielleicht hingeführt werden sollen das ist aber eine Katastrophe, weil die Leidtragenden sind die Einheimischen im Endeffekt

33:29??? Das wissen die Leute und gerade die allermeisten ganz normalen Menschen haben sich darüber schlicht und ergreiffend keine Gedanken gemacht.

Ich hatte mir gestern ein Video vom Volkslehrer angeschaut, ganz interessant. Er war auf der Leipziger Buchmesse und hat mit verschiedenen Linken gesprochen und man konnte in diesen Gesichtern total sehen, daß sie schlicht und ergreifend noch nie mit so etwas konfrontiert wurden. Also der eine war hinterher völlig fertig, also ab dem Moment, wo ihm nämlich die Erkenntnis nahe gebracht wurde, der Mainstream ist dermaßen nach links gerückt, daß alles links davon plötzlich rechts ist. Und daß rechts zu sein, plötzlich gar nicht mehr bedeutet, wirklich rechts zu sein, wie es früher bedeutete. Ab dem Moment drehte der Typ von Freitag und das war eine so interessante Mimik, die er daraufhin hatte. Der war völlig fertig hinterher.


[] Der [Klaus Strunz] hat gesagt, glaube ich letztens in einer Debatte: ‚Würde es in Deutschland einen Rechtsruck geben, wären wir wieder in der Mitte angekommen.‘

„Ja definitiv und die allermeisten Menschen - das ist etwas, was ich bin mir bei der Arbeit festgestellt habe - die allermeisten Menschen, die völlig normal Menschen, machen sich über viele Sachen keine Gedanken, sondern haben nur ein Gefühl dazu. Und manchmal ist es sinnvoll, die eigenen Gefühle zu spiegeln und dann immer so mit so ein bisschen Fakten, so ein ganz klein bisschen emotionale Fakten erst mal zu streuen.

[] wenn man diesen Menschen dann erstmal davon überzeugt hat, daß man ein guter Mensch ist, daß es einem um die gleichen Werte geht, daß man konsonant ist von den Ansichten her, dann kommen diese Menschen im Regelfall auch von selber auf einen zu und wollen mehr wissen.

Es gibt mehrere Ebenen auf denen sie agieren können

  • zum einen eben zum Beispiel durch die Unterstützung der AfD, die wenn man sich mal bedenkt sie ist die AfD ist im wesentlichen nur rechts, weil das andere so extrem weit links ist. So rechts ist die AfD nicht. Die hat verschiedene sehr klare sozialpolitische Forderungen, die eindeutig links sind oder eindeutig mitte-links. Dementsprechend der AfD zu unterstützen auf der parlamentarischen Ebene.

  • dann haben das overtone Fenster zu verschieben durch die Penetration der Filterblase der Gutmenschen über Twitter, über Youtube und dergleichen.

  • Und letztendlich und das ist das, worum es heute hier geht, eben die Einzelarbeit mit Menschen, denn da kann man immer auf einen Schneeballeffekt hoffen.

Jeder von uns kennt jemanden, den er gerne an seiner Seite wüßte, mit dem er gerne zusammen für Deutschland kämpfen würde, der aber einfach nicht mitmacht. Und auch was ich hier gesagt habe, das ist durchaus nicht ohne Erfolgsgarantie. Wenn letztendlich die persönliche Selbstverleugnung tief genug sitzt, dann kann man da nichts machen. D.h., wenn man da jemanden hat, der wirklich absolut zerstört ist und ganz ganz ganz tiefen Selbsthass hat, dann wird das leider nichts.“


[Ab 38:42] Das was du ja schon angesprochen hattest vorhin, ist ja, das ein großes Problem junge Frauen sind. Ich glaube, bei denen war der Anteil der AfD-Wählerinnen marginal. Und das erlebe ich selbst auch immer. Und ich glaube, daß das bei diesen jungen Frauen auch Frauen bessere Chancen haben, oder?

Eigentlich einzig und allein darum, weil Frauen halt prinzipiell eben ein bisschen emotionaler sind in ihrer Agitation. Während Männer halt hier jetzt ein bisschen sachlicher sind. Prinzipiell möchte eine Frau schon gern vom Mann überzeugt werden. Also wenn wir jetzt in die Historie gehen, hat das ja durchaus wesentlich mehr und so als Patriot und wanderte unterdrückten dass das große Männer an der Spitze und die schauen an deren Seite standen. Denn es ist nicht so, daß eine Frau gerne bevormundet wird, aber zu wissen, da ist ein selbstsicherer Mann, der mit sich selbst im Reinen ist und etwas Gutes will, daß man einen guten Funken spürt von dem, läßt man sich als Frau schon gerne was erzählen.


[Ab 40:08] Wenn man dann natürlich diese [] Frauen hat, auf diesem feministischen Trip sind, die sich eigentlich gar nichts von Männern erzählen lassen wollen; ich glaube, da ist dann schon eigentlich Hopfen und Malz verloren, oder?

[Ab 40:29] „Diese Menschen die sind tief tief tief im Selbsthaß verwurzelt. da kann man nicht viel machen. Ich meine, wer seine eigene Weiblichkeit verneint, hat psychische Probleme fernab von Gut und Böse. Und ich meine, das sieht man den Frauen hier teilweise ja wirklich schon an. Das ist ja das Erstaunliche, daß man diesen Frauen wirklich den inneren Haß

  • auf Männer,
  • auf sich selbst,
  • auf Frauen die nicht so leben, wie sie,

daß man denen das wirklich ansieht. Das ist für mich wirklich bemerkenswert.

Frauen möchten gerne weiblich sein. Das merkt man daran, daß diese ganzen hardcore-Feministinnen [oft trotzdem immer noch...] sagen: ‚Ich bin schön, sag, daß ich schön bin.‘ Dann ist es immer noch wichtig, denn immer noch dieses gleiche weibliche Bedürfnis, als schön und weiblich wahrgenommen zu werden. Sie sind nur leider so gestört, daß ich das nicht mehr gesund zum Ausdruck bringen kann. Aber der Wunsch ist immer noch ganz genau dasselbe.“

Video: Mit Gutmenschen debattieren, Psychologin im Interview, 20.03.2018
Youtube-Kanal Friedrich von Osterhal gesperrt am 11.05.2018
Betreiber war jahrelang JuSo- und SPD-Mitglied

Verkürzten Text anzeigen